Europa befindet sich in einer Energiekrise. Das sieht man überall: An der Tankstelle, in der Nebenkostenabrechnung, beim Heizen. Die Ölpreise sind doppelt so hoch als noch vor einem Jahr, die Gaspreise kennen nur noch eine Richtung: aufwärts. Wer im kommenden Winter mit Holz heizen möchte, denkt möglicherweise jetzt schon daran, die nötigen Pellets zu kaufen.
  • Pelletpreise aktuell: Entwicklung und Prognose der Preise
  • Wann sollte man die Pellets für den Winter kaufen?
  • Heizen mit Holz: Schädlich oder nicht?

Pellets kaufen: Was kosten Holzpellets aktuell?

Die Inflation trifft die Menschen in Deutschland hart. Viele überlegen sich jetzt schon, wie sie im Winter am günstigsten heizen können. Wer eine Feuerstätte oder einen Kamin hat fragt sich daher jetzt: Sind Holz und Pellets ebenfalls von der Preisspirale betroffen?
Die kurze Antwort: Ja. Die Preise für Holzpellts steigen extrem an, da die Nachfrage sich massiv erhöht hat. In den letzten sechs Monaten sind die Preise für Holzpellets stark gestiegen: Wie das Portal „Energienutzer.de“ zeigt, kosteten im Juli 2022 eine Tonne Pellets 507 Euro. Im Juli 2021 kostete die Tonne Pellets 225 Euro. Ende Juli 2022 waren die Preise weiter gestiegen: Laut „Heizpellets24“ betrug der Tonnenpreis 713,52 Euro.
Es ist also zu erwarten, dass die Preise noch etwas ansteigen. Experten gehen aber nicht von extremen Erhöhungen aus.

Jetzt Pellets kaufen oder noch abwarten?

Zuletzt sind die Einkaufspreise für Buchenholz und andere Laubhölzer spürbar angestiegen. Auch die Forstämter berichten über eine zunehmende Nachfrage und leicht steigende Preise. Zudem sind die Lager der Brennstoffhändler mitunter ausverkauft: "Das liegt zum einen an der Beschaffung der Rohware aus dem Wald, da diese in der Regel Monate im Voraus bestellt wird", beschreibt Egly die Herausforderungen seiner Branche. "Zum anderen kann ofenfertiges Brennholz nicht kurzfristig und in unendlichen Mengen produziert werden."
Der Rat der beiden Verbände lautet daher: Jetzt schon den Brennholzbedarf für die kommende Heizperiode bestellen. Denn noch kann man den Lieferzeitpunkt frei wählen und die Vorräte rechtzeitig aufstocken.

Pelletspreise steigen - aber warum?

Dass die Preise für Gas und Öl ansteigen, ist für die meisten nachvollziehbar. Es hängt mit dem Krieg in der Ukraine zusammen und den Sanktionen, die der Westen auf Russland gelegt hat. Die Spannungen mit Russland werden spürbar auf dem Energiemarkt.
Warum sind die Preise für Holz aber auch betroffen? Das hat zwei Hauptgründe: Die Inflation und die gestiegene Nachfrage. Die Inflation beträgt in der EU aktuell um die 8 Prozent. Das hat zur Folge, dass die Preise für alles - auch Holzpellets - ansteigen müssen. Wenn alles andere teurer wird, können die Pelletspreise nicht gleich bleiben, das wäre unwirtschaftlich.
Der zweite Grund ist die gestiegene Nachfrage. Die Sorge um einen möglichen Gasstopp in diesem Jahr lässt viele Verbraucher nach Alternativen zur Gasheizung suchen. Die Pelletheizung wird da attraktiver. Wenn die Nachfrage steigt, das Angebot sich aber nicht schnell genug anpassen kann, dann steigen die Preise.

Ist heizen mit Holz und Pellets schädlich?

Das Heizen mit Holz ist nicht besonders klimafreundlich, aber auch nicht sehr schädlich. Mit Holz heizen heißt, einen erneuerbaren Energieträger zu nutzen. Allerdings bilden besonders ältere Öfen und Kamin schädlichen Ruß und Feinstaub. Man sollte sich also darüber informieren, ob man für seinen Kamin einen Feinstaubfilter braucht.
Wie man Öfen und Kamine umweltschonend nutzen kann, erfahrt ihr außerdem hier in diesem Artikel: