Dieser Artikel behandelt die Corona-Zahlen für Sonntag, den 06.02.2022. Die für den heutigen Montag vom RKI gemeldeten Werte gibt es in diesem Artikel.
In Bayern wurde in dieser Woche ein neuer Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete bundesweite 7-Tage-Inzidenz hat am Sonntag erstmals die Schwelle von 1400 überschritten. Angesichts der aktuellen Entwicklung sind für Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Lockerungen der Corona-Regeln wie in Großbritannien und Dänemark kein Thema. Ähnlich sieht es auch der Virologe Christian Drosten. Wie ist die Corona-Lage in Deutschland am Ende der Woche?
Hier sind die aktuellen Fallzahlen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) heute, am Sonntag, den 06.02.2022, gemeldet hat.
  • Wie hoch sind die aktuellen Corona-Zahlen und Inzidenzwerte heute in Deutschland?
  • Wie hoch sind die Inzidenzwerte in den einzelnen Bundesländer?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es heute?
  • Wieviele Todesfälle wurden innerhalb eines Tages gemeldet?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Impfquote und Booster - Wie steht es um die Corona-Impfungen in Deutschland?
  • Wie hoch sind die neuesten Corona-Zahlen heute laut RKI-Dashboard?

Aktuelle Corona-Zahlen in Deutschland: Inzidenz, Hospitalisierungsrate und Co. heute am 06.02.2022

Steigt die Inzidenz in Deutschland aktuell weiter an? Wie hoch ist der bundesweite Sieben-Tage-Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag und zur Vorwoche. Die RKI-Fallzahlen in Deutschland vom 06.02.22 in der Übersicht:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1400,8 (Vortag: 1388,0); (Vorwoche: 1156,8)
  • Neuinfektionen heute: 133.173
  • Infektionen gesamt: 11.022.590
  • Neue Todesfälle: 41
  • Todesfälle gesamt: 118.717
  • Impfquote (Erstimpfung): 75,9 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 74,3 Prozent
  • Impfquote Booster-Impfungen: 53,9 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen wurde am 04.02. für ganz Deutschland mit 5,45 (zuletzt am 03.02. mit 5,0) angegeben. Am Wochenende wird dieser Wert nicht aktualisiert.
  • Der bisherige Höchstwert der Hospitalisierungsrate hatte um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15 gelegen.

Aktuelle Corona Zahlen in Deutschland - Inzidenzwerte der Bundesländer im Vergleich

Auch der direkte Vergleich der Inzidenzwerte in den einzelnen deutschen Bundesländern ist aufschlussreich. Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 04.02.2022)
  • 1803,4 – Berlin
  • 1695,6 – Bayern
  • 1683,0 – Brandenburg
  • 1621,8 – Hessen
  • 1474,4 – Hamburg
  • 1380,7 – Saarland
  • 1370,9 – Nordrhein-Westfalen
  • 1363,8 – Baden-Württemberg
  • 1322,2 – Bremen
  • 1211,9 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 1050,7 – Niedersachsen
  • 1014,6 – Sachsen-Anhalt
  • 996,1 – Rheinland-Pfalz
  • 908,4 – Schleswig-Holstein
  • 859,1 – Sachsen
  • 647,2 – Thüringen

Corona-Zahlen in Deutschland – Inzidenzen und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 217.815 Neuinfektionen binnen 24 Stunden vermeldet. Vor einer Woche, am Sonntag, 30.01.22, waren es 118.970 Neuinfektionen gewesen. Mehrere Wochen hatte die Inzidenz in Deutschland während der vierten Welle erst die 400er-Marke und dann die 800er-Marke deutlich überschritten – ein bisheriger Rekord. Jetzt liegt der Inzidenzwert in Deutschland bei über 1000.
Die bis zur fünften Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte es in Deutschland im Frühjahr 2021, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefstand erreichte sie am 6. Juli 2021. Da lag die bundesweite Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen oder Hospitalisierungsindex stärker berücksichtigt.

Aktuelle Corona-Zahlen in Europa – Neuinfektionen und Inzidenzwerte in Frankreich, Österreich, Italien & Co.

Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Europa und den Nachbarstaaten der Bundesrepublik? Nachfolgend die neuesten Fallzahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzwert in ausgewählten Ländern Europas – Stand 06.02.2022:
  • Österreich: 36.329 Neuinfektionen; Inzidenz: 2.532,9
  • Italien: 100.900 Neuinfektionen; Inzidenz: 1.268,3
  • Frankreich: 241.049 Neuinfektionen; Inzidenz: 2.836,1
  • Polen: 47.536 Neuinfektionen; Inzidenz: 874,8
  • Tschechien: 37.797; Neuinfektionen; Inzidenz: 2.406,0
  • Niederlande: 68.929; Neuinfektionen; Inzidenz: 3.211,7
  • Dänemark: 40.179 Neuinfektionen; Inzidenz: 5.008,1
  • UK: 82.340 Neuinfektionen; Inzidenz: 748,0

Bedeutung von Hospitalisierung, Triage & Co. – Definition und Erklärung der wichtigsten Corona-Begriffe

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen haben – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel. Die Erklärung der wichtigsten Kennzahlen und Begriffe in der Corona-Pandemie hier in der Übersicht.

Lauterbach und Habeck warnen vor vorschnellen Corona-Lockerungen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) haben eindringlich vor einer voreiligen Lockerung der Corona-Beschränkungen gewarnt. "Unsere Strategie ist bisher gut aufgegangen", sagte Lauterbach der "Bild am Sonntag". "Wenn wir aber jetzt zu früh lockern, stellen wir unseren eigenen Erfolg unnötig infrage und riskieren neue, gefährliche Infektionen und eine Verlängerung der Welle."
Habeck sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben): "Natürlich brauchen wir eine Öffnungsperspektive, aber die Lockerungen müssen zum richtigen Zeitpunkt kommen." Noch sei die Omikron-Welle nicht gebrochen.
Der Bundeswirtschaftsminister sprach sich zudem für Einheitlichkeit bei den Lockerungen aus. "Ich halte es für wichtig, dass wir die einzelnen Schritte, was kommt zuerst, miteinander abstimmen", sagte er. "Wir müssen schauen, wie sich die Pandemie entwickelt. In Deutschland haben wir eine vergleichsweise niedrige Impfrate gerade in der älteren Bevölkerung. Aber es gibt Grund zu vorsichtiger Hoffnung."