Einmalzahlungen, Neun-Euro-Monatstickets für den ÖPNV und weniger Steuern auf Benzin oder Diesel: Angesichts der hohen Energiepreise will die Ampel-Koalition die gestiegenen Kosten für die Bürgerinnen und Bürger mit einem milliardenschweren Entlastungspaket abfedern. Nach Angaben der Bundesregierung vom Mittwoch hat das Maßnahmenbündel ein Volumen von zusammengenommen mehr als 30 Milliarden Euro. Jetzt wollen alle wissen: Wann ist der Startschuss für das Hilfspaket?
  • Energiepauschale: Alle Infos zu den 300 Euro für Arbeitnehmer
  • Tankrabatt: Wann sinken die Benzinpreise wieder?
  • 9 für 90: Was ist der aktuelle Stand zum günstigen ÖPNV-Ticket?
  • Rentner, Selbstständige, Familien, Arbeitslose & Co.: Was ist mit den Hilfen für diese Gruppen?

Entlastungspaket 2022: 300 Euro Energiepauschale

Die Ampel-Regierung hat eine Energiepauschale für jede Arbeitnehmerin und jeden Arbeitnehmer beschlossen. Diese beträgt 300 Euro und soll einmalig über die Lohnabrechnung an jede Person ausgezahlt werden. Die 300 Euro werden im Anschluss versteuert. Je nachdem wie viel man verdient bleibt also unterschiedlich viel davon übrig. Weitere Details zur Energiepauschale gibt es hier:

Tankrabatt: Wann könnten die Spritpreise endlich sinken?

Ebenfalls Teil des Pakets ist eine Absenkung der Energiesteuer, was helfen soll, die Spritpreise zu senken. Die Preise für Diesel und Benzin sind seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine auf deutlich über 2 Euro pro Liter gestiegen. Wie genau der Preis für Sprit berechnet wird, könnt ihr hier in diesem Text erfahren.
Wann spürt man also endlich die Entlastung an der Tankstelle? Die Ampel-Koalition beschloss, die Energiesteuern auf Kraftstoffe für drei Monate - von Anfang Juni bis Ende August - so weit zu senken, wie es EU-Richtlinien erlauben. Man setzt darauf, dass die Unternehmen das auch an die Kunden weitergeben. Bei Benzin reduziert sich der Steuersatz laut Finanzministerium um 29,55 Cent pro Liter, bei Diesel um 14,04 Cent.

9 für 90: Günstiges Ticket für den ÖPNV soll kommen

Ein weiterer Bestandteil des Entlastungspakets ist das sogenannte „9 für 90“ Ticket. Drei Monate lang soll jede Person die Möglichkeit haben, für 9 Euro im Monat (insgesamt also für 27 Euro) beliebig viel mit dem ÖPNV fahren zu können. Das soll die Menschen dazu bewegen, vom Auto auf den Nahverkehr umzusteigen. Das Ticket soll zum 1. Juni 2022 an den Start gehen. Das hat die Bundesregierung bestätigt.
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bezeichnete das Neun-Euro-Ticket als "Chance" sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für den ÖPNV. "Die Bürgerinnen und Bürger verbinden große Erwartungen und auch Freude mit diesem Ticket", sagte er nach der Kabinettssitzung in Berlin. Zudem könne der ÖPNV "aufmerksam machen auf ein Angebot, das klimaneutral ist, das uns hilft, Energie zu sparen und das genau in die Zeit passt".
Hier geht’s zum Artikel über das Ticket:

Familienbonus 2022: 100 Euro pro Kind

Die Regierung hat weiterhin beschlossen, Familien zusätzlich zu entlasten. Im Entlastungspaket ist festgeschrieben, dass Familien pro Kind 100 Euro als Bonus auf das Kindergeld bekommen. Das Geld wird auf den Kinderfreibetrag gerechnet. Dieser beträgt aktuell 5460 Euro im Jahr. Der Bonus soll im Sommer aufs Konto kommen und automatisch von der Familienkasse ausgezahlt werden, er muss also in der Regel nicht beantragt werden.

Berlin

Hilfspaket für Sozialleistungsempfänger

Auch Sozialleistungsempfänger sollen von einem Bonus profitieren. Die bereits beschlossene Einmalzahlung für Empfängerinnen und Empfänger von Hartz-IV soll auf 200 Euro verdoppelt. Alle Infos zum Familienbonus und dem Geld für Sozialleistungsempfänger haben wir hier zusammengetragen:
Entlastungspaket Hartz IV Empfänger Wie auch Arbeitslose vom Entlastungspaket profitieren

Berlin

Hilfspaket für Rentner: Gehen sie leer aus?

Viel Aufmerksamkeit hat das Entlastungspaket auch deshalb bekommen, weil Rentner nicht gesondert von dem Geld profitieren. Zumindest nicht solche, die einen Mini-Job haben aber keine Sozialleistungen empfangen. Das stößt auf massive Kritik. Rentner werden aber vom Tankrabatt und vom ÖPNV nicht ausgeschlossen – in dieser Hinsicht werden also auch sie entlastet.

Wann tritt das Entlastungspaket in Kraft?

Die große Preisfrage ist jetzt natürlich: Wann tritt das alles in Kraft? Beim Tankrabatt scheint es wohl voranzugehen, bei den anderen Maßnahmen wird es wohl noch eine ganze Weile dauern. Die "Bild" berichtete unter Berufung auf Koalitionskreise, dass mit einem Start frühestens zum 1. Juni zu rechnen sei. Grund sei, dass Teile der Vereinbarungen als Gesetze sowohl von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden müssen. Damit rutsche eine endgültige Verabschiedung in den Monat Mai.
Das Bundeskabinett hat am Mittwoch, 27.4.2022, wegen der stark gestiegenen Energiepreise das milliardenschwere Entlastungspaket für die Bürgerinnen und Bürger beschlossen.