• Die Nachfrage nach Urlaub zu Ostern steigt
  • Reisewarnung aufgehoben: Teile Kroatiens, wie die Halbinsel Istrien, sind kein Risikogebiet mehr
  • Einziges Reiseziel in Südeuropa ohne Quarantäne vor Ort oder bei Rückkehr
  • Generelle Teststrategie für Reisende und Aufhebung der Quarantäneregeln gefordert
Aktuell gibt es wegen Corona und der hohen Infektionszahlen nur sehr wenige Möglichkeiten Urlaub zu machen. Unabhängig davon, ob das in der aktuellen Pandemie-Lage vertretbar ist oder nicht. In Deutschland sind Hotels für touristische Reisen noch immer geschlossen und auch im Ausland sieht es für Urlaubshungrige nicht rosig aus. Aktuell gibt es einen kleinen Lichtblick: Istrien in Kroatien. Es ist die einzige Region am Meer in ganz Südeuropa, die man zu Zeit ohne Quarantäne vor Ort oder bei Rückkehr bereisen kann.

Teile Kroatiens kein Corona-Risikogebiet mehr - ganz Griechenland jetzt schon

Teile Kroatiens - darunter die bei Urlaubern sehr beliebte Halbinsel Istrien - sind jetzt kein Risikogebiet mehr. Sämtliche Einreisebeschränkungen wurden wegen der Pandemie aufgehoben, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Doch es gibt auch neue Risikogebiete: Wegen steigender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung erstmals ganz Griechenland von Sonntag (07.03.2021) an als solches eingestuft.

Neue Corona-Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete, Virusvariantengebiete und Gebiete ohne Reisewarnung

Zu der langen Liste der aktuellen Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete, Virusvariantengebiete (Stand 10.03.2021) sind seit der letzten Änderung folgende neu hinzugekommen oder weggefallen.

Reisewarnung aufgehoben - jetzt kein Risikogebiet mehr

Gebiete, die derzeit nicht mehr als Risikogebiete gelten. Die folgenden Regionen und Länder sind jetzt ohne Reisewarnung:
  • Finnland – die Region Mittelfinnland gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.
  • Kroatien – die Gespanschaften Bjelovar-Bilogora, Istrien, Krapina-Zagorje und Požega-Slawonien gelten nun nicht mehr als Risikogebiete.

Neue Risikogebiete

Die folgenden Gebiete mit erhöhtem SARS-CoV-2 Infektionsrisiko sind neu als Risikogebiete eingestuft:
  • Griechenland – das gesamte Land Griechenland gilt jetzt als Risikogebiet.
  • Norwegen – die Provinz Agder gilt jetzt auch als Risikogebiet.
  • USA – das gesamte Land USA gilt jetzt als Risikogebiet (KEIN Hochinzidenzgebiet mehr).

Neue Hochinzidenzgebiete

Die folgenden Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzen für die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wurden neu als Hochinzidenzgebiet eingestuft:
  • Jordanien – das gesamte Land Jordanien gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet.
  • Schweden – das gesamte Land Schweden gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet.
  • Ungarn – das gesamte Land Ungarn gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet.

Neue Virusvariantengebiete

Es gibt aktuell keine neuen Virusvarianten-Gebiete (Stand: 10.03.2021) - Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch verbreitetes Auftreten bestimmter SARS-CoV-2 Virusvarianten.

Wann wird ein Land oder eine Region zum Corona-Risikogebiet erklärt?

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Das Robert Koch-Institut (RKI) teilt die ausgewiesenen Risikogebiete stets aktuell online mit.
Die Bundesregierung weist in der Regel die Länder als Risikogebiete aus, in denen die Zahl der Neuinfektionen 50 pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Inzidenz) übersteigt. Vier Regionen Kroatiens gehören ab Sonntag nicht mehr dazu, für sie wird dann auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufgehoben. Istrien wird damit zur einzigen Urlaubsregion in Südeuropa, in der Ferien ohne Quarantäne nach Ankunft oder bei Rückreise möglich ist. Allerdings muss bei der Einreise nach Kroatien ein negativer Corona-Test vorgewiesen werden.
Als Hochrisikogebiete gelten Länder mit einer Inzidenz über 200. Wenn man aus diesen Regionen nach Deutschland kommt, muss man schon bei der Einreise einen negativen Test vorweisen. Die USA werden am Sonntag (07.03.) vom Hochrisiko- zum Risikogebiet zurückgestuft. Für Reisende aus Deutschland, die keine US-Staatsbürger sind, hat das aber kaum Bedeutung, da seitens der USA eine Einreisesperre gilt.

Deutscher Reiseverband fordert: „Coronatest statt Hausarrest“

Unabhängig davon fordert der Deutsche Reiseverband: Weg mit den Corona-Quarantäneregelungen und her mit einer Teststrategie für Reisende! Warum erklärte Verbandspräsident Norbert Fiebig im ZDF-„Morgenmagazin“ - Organisierte Reisen seien nicht Treiber der Pandemie und die Hygiene- und Sicherheitskonzepte seien aufgegangen.
„Das muss jetzt endlich in den politischen Entscheidungen reflektiert werden. Die Quarantäne muss weg“, sagte er. „Wir sagen: Coronatest statt Hausarrest.“ Die Menschen wollten Reisen, und die Wirtschaft brauche dringend positive Perspektiven. Aktuell sei die Buchungszurückhaltung aber noch groß. Insbesondere die Quarantäneregelungen hielten viele Menschen davon ab, Reisen zu buchen.

Ist das Flugzeug ein sicheres Reisemittel?

Condor-Chef Ralf Teckentrupp sagte beim Urlaubsgipfel des Senders ntv, dass man in der Reisebranche massiv dazugelernt habe. Die Luft in den Flugzeugen sei „exzellent“. Die Ansteckung liege so nahe bei null, dass man sagen könne: „Das Flugzeug ist ein sicheres Reisemittel.“
Gilt das auch für Kreuzfahrtschiffe? Der Arzt und Medizinkorrespondent von ntv, Christoph Specht, sagte, dass schon die Fahrt zum Kreuzfahrtschiff gefährlich sein könne - ebenso wie die Ausflüge, für die Mann das Schiff verlasse. Grundsätzlich sei ein gutes Hygienekonzept wichtig.