Die gestiegenen Preise für Rohöl haben in Deutschland auch die Kosten für Benzin und Diesel in die Höhe schnellen lassen. Viele Autofahrer, die in Grenznähe wohnen, fahren deshalb ins Ausland an die Tankstelle. Doch bis zu welcher Kilometerzahl lohnt sich das und ab wann wird die vermeintliche Sparfahrt zur Mehrkostentour? Wir haben es ausgerechnet.
  • Wie hoch sind die Spritpreise im europäischen Ausland aktuell?
  • Wie sieht die Rechengrundlage für unsere Beispielrechnungen aus?
  • Für welche Fahrzeugklasse lohnt sich welche Fahrt über die Grenze?
Hier gibt es alle Antworten zum Thema Tanken im Ausland:

Wie hoch sind die Spritpreise im europäischen Ausland aktuell?

Um zu wissen, ob sich die Fahrt über die Grenze lohnt, ist ein Blick auf die dortigen Kraftstoffpreise Pflicht. Hier gibt es die aktuellen Durchschnittswerte für Benzin und Diesel in einigen europäischen Ländern (Stand: 28.9.2022). Die Preise sind wöchentliche Mittelwerte und werden von der EU-Kommission bereitgestellt.
  • Frankreich: Super: 1,55 Euro, Diesel: 1,70 Euro
  • Belgien: Super: 1,68 Euro, Diesel: 1,93 Euro
  • Niederlande: Super: 1,95 Euro, Diesel: 1,98 Euro
  • Österreich: Super: 1,71 Euro, Diesel: 1,93 Euro
  • Schweiz: Super: 2,00 Euro, Diesel: 2,28 Euro
  • Tschechien: Super: 1,56 Euro, Diesel: 1,79 Euro
  • Polen: Super: 1,31 Euro, Diesel: 1,51 Euro
  • Dänemark: Super: 2,03 Euro, Diesel: 1,93 Euro

Wie sieht die Rechengrundlage für unsere Beispielrechnungen aus?

Um zu errechnen, wieviel Geld eine Fahrt über die Grenze zu einer billigeren Tankstelle spart, reicht es nicht, die Benzinkosten miteinander zu subtrahieren. Denn: Die Fahrt zur Tankstelle selbst kostet ja auch Geld. Um da eine vergleichbare Rechengrundlage zu haben, haben wir uns dafür an den tatsächlichen Fahrtkosten für die einzelnen Pkw-Typen orientiert. Der ADAC hat Betriebskosten für alle erdenklichen Fahrzeugtypen  ermittelt. Darin sind beispielsweise die Spritkosten pro Kilometer, der Verbrauch von Motoröl und AdBlue bei Dieselfahrzeugen oder auch eine Pauschale für Waschanlagenbesuche enthalten. Nicht zu den Betriebskosten gehören die Anschaffungskosten des Fahrzeugs, Werkstattbesuche oder die Versicherung.
Weil der tatsächliche Preisunterschied zwischen den Tankstellen oder auch die jeweilige Menge des Tankinhalts individuell sind, lässt sich die wirkliche Ersparnis nur mit den eigenen Daten ermitteln. Und so geht es: Sucht Euch in der ADAC-Tabelle die Betriebskosten für euer Fahrzeug raus. Ermittelt aus dieser monatlichen Summe die tatsächlichen Kosten pro Kilometer, indem ihr die ADAC-Zahl mal 12 Monate rechnet und durch eure Jahresfahrleistung (also die Kilometerzahl, die ihr jährlich durchschnittlich fahrt) dividiert. Diese Zahl wiederum multipliziert mit der Kilometeranzahl zur Tankstelle (Hin- und Rückfahrt) ergibt eure Kosten für die Fahrt. Wenn ihr jetzt die Differenz der Spritpreise bei euch zu Hause mit denen jenseits der Grenze bildet, habt ihr die Zahl, von der ihr zum Schluss noch eure Fahrtkosten abzieht. Und dieser Wert ist die tatsächliche Ersparnis. Wir haben diese Rechnung für etliche Fahrzeugklassen und Autotypen mal gemacht. Und hier sind sie:

Für welche Fahrzeugklasse lohnt sich welche Fahrt über die Grenze?

Wie lange darf die Fahrt zur Tankstelle im Ausland sein, damit sie sich noch lohnt? Hier gibt es die Antworten für die einzelnen Fahrzeugklassen:

Minis

In der Fahrzeugklasse Minis haben wir uns als Fahrzeug für unsere Modellrechnung den Fiat 500 1.0 Hybrid rausgesucht. Hier weist die Untersuchung des ADAC die monatlichen Betriebskosten von 156 Euro aus. Bei einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern sind das pro Kilometer 12,5 Cent. Liegt nun die Tankstelle 15 Kilometer vom Wohnort entfernt, kosten die Hin- und Rückfahrt 3,75 Euro. Bei einer Tankfüllung von 30 Litern und einem Preisunterschied beim Benzin von 15 Cent ergibt das eine vermeintliche Ersparnis von 4,50 Euro. Abzüglich der Betriebskosten hat der Autofahrer bei diesem Beispiel-Tankausflug aber nur 75 Cent gespart.

Kleinwagen

Bei den Kleinwagen ist der Opel Corsa 1.2 Elegance das Fahrzeug für unsere Modellrechnung. Die Betriebskosten liegen hier bei monatlich 143 Euro, pro gefahrenem Kilometer sind das 11,5 Cent. Liegt nun wiederum die Tankstelle 15 Kilometer vom Wohnort entfernt, kosten die Hin- und Rückfahrt 3,45 Euro. Bei einer Tankfüllung von 40 Litern und einem Preisunterschied beim Benzin von 15 Cent ergibt das eine vermeintliche Ersparnis von 6,00 Euro. Abzüglich der Betriebskosten hat der Autofahrer bei diesem Beispiel-Tankausflug 2,55 Euro gespart.

Untere Mittelklasse

Der VW Golf 2,0 TDI ist unser Beispielauto für die Rechnung in der Fahrzeugkategorie untere Mittelklasse. Hier weist der ADAC die monatlichen Betriebskosten mit 129 Euro aus. Das heißt, jeder gefahrene Kilometer mit diesem Auto kostet 10,3 Cent. Die Fahrt zu der üblichen 15 Kilometer entfernten Tankstelle im Ausland kostet also 3,09 Cent. Der Golffahrer bekommt 45 Liter von dem 15 Cent billigeren Sprit in seinen Tank und freut sich über eine Ersparnis von 6,75 Euro. Rechnet man jetzt noch die Betriebskosten für die Tankfahrt ab, bleibt eine Ersparnis von 3,66 Euro.

Mittelklasse

Für die Rechnung in der Mittelklasse heißt das Beispielfahrzeug VW Passat Variant 2.0 TSI. Die Betriebskosten belaufen sich laut ADAC auf monatliche 191 Euro, das sind 12,3 Cent pro Kilometer. Die Fahrt zur 15 Kilometer entfernten Tankstelle kostet mit dem Passat 3,69 Euro. Füllt der Autofahrer nun 50 Liter des 15 Cent billigeren Sprits in den Tank, macht das eine vermeintliche Ersparnis von 7,50 Euro. Rechnet man die Fahrtkosten zur Tankstelle noch ab, bleiben 3,81 Euro.

Obere Mittelklasse

In der oberen Mittelklasse heißt unser Beispielfahrzeug BMB 540i Touring xDrive. Die Betriebskosten liegen hier bei 211 Euro, das sind pro Kilometer 16,88 Cent. Mit diesem Wagen kosten die Fahrt zur 15 Kilometer entfernten Zapfsäule 5,06 Euro. Sind es wiederum 50 Liter des 15 Cent billigeren Sprits, liegt die Differenz bei 7,50 Euro. Abzüglich der Betriebskosten bzw. Fahrtkosten spart der BMW-Fahrer tatsächlich 2,44 Euro.

SUVs

In der Klasse SUVs ist der Ford Kuga 1.5 EcoBoost unser Modellfahrzeug. Hier liegen die monatlichen Betriebskosten laut ADAC bei 176 Euro. Der Fahrkilometer kostet in diesem Ford also 14,1 Cent. Die Tour zur 30 Kilometer entfernten Tanke schlägt also mit 4,23 Euro zu Buche. Bei einer Tankfüllung von 50 Litern und einem Preisunterschied beim Benzin von 15 Cent ergibt das eine vermeintliche Ersparnis von 7,50 Euro. Abzüglich der Betriebskosten hat der Autofahrer bei diesem Beispiel-Tankausflug 3,27 Euro gespart.

Nutzfahrzeuge

Der VW T6.1 2.0 TDI darf Modell stehen für unsere Rechnung im Klassement Vans. Hier weist der ADAC die Betriebskosten mit 203 Euro aus. Pro Fahrkilometer sind das dann 16,2 Cent. Die Fahrt zu der üblichen 15 Kilometer entfernten Tankstelle im Ausland kostet also 4,86 Cent. Der Transporterfahrer bekommt 60 Liter von dem 15 Cent billigeren Sprit in seinen Tank und freut sich über eine Ersparnis von 9,00 Euro. Rechnet man jetzt noch die Betriebskosten für die Tankfahrt ab, bleibt eine Ersparnis von 4,14 Euro.

Tanken im Ausland

Was kostet aktuell der Sprit in ausgewählten Nachbarländern?