Seit über einem Jahr ist die Maske in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Genauso, wie man beim aus dem Haus gehen checkt, ob man Geldbeutel, Handy und Schlüssel dabei hat, prüft man seit der Pandemie auch, ob man eine Maske hat. Die Maskenpflicht war auch Thema beim Bund-Länder-Treffen am 10. August. Bei dem Corona-Gipfel besprach Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten, wie es in Sachen Pandemie weiter geht.
  • Am Dienstag, 10. August, fand der jüngste Corona-Gipfel statt.
  • Diskutiert wurde auch über die Maskenpflicht. Wie lange dauert die Pflicht zum Tragen einer Maske in bestimmten Bereichen noch an?
  • Wie sind die aktuellen Regeln zur Maskenpflicht in den Bundesländern?

Verlängerung der Corona-Maskenpflicht bis ins Frühjahr 2022

Beim Corona-Gipfel zeichneten sich keine großen Diskussionen bei den Basis-Schutzmaßnahmen mit Abstand, Hygiene und Maskenpflicht ab. Die Maskenpflicht wird in bestimmten Bereichen bestehen bleiben: in Bussen und Bahnen (ÖPNV) oder Geschäften (Einzelhandel). Gesundheitsminister Jens Spahn hatte sich vorab schon zum Thema Maskenpflicht geäußert. Wie steht es um die Maskenpflicht nach den neuen Corona-Plänen Spahns? Zum einen soll durch die Impfkampagne eine hohe Impfquote erreicht werden. Zum anderen müssten Maßnahmen wie Abstand, Hygiene und Maskentragen eingehalten werden. Dies gelte überall dort, wo viele Menschen in geschlossenen Räumen zusammenkommen. Spahn wollte das Tragen von medizinischen Masken daher „bis ins Frühjahr 2022“ bereits vor dem Bund-Länder-Treffen insbesondere in den folgenden Bereichen zur Pflicht machen:
  • im öffentlichen Nahverkehr
  • im öffentlichen Fernverkehr
  • im Einzelhandel
Dies gelte dann für alle Bürgerinnen und Bürger – auch für Genesene und Geimpfte, da diese sich ebenfalls infizieren und das Coronavirus übertragen können. Dabei ist das Infektionsrisiko mit der hochansteckenden Delta-Variante laut Experten besonders groß.

Maskenpflicht Auto: Muss man im Auto keine Maske tragen?

Grundsätzlich muss man im Auto keine Maske tragen. Das ändert sich aber, wenn Regionen eine 7-Tage-Inzidenz von über 100 haben. Dann kann es zur Pflicht werden, dass bei Fahrten mit Menschen, die nicht aus dem eignen Haushalt kommen, Maske getragen werden muss. Allerdings ist diese Regelung Ländersache. In den Verordnungen von Bayern und Baden-Württemberg steht davon nichts.

Maskenpflicht im Auto in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg muss in Autos nur bei der praktischen Fahrausbildung eine medizinische Maske (also etwa eine OP-Maske) getragen werden. Das gilt bei allen Inzidenzstufen und für Fahrlehrer und Fahrschüler.

Maskenpflicht im Auto in Bayern

In Bayern gibt es ebenfalls keine Maskenpflicht im Auto. Auf der Seite des bayerischen Katastrophenschutzes heißt es: „Ist der Fahrer alleine im Auto (Kfz) unterwegs, muss er keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Sobald eine weitere haushaltsfremde Person mitfährt, wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen.“ In der Fahrschule muss für die praktische Fahrausbildung im Auto eine FFP2-Maske getragen werden. Das gilt für Fahrlehrer und Schüler.

Maskenpflicht: Welche Regeln gelten in Baden-Württemberg?

In Baden-Württemberg gilt in geschlossenen Räumen Maskenpflicht. Es muss mindestens eine medizinische Maske, also etwa eine blaue OP-Maske, getragen werden. Im Freien gilt die Maskenpflicht, wenn ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann. In diesen Einrichtungen gilt die Maskenpflicht in Baden-Württemberg sonst noch:
  • im Einzelhandel
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen
  • In Zügen, Bussen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Bei den meisten körpernahen Dienstleistungen, etwa bei Friseuren

Wann muss in Baden-Württemberg keine Maske getragen werden?

Kinder bis einschließlich 5 Jahren müssen keine Maske tragen. Auch Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, müssen nicht. Dafür braucht es aber eine ärztliche Bescheinigung. Bei privaten Treffen und Feiern, in der Gastronomie beim Essen und Trinken und beim Sport treiben gilt ebenfalls keine Maskenpflicht.

Maskenpflicht in Bayern: Welche Regeln gelten im Freistaat?

In Bayern herrscht ebenfalls Maskenpflicht. Es wird dort aber zwischen einer medizinischen Maske und einer FFP2-Maskenpflicht unterschieden. Die Maskenpflicht, bei der eine normale medizinische Maske reicht, gilt an öffentlichen Orten im Freien, wo sich Menschen auf engem Raum befinden und sich nicht nur vorübergehend aufhalten. Solche Flächen müssen von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde gekennzeichnet werden. Außerdem gilt die Pflicht in öffentlichen Gebäuden und in Firmen sowie am Arbeitsplatz, wenn keine Abstände von 1,5 Metern möglich sind.

FFP2-Maskenpflicht in Bayern

In Bayern muss man an folgenden Orten eine FFP2-Maske tragen:
  • In öffentlichen Verkehrsmitteln und Haltestellen
  • Im Einzelhandel, bei Dienstleistungsbetrieben und auf den Parkplätzen
  • In Arzt- und Zahnarztpraxen
  • In der Gastronomie, drinnen und draußen außer beim Essen
  • Bei Freizeiteinrichtungen
  • In Krankenhäusern und Heimen (Geimpfte und Genesene dürfen eine normale medizinische Maske tragen)
  • In Beherbergungsunterkünften
  • In Museen, Zoos, botanischen Gärten, Ausstellungen – draußen kann die Maske abgenommen werden, wenn Mindestabstände gewährleistet sind
  • Bei Gottesdiensten in geschlossenen Räumen

Ab welchem Alter muss man in Bayern Maske tragen?

Laut dem bayerischen Katastrophenschutz sind Kinder bis zum 6. Geburtstag von der Tragepflicht einer Gesichtsmaske, FFP2-Maske oder Mund-Nasen-Bedeckung befreit. Kinder und Jugendliche zwischen dem 6. und 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Gesichtsmaske tragen.

Maskenpflicht in Sachsen: Was gilt in Dresden und Leipzig?

Sachsen hatte als erstes Bundesland die Maskenpflicht im Einzelhandel und in einigen anderen Bereichen gelockert. Seit dem 16. Juli dürfen Kunden - bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 10 und wenn es der Abstand hergibt - ohne Maske in die Geschäfte gehen. In ganz Sachsen lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 6,7.
In Dresden muss seit dem 8. August in Supermärkten und anderen Geschäften kein Mund-Nasenschutz mehr getragen werden. Das teilte die Stadt am Freitag mit. Die Lockerung greift, wenn die Wocheninzidenz an sieben Tagen in Folge unter dem Wert von zehn liegt und der Mindestabstand in den Läden eingehalten werden kann. In Leipzig hingegen gilt seit dem 3. August wieder eine Maskenpflicht beim Einkaufen, nachdem die Zahl der Infektionen gestiegen ist. Die Messestadt verbucht mit 13 den aktuell höchsten Inzidenzwert in Sachsen.

3G-Regel ab Mitte August - Inzidenz spielt in BW und Sachsen bald keine Rolle mehr

Die beiden Bundesländer Baden-Württemberg und Sachsen preschen bei der Lockerung der Corona-Regeln vor. Schon vom kommenden Montag, den 16.08.2021 an, wird die Sieben-Tage-Inzidenz keine Rolle mehr spielen - dann soll die neue 3G-Regel gelten. Das hat auch Folgen für Bars, Clubs und Discos.