Europa befindet sich in einer Energiekrise. Das sieht man überall: An der Tankstelle, in der Nebenkostenabrechnung, beim Heizen. Die Ölpreise sind doppelt so hoch als noch vor einem Jahr, die Gaspreise kennen nur noch eine Richtung: aufwärts. Und auch bei den Holzpellets ging es schlagartig nach oben.
  • Pelletpreise aktuell: Entwicklung und Prognose der Preise
  • Wann sollte man die Pellets für den Winter kaufen?
  • Heizen mit Holz: Schädlich oder nicht?

Pellets kaufen: Was kosten Holzpellets aktuell?

Die Inflation trifft die Menschen in Deutschland hart. Holz und Pellets waren ebenfalls von der Preisspirale betroffen, wenn auch in kleinerem Maße als Öl und Gas. Die Preise für Holzpellets sind im Sommer extrem angestiegen, da die Nachfrage sich massiv erhöht hat. Die Preise für Pellets und Briketts aus Sägenebenprodukten stiegen im September 2022 um 144,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, Holz in Form von Plättchen oder Schnitzeln fast gleich stark um 144,5 Prozent.
Doch gegen Jahresende kehrt sich der Trend endlich wieder um. Die Preise für Pellets sinken wieder: Mitte November 2022 kostete eine Tonne Pellets 550 Euro, vor zwei Monaten lag der Tonnenpreis bei 750 Euro.
Die hohen Energiepreise und die Angst vor einer kalten Heizung im Winter hatten in den vergangenen Monaten eine Rekordnachfrage nach Pelletheizungen und dem dazugehörigen Brennstoff zur Folge, Holzöfen und Brennholz waren und sind ebenfalls äußerst gefragt. Konjunktur haben außerdem Online-Betrüger, die nicht vorhandenes Holz gegen Vorkasse verkaufen.

Jetzt Pellets kaufen oder noch abwarten?

Im Sommer gingen die Preise für Pellets durch die Decke. Viele Lieferanten berichteten, dass sie kaum noch hinterher kommen mit den Aufträgen – „Der Handel ist weitgehend leergeräumt“, sagt ein Fachmann dieser Zeitung. Für Bestandskunden lagen die Lieferzeiten bei acht bis zehn Wochen, Neukunden mussten noch länger auf ihre Pellets warten, wenn sie überhaupt noch welche bekommen.
Im Herbst und Winter stabilisiert sich die Lage aber wieder. Die Preise gehen zurück und es ist davon auszugehen, dass wir das schlimmste hinter uns haben. Wie die Preisentwicklung im Jahr 2023 sein könnte, haben wir in diesem Artikel analysiert.

Pelletspreise steigen - aber warum?

Dass die Preise für Gas und Öl ansteigen, ist für die meisten nachvollziehbar. Es hängt mit dem Krieg in der Ukraine zusammen und den Sanktionen, die der Westen auf Russland gelegt hat. Die Spannungen mit Russland werden spürbar auf dem Energiemarkt.
Warum sind die Preise für Holz aber auch betroffen? Das hat zwei Hauptgründe: Die Inflation und die gestiegene Nachfrage. Die Inflation beträgt in der EU aktuell um die 8 Prozent. Das hat zur Folge, dass die Preise für alles - auch Holzpellets - ansteigen müssen. Wenn alles andere teurer wird, können die Pelletspreise nicht gleich bleiben, das wäre unwirtschaftlich.
Der zweite Grund ist die gestiegene Nachfrage. Die Sorge um einen möglichen Gasstopp in diesem Jahr lässt viele Verbraucher nach Alternativen zur Gasheizung suchen. Die Pelletheizung wird da attraktiver. Wenn die Nachfrage steigt, das Angebot sich aber nicht schnell genug anpassen kann, dann steigen die Preise. Außerdem ist bei den Holzpellets aktuell zu beobachten, dass die Menschen Hamsterkäufe betreiben. Auch das treibt die Preise immer weiter in die Höhe. Zum Teil kaufen die Menschen ihre Pellets, obwohl der Pelletofen noch gar nicht eingetroffen ist. Auch da gibt es nämlich erhebliche Lieferverzögerungen.

Energiesparen leicht gemacht - Wichtige Tipps oder Fragen zum Thema

Weitere Infos und wichtige Tipps zum Thema Energiesparen finden Sie unter swp.de/energiesparen. Haben Sie Fragen rund um das Thema, dann schreiben Sie uns gerne an energiesparen@swp.de.