Kroatien ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen. Für weite Teile Kroatiens gilt wegen der aktuellen Corona-Pandemie allerdings nun schon seit Ende August eine Reisewarnung. Am Donnerstag (8. Oktober) nahm das Auswärtige Amt eine Warnung für ein bestimmtes Gebiet zurück. Allerdings wurden drei neue Regionen als Risikogebiet eingestuft. Die Corona-Lage in Kroatien ist weiterhin kritisch.

Risikogebiete in Kroatien: Für diese Regionen gilt aktuell eine Reisewarnung

Für diese Regionen gilt aktuell eine Einstufung als Risikogebiet und eine Reisewarnung:
  • Split-Dalmatien (Seit 20. August)
  • Lika-Senj (seit 23. September)
  • Dubrovnik-Neretva (seit 9. September)
  • Krapina-Zagorje (Krapinsko-zagorska, neu seit 7. Oktober)
  • Požega-Slawonien (seit 9. September)
  • Sisak-Moslavina (Sisačko-moslavačka, neu seit 7. Oktober)
  • Virovitica-Podravina (seit 16. September)
  • Vukovar-Syrmien (Vukovarsko-srijemska, neu seit 7. Oktober)
Für diese Region gilt keine Einstufung als Risikogebiet mehr:
  • Brod-Posavina (Brodsko-posavska, neu seit 7. Oktober)

Corona-Zahlen in Kroatien hoch – Risikogebiete ändern sich ständig

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, bewegt sich das Covid-19-Infektionsaufkommen in Kroatien weiterhin auf recht hohem Niveau. In den Gespanschaften Lika-Senj, Split-Dalmatien, Dubrovnik-Neretva, Požega-Slawonien, Vukovar-Syrmien, Sisak-Moslavina, Krapina-Zagorje und Virovitica-Podravina lagen die Inzidenzen zum Teil bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb diese Landesteile zeitweise als Risikogebiete eingestuft wurden oder noch sind. Die 7-Tage-Inzidenz im Land insgesamt liegt derzeit bei 41,8. (Stand 6. Oktober).
Bereits mehrfach hatte es bei den regionalen Einstufungen der Risikogebiete in Kroatien überraschend kurzfristige Änderungen gegeben.