Der schillernde Showtanz vor der Kulisse des Berliner Friedrichstadt-Palastes im ZDF geht zu Ende: Am Mittwoch, 05.01.2022, läuft Teil 3 von „Der Palast“. In dem Dreiteiler geht es um eine deutsch-deutsche Familiengeschichte. Solotänzerin Chris trifft auf ihre bisher unbekannte Zwillingsschwester Marlene aus Westdeutschland. Gemeinsam versuchen sie, hinter das Familiengeheimnis zu kommen, das zu ihrer Trennung kurz vor dem Mauerbau führte und tauschen ihre Rollen...
Worum geht es genau? Wer sind die Darsteller? Gibt es die Folgen auch als Stream? Alle Infos rund um Handlung, Trailer, Besetzung, Sendetermine, Mediathek und Episodenguide findet ihr hier im Überblick.

„Der Palast“: ZDF-Sendetermine und Sendezeit

Zuschauer mussten sich lange gedulden. Wegen der Corona-Pandemie haben sich die Dreharbeiten der Event-Serie verzögert, doch jetzt ist es soweit. Das ZDF zeigt die Produktion in drei Teilen an drei aufeianderfolgenden Abenden zur Primetime.
Die Sendetermine samt Sendezeit:
  • Montag, 03.01.2022 um 20:15 Uhr
  • Dienstag, 04.01.2022 um 20:15 Uhr
  • Mittwoch, 05.01.2022 um 20:15 Uhr

„Der Palast“: ZDF-Mediathek und Stream

In der ZDF-Mediathek sind die Folgen schon seit Montag, 27.12.2021, um 10 Uhr abrufbar. Für das Online-Angebot hat das ZDF die drei Teile nochmal gesplittet, sodass sechs Folgen à 45 Minuten als Stream verfügbar sind.

„Der Palast“: Folgen im Episodenguide

Die Event-Reihe besteht aus drei Folgen. Was in den jeweiligen Episoden passiert, erfahrt ihr hier:

Teil 1

Im Friedrichstadt-Palast steht die Show „Jubiläum“ als Höhepunkt des 40. Jahrestages der DDR bevor. Die Tänzerin Christine Steffen, Mitglied der berühmten Girl Line, hat endlich ihr lang ersehntes Solo bekommen. Marlene Wenninger ist aus Bamberg nach Ost-Berlin gekommen, um für ihr Familienunternehmen Verhandlungen mit dem DDR-Außenhandelsministerium zu führen. Als Höhepunkt der Reise wurde sie in den Friedrichstadt-Palast eingeladen, wo sie ihre Doppelgängerin auf der Bühne sieht. Schnell wird klar, dass sie Zwillinge sind. Was ist passiert und wieso wurden beide voneinander getrennt? Sie beschließen, in ihren Familien nach der Wahrheit zu fragen. Marlene erfährt von ihren Eltern, dass Doris Wenninger nicht ihre leibliche Mutter ist. Chris aber traut sich nicht, ihre Mutter Rosa der Lüge zu bezichtigen, auch weil sie momentan im Krankenhaus liegt. Als Marlene das mitbekommt, tauscht sie die Identität mit Chris. Chris macht sich als Marlene auf den gefährlichen Weg nach Bayern, um ihren Vater kennenzulernen.

Teil 2

Die Begegnung mit den anderen Elternteilen verläuft für beide Schwestern sehr emotional. Rosa bekommt von dem Ganzen nichts mit, denn Marlene spielt ihre Rolle perfekt. Chris jedoch wird bei einem Geschäftsessen in Bayern von Doris enttarnt. Als Roland Wenninger sich die 30-jährige Lüge eingesteht, erzählt er Chris die ganze Geschichte. Er hat die Säuglinge getrennt und Marlene mit nach Bayern genommen. Rosa jedoch wollte nicht mit. Ehe Roland sich seiner Tat bewusst war, konnte er die Grenze nicht mehr überschreiten, denn der Mauerbau begann in der Nacht zum 13. August 1961. Der Identitätstausch geht drunter und drüber: Marlene sollte zur ersten Probe mit dem Starchoreografen Steven Williams in den Friedrichstadt-Palast abgeholt werden und spielt eine Grippe vor. Aus diesem Grund kündigt der Choreograf Chris die Soloposition. Aber auch Chris hat in Bayern zu kämpfen: Als sie die Grenze zurück nach Berlin überqueren wollte, wird sie einer Grenzkontrolle unterzogen und kommt nicht mehr nach Hause.

Teil 3

Rosa ist glücklich, dass sie endlich wieder ihre beiden Töchter hat. Chris muss nun von Marlene erfahren, was in ihrer Abwesenheit passiert ist: Sie hat ihre Soloposition verloren und Georg musste für immer das Land verlassen und darf nie wieder in die DDR einreisen. Währenddessen hat Bettina Wilke die Soloposition bekommen und eine Affäre mit dem Choreografen begonnen. Georg geht es in der DDR gar nicht gut und Chris entscheidet, mit Marlenes Pass die Grenze zu überqueren. Georg erwartet sie voller Freude und beide gestehen sich die Liebe. Während Chris und Georg in West-Berlin ihre erste Liebesnacht erleben, lernen sich in Ost-Berlin Marlene und Lilias Vater Alexander kennen. Die Stimmung beginnt zu kippen und auch Behörden haben mitbekommen, dass die Schwestern ihre Identität tauschen. Die Vorfälle überschlagen sich. Wird es den Schwestern gelingen, die letzten 28 Jahre nachzuholen?
Svenja Jung spielt in einer Doppelrolle die Zwillingsschwestern Chris und Marlene, die sich plötzlich gegenüberstehen.
Svenja Jung spielt in einer Doppelrolle die Zwillingsschwestern Chris und Marlene, die sich plötzlich gegenüberstehen.
© Foto: ZDF/Mathias Bothor

„Der Palast“: Trailer zum ZDF-Film

Einen Vorgeschmack auf die Serie liefert der Trailer:
Youtube

Youtube „Der Palast“ – Trailer

„Der Palast“: Kritik zum ZDF-Film

Lohnt sich das Einschalten an diesen drei Abenden? Laut der „Teleschau“ trifft bei „Der Palast“ klassisches öffentlich-rechtliches Historienfernsehen (der schwächere Part des Dreiteilers) auf eine wüste Mischung aus „Das doppelte Lottchen“, „Flashdance“ und „Fame“. Besonders gelobt wird dafür die Darbietung der Hauptdarstellerin, die sowohl tänzerisch als auch schauspielerisch überzeugt.
Politisch harmlos, leicht und unterhaltsam“, beschreibt Rainer Tittelbach von „Tittelbach.tv“ die Produktion und führt weiter aus: „Wer sich allerdings dem gekonnt gemachten Trivialen hinzugeben bereit ist, […] der könnte Spaß haben an diesem ahistorischen Bilderbogen, der „Doppelte-Lottchen“-Variation, die in Sachen Identifikation, Spannungsdramaturgie und Tanz bestens funktioniert.“
Anders sieht es Björn Strauss von „Tag24“. Ihm nach wollte der Dreiteiler „wohl opulent und pompös daherkommen, die Darstellung des DDR-Künstlerlebens und SED-Parteien-Staats mit der des größten Varietés Europas wohl intensiv beleuchten, das DDR-Leben Monate vor der Wende zeigen. Wie gesagt: wollte. Gelungen ist das nicht“. Alles in allem sei es unglaubwürdig, was dem Zuschauer da vorgesetzt werde.

„Der Palast“: Besetzung des ZDF-Films

Die Zwillingsschwestern Chris und Marlene werden beide von Svenja Jung in einer Doppelrolle gespielt. Wer die weiteren Darsteller im Cast sind, erfahrt ihr hier.
Rolle – Schauspieler
  • Christine Steffen / Marlene Wenninger – Svenja Jung
  • Rosa Steffen – Anja Kling
  • Roland Wenninger – Heino Ferch
  • Alexander Bachmann – Hannes Wegener
  • Georg Weiss – August Wittgenstein
  • Bettina Wilke – Luise Befort
  • Richard Steffen – Hermann Beyer
  • Elisabeth Steffen – Ursula Werner
  • Doris Wenninger – Inka Friedrich
  • Wilhelm Wenninger – Friedrich von Thun
  • Regina Feldmann – Jeanette Hain
  • Sönke Rappolt – Marc Hosemann
  • Nadja Brucker – Luisa-Céline Gaffron
  • Ulrich Krug – Matthias Brenner
  • Hannes Richter – Uwe Preuss
  • Steven Williams – Daniel Donskoy
  • Marina Weber – Annabella Zetsch
  • Gaby Sommer – Alina Levshin
  • Sergej Stachanow – Martin Buczkó
  • Johanna Westphal – Odine Johne
  • Holger Schulz – Robert Maaser
  • Bernd Meister – Matthias Matschke

„Der Palast“: Das ist Svenja Jung

Im ZDF-Dreiteiler spielt Svenja Jung gleich zwei Hauptrollen: die Zwillingsschwestern Christine Steffen und Marlene Wenninger. Jung ist am 28. Mai 1993 in Meroth geboren und machte 2012 ihr Abitur. Die Schauspielerin wurde bekannt in der Seifenoper „Unter uns“, in der sie ein Jahr lang die Rolle der Lisa Bück verkörperte. Danach spielte die 28-Jährige in mehreren ZDF-Filmen sowie Serien, Kurzfilmen und Kinofilmen mit und bekam 2019 den Bayerischen Filmpreis 2018 als beste Nachwuchsschauspielerin für ihre Rolle in dem Kinofilm „A Gschicht über d’Lieb als Maria“. Heute lebt Svenja Jung in Berlin und studiert Europäische Medienwissenschaften.
Über die Vorbereitung ihrer Doppelrolle sagt sie: „[Es ging] vor allem um die Bewegungsqualitäten und die Stimmen der beiden Figuren. Marlenes Stimme sollte etwas tiefer und harscher sein, Chris’ Stimme höher und wärmer. Auch die Kopfhaltung, die Art und Weise sich auszudrücken, der Sprachduktus waren für mich im Findungsprozess der Figuren sehr wichtig.“
Ausführliche Infos zur Schauspielerin findet ihr in ihrem Porträt:

„Der Palast“: Drehorte der ZDF-Serie

Die Event-Serie wurde an insgesamt 79 Tagen gedreht. Zuschauer fragen sich angesichts der beeindruckenden Bilder sicherlich, wo gedreht wurde. Klar ist, dass Berlin Mittelpunkt der Serie ist. Aber aber auch in Bayern und Polen wurde gedreht. Über die konkreten Drehorte ist allerdings nichts bekannt.