Frankreich hat am Donnerstag einen neuen Rekordwert an neuen Corona-Infektionen erreicht. Wie die Behörden mitteilten, wurden innerhalb eines Tages 10.593 Neuinfektionen gezählt – der bisherige Corona-Höchstwert in Frankreich vom 12. September lag etwas darunter (10.561).
Die französische Regierung hat weitere Regionen im Land aufgefordert, strengere Maßnahmen im Kampf gegen Corona zu verhängen. Für die Städte Lyon und Nizza sollten die Behörden bis Samstag Vorschläge machen, sagte Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran. Nizza reagierte dann auch prompt mit dem Verbot von privaten Treffen mit mehr als zehn Personen.
In Städten wie Paris, Lille, Toulouse, Rennes und Dijon seien die kritischen Schwellenwerte hingegen noch nicht erreicht. „Wir werden die Entwicklung der Epidemie in diesen Städten sehr aufmerksam verfolgen“, sagte Véran.

Corona-Quarantäne in Frankreich von 14 auf 7 Tage verkürzt

Der wissenschaftliche Corona-Beirat in Frankreich hatte vor Kurzem ein „Scheitern“ der Quarantäne-Regeln eingeräumt, da sich viele Franzosen aus Angst um den Arbeitsplatz nicht an die vorgeschriebene Selbstisolation hielten. Um die Akzeptanz zu verbessern, wurde die Quarantäne daher von 14 auf 7 Tage verkürzt.

Karlsruhe

Véran machte aber auch noch einmal deutlich, dass sich die aktuelle Situation deutlich von der im Frühjahr unterscheide. „Wir kämpfen nicht mit den gleichen Waffen und kennen unseren Gegner besser“, sagte er. Das Virus verbreite sich außerdem langsamer. „In dieser Woche haben wir in einer einzigen Woche mehr als 1,2 Millionen Tests durchgeführt“, betonte er.
Am Dienstag, 14. September, waren „nur“ noch 7852 Neuansteckungen in Frankreich gemeldet. Am Mittwoch stieg die Zahl dann wieder auf 9784 an. Das Gesundheitswesen bereitet sich bereits auf einen baldigen Höhepunkt der zweiten Welle vor. In der Metropolregion Straßburg wehrt man sich unterdessen gegen eine mögliche Schließung der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich wegen Corona. Unterdessen hat es im September auch auf der rechten Rheinseite Corona-Ausbrüche in Karlsruhe gegeben.

80 Corona-Neuinfektionen pro Woche auf 100.000 Einwohner in Frankreich

Allein am Dienstag starben in Frankreich 34 Menschen an Corona, am Mittwoch waren es 46. Die Zahl der Neuansteckungen pro Woche und 100.000 Einwohner wird von den Behörden landesweit auf etwa 80 veranschlagt und nimmt somit bedrohliche Ausmaße an.
Das sind die Corona-Daten für Frankreich, Stand 18. September:
  • 415.481 Infektionen seit Beginn der Pandemie
  • 31.095 Todesfälle, davon 20.567 im Krankenhaus
  • 896 aktive Corona-Cluster
  • 87 von 91 Départements mit mäßigem bis erhöhtem Corona-Risiko

Ulm/Ibiza

Droht in Frankreich ein neuer Corona-Lockdown?

Während ganz Frankreich eine zweite Corona-Welle fürchtet, ist sie in Marseille bereits Realität. Mit zuletzt 275 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche überschreitet Marseille den Corona-Warnwert von 50 um mehr als das Fünffache. Selbst in Paris liegt die Fallzahl aktuell nur halb so hoch wie in der Mittelmeer-Stadt „Es gibt eine massive Beschleunigung“, sagt der Arzt Lionel Velly, der als Anästhesist auf der Intensivstation einer Klinik arbeitet.
Die Behörden verhängten am Montag schärfere Schutzmaßnahmen. Marseille wird damit zum Testfall für den neuen Umgang Frankreichs mit der Pandemie. Die Maßnahmen sind jedoch nicht so radikal wie etwa auf Ibiza und Mallorca. Versammlungen mit mehr als tausend Teilnehmern sind verboten, Besuche in Altenheimen werden eingeschränkt. Ob die neuen Maßnahmen ausreichen, ist unklar. Viele fürchten bereits einen neuen Lockdown.

Diese Regionen in Frankreich gelten als Risikogebiete

Folgende französische Regionen wurden vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft und vom Auswärtigen Amt mit einer Reisewarnung versehen:
  • Île-de-France (Paris und Umgebung)
  • Auvergne-Rhône-Alpes
  • Nouvelle-Aquitaine
  • Occitanie
  • Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA)
  • Korsika
In den genannten Gebieten überschreitet die Zahl der Neuinfektionen flächendeckend 50 Fälle pro 100.000 Einwohner und Woche. Reiserückkehrer müssen in Quarantäne und/oder einen negativen Corona-Test nachweisen.

Risikogebiete in Frankreich: Auswärtiges Amt verhängt Reisewarnung

Seit Mittwoch gilt eine weitere französische Region als Risikogebiet. Das RKI erklärte die nordfranzösische Region Hauts-de-France zum Risikogebiet. Es gilt eine entsprechende Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Das Überseegebiet La Réunion ist nun ebenfalls Risikogebiet.

Reisewarnung für Frankreich: „Rote Zone“ ist nicht gleich „Risikogebiet“

Darüber hinaus hat Frankreich weitere „rote Zonen“ definiert, in denen das Coronavirus „aktiv zirkuliert“. Auch dort bewegt sich die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei etwa 50. Betroffen ist unter anderem das Département Bas-Rhin mit der Hauptstadt Straßburg, die von Baden-Württemberg aus gerne besucht wird.
Unklar bleibt indes, was in Frankreich und Spanien bei Corona grundsätzlich anders laufen könnte als in Deutschland. Auch Virologe Christian Drosten hat darauf keine klare Antwort parat.
„Rote Zonen“ in Frankreich (Départements mit Nummer und Hauptstadt, teilweise innerhalb der erwähnten „Risikogebiete“, teilweise außerhalb):
  • 01 —Ain —Bourg-en-Bresse
  • 06 —Alpes-Maritimes
  • 11 —Aude —Carcassonne
  • 13—Bouches-du-Rhône —Marseille
  • 2A —Corse-du-Sud —Ajaccio
  • 2B —Haute-Corse —Bastia
  • 21 —Côte-d'Or —Dijon
  • 30 —Gard —Nîmes
  • 31 —Haute-Garonne —Toulouse
  • 33 —Gironde —Bordeaux
  • 34 —Hérault —Montpellier
  • 35 —Ille-et-Vilaine —Rennes
  • 38 —Isère —Grenoble
  • 42 —Loire —Saint-Étienne
  • 44 —Loire-Atlantique —Nantes
  • 45 —Loiret —Orléans
  • 49 —Maine-et-Loire —Angers
  • 59 —Nord —Lille
  • 62 —Pas-de-Calais —Arras
  • 63—Puy-de-Dôme—Clermont-Ferrand
  • 64 —Pyrénées-Atlantiques —Pau
  • 66—Pyrénées-Orientales —Perpignan
  • 67 —Bas-Rhin —Strasbourg
  • 69 —Rhône —Lyon
  • 72 —Sarthe —Le Mans
  • 75 —Paris
  • 76 —Seine-Maritime —Rouen
  • 77 —Seine-et-Marne —Melun
  • 78 —Yvelines —Versailles
  • 82 —Tarn-et-Garonne —Montauban
  • 83 —Var —Toulon
  • 84 —Vaucluse —Avignon
  • 91 —Essonne —Évry
  • 92 —Hauts-de-Seine —Nanterre
  • 93 —Seine–Saint-Denis —Bobigny
  • 94 —Val-de-Marne —Créteil
  • 95 —Val-d'Oise —Cergy-Pontoise