Mit schneebedeckten Straßen und Spazierwegen ist die Kälte um Weihnachten und im Winter ja bekanntlich leichter zu ertragen. Jetzt ist außerdem die Zeit, in der Menschen ihre Gärten oder Balkone mit Lichtern schmücken, Städte sorgen für Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen. Solche bunten Weihnachtslichter strahlen meistens schöner, wenn um sie herum Schnee glitzert.
Doch nach einem winterlichen dritten Adventswochenende ist es mit dem Schnee vielerorts erstmal vorbei. Ein Hochdruckgebiet lässt bis weit in diese Woche hinein milde Luft aus dem Mittelmeerraum strömen.
  • Wie ist die aktuelle Wettervorhersage für Weihnachten?
  • Wird es dieses Jahr Weiße Weihnachten geben?
  • Kann mit viel Schnee gerechnet werden?

Was bedeutet Weiße Weihnachten eigentlich?

Der Traum von einer weißen Weihnacht ist in Europa die prototypische Vorstellung davon, wie es zum Fest im Dezember aussehen sollte. Nur ein paar einzelne Flocken, eine leichte Schneeschicht oder doch eine geschlossene Schneedecke? Spricht man vom Wetterereignis der Weißen Weihnachten, dann sollte am 24., 25., 26. Dezember oder zumindest immerhin irgendwann in dieser Zeit Schnee fallen oder liegen. Wie stark ausgeprägt das ist, hängt innerhalb von Deutschland von der einzelnen Region ab.

Aktuelle Wetter-Prognose des DWD im Dezember 2021: Gibt es Schnee?

Grauer Himmel, milde Temperaturen - eine gute Woche vor Weihnachten erinnert das Wetter eher an den Herbst, und das wird vorerst auch so bleiben. Grund dafür ist Hochdruckgebiet „Yascha“, das von Mitteleuropa milde und feuchte Luft vom Atlantik bringt. „Da die Strömung sehr träge ist, gibt es kaum wolkenauflösende Faktoren. Die Sonne schafft es nicht mehr, die feuchte Luft wegzuheizen, und so hält sich die hochnebelartige Suppe meist den ganzen Tag“, sagte Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Mittwoch.
Am Donnerstag bekommt „Yascha“ auch noch Unterstützung von Hoch „Zafira“, das sich über Großbritannien ausbreitet und mit „Yascha“ eine Hochdruckzone von Irland bis nach Ungarn bildet. In den Folgetagen geht es daher meist trüb weiter, hier und da fällt auch mal etwas Sprühregen. Die Nächte sind meist frostfrei, nur ganz im Süden sinkt die Temperatur leicht unter null Grad. „Fazit: Der Herbst gibt noch nicht auf“, bilanzierte die Meteorologin. Kalendarischer Winterbeginn ist am 21. Dezember.

Winter 2021: Ist Schnee aktuell für Weiße Weihnachten in Sicht?

Heute, am 16.12.2021., ist es noch eine gute Woche bis Weihnachten. Wie in jedem Jahr beginnt spätestens dann das Prognostizieren, ob an Heiligabend und an den anschließenden Weihnachtsfeiertagen aktuell Schnee in Sicht ist.
Angesichts der aktuell milden Temperaturen ist es schwer, an Weiße Weihnacht zu glauben. Vielerorts ist der Schnee der vergangenen Tage und Wochen komplett geschmolzen. Schneereste haben Meteorologen zufolge nur in den Hochlagen wie etwa dem Bayerischem Wald, in den Alpen oder dem Hochschwarzwald gute Chancen das vierte Adventswochenende zu überdauern. Laut wetter.de und RTL-Meteorologe Christian Häckl bestätige sich Tag um Tag momentan der Abwärtstrend bei den Temperaturen im Anschluss an den vierten Advent. Zudem erhöhen sich durch eine „Grenzwetterlage“ die Chancen auf Weiße Weihnachten. Wie wetter.de berichtet, spricht der Meteorologe Carlo Pfaff von einer Schneesicherheit zu Weihnachten 2021 von 50 bis 80, zum Teil sogar bei 90 Prozent – abhängig von der Höhenlage.

Statistik, Klimawandel und Co.: Das sagen Experten zu Weißen Weihnachten

Zu den generellen Chancen auf Weiße Weihnacht hatte sich der DWD vor einigen Tagen geäußert: Der Klimawandel schmälere in vielen Regionen Deutschlands die Aussicht darauf. Statistisch betrachtet können sich die meisten Menschen in Deutschland nur noch alle zehn Jahre über Schnee an den drei Feiertagen freuen. Allerdings könnten die Meteorologinnen und Meteorologen des DWD im konkreten Jahr frühestens zehn Tage vor Weihnachten abschätzen, ob Schnee fallen und liegenbleiben werde.
Wie wetter.de berichtet, zeigt ein Vergleich der Perioden 1961-1990 und 1991-2020, dass die Chance auf Weiße Weihnachten mit einer Schneedecke an allen drei Tagen im Mittel von Deutschland um 13 Prozent und regional sogar um bis zu 44 Prozent zurückgegangen ist.

Wann gab es in der Vergangenheit Weiße Weihnachten?

Das letzte Mal gab es in ganz Deutschland weiße Weihnachten vor 11 Jahren - also im Jahr 2010. Davor kam der bundesweite Weihnachtsschnee im Jahr 1981, 1969 und 1962 vor. Laut einer Statistik von wetter.com hat die bayerische Landeshauptstadt im Städtevergleich München die besten Chancen auf weiße Weihnachten: Alle zweieinhalb Jahren besteht dafür die Chance, für Berlin alle fünf Jahre. Am wenigsten wahrscheinlich sind weiße Weihnachten auf Helgoland.