Schlechte Nachrichten für Arbeitnehmer in Berlin: Es gelten nicht nur neue Corona-Regeln wie in anderen Bundesländern, sondern es wird ab dem ersten Oktobersamstag auch eine allgemeine Maskenpflicht im Büro eingeführt. Das hat der Senat am Dienstagabend beschlossen.
Der neue Zwang gilt in allen Büro- und Verwaltungsgebäuden, sobald man sich in Bewegung befindet, sowie in Aufzügen, teilte der Senat mit.

Maskenpflicht gilt in der Regel nicht am Schreibtisch

Eine Ausnahme greift offenbar beim Sitzen am Arbeitsplatz, wenn man keinen Kundenkontakt hat und den Abstand zu Kollegen wahren kann. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) glaubt, dass nur auf diese Art Ansteckungen im Büro verhindert werden können.
Im Übrigen müssen in Berlin künftig bei privaten Feiern ab 10 Personen Listen der Teilnehmer geführt werden. In anderen Bundesländern gilt eine Obergrenze bei privaten Feiern ab 25 Personen lediglich als Empfehlung. Die Hauptstadt hatte zuletzt jedoch viele Neuinfektionen zu verzeichnen und sieht sich offenbar zum Handeln gezwungen. Außerdem gibt es ein neues Bußgeld von mindestens 50 Euro für falsche Angaben von Personalien im Restaurant. Je nach Bundesland kann die Strafe auch 1000 Euro betragen und den Wirt mit in die Haftung nehmen.