• Ein Herbststurm fegte am Donnerstag, 21.10., über Deutschland hinweg und sorgte für umgestürzte Bäume, Zugausfälle und Stromausfälle
  • In der Nähe von Kiel trat sogar ein Tornado auf
  • In der Gemeinde Schwentinental in Schleswig-Holstein beschädigte nach Angaben der örtlichen Feuerwehr ein Wirbelsturm mehrere Häuser, Verletzte gab es nicht
Der erste Herbststurm hat in weiten Teilen Deutschlands Schäden und ein Chaos im Zugverkehr verursacht. Das Sturmfeld umfasste laut Deutschem Wetterdienst (DWD) das gesamte Bundesgebiet. Starker Wind und orkanartige Böen ließen am Donnerstag zahlreiche Bäume umstürzen, sie kippten auf Schienen und Straßen. Polizei und Feuerwehren rückten zu Hunderten Einsätzen aus. In mehreren Bundesländern wurden Menschen verletzt.

Unwetter in Deutschland: Tornado in Schwentinental

In Schwentinental in Schleswig-Holstein hat am Donnerstagmorgen ein Tornado schwere Schäden angerichtet. Feuerwehr-Einsatzleiter Kai Lässig berichtete, er habe den Rüssel des Wirbelsturms selbst gesehen. Der Sturm habe im Ort eine „Schneise der Verwüstung“ auf etwa 100 Metern Breite hinterlassen. Ob der Deutsche Wetterdienst (DWD) den Sturm als Tornado einstuft, werde geprüft, wenn Meldungen dazu eingegangen seien, sagte ein Sprecher.

Schäden durch Wirbelsturm in der Nähe von Kiel am Donnerstag

Mehrere Häuser seien schwer beschädigt worden, berichtete Lässig weiter. Bäume seien umgestürzt und hätten Autos unter sich begraben. Verletzte gab es nach seinen Angaben nicht. Der Sturm sei gegen 7.30 Uhr aus Richtung Kiel durch den Ort gezogen. Er habe unter anderem Gartenhäuser, Wintergärten und Gewächshäuser zerstört.

Schäden durch Sturm: Windgeschwindigkeiten in Schleswig-Holstein niedrig

Auch an anderen Orten in Schleswig-Holstein stürzte der Sturm Bäume um. Nach Angaben des DWD gehörte Schleswig-Holstein am Morgen allerdings zu den Bundesländern mit den geringsten Windgeschwindigkeiten in Deutschland. Die stärkste Böe wurde in Travemünde mit 89 Kilometern pro Stunde gemessen.

Gilt in Schleswig-Holstein aktuell eine Unwetterwarnung?

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt für Schleswig-Holstein aktuell am Freitagmorgen (Stand 8.41 Uhr) keine Unwetterwarnung heraus. Jedoch gilt eine amtliche Warnung vor „markantem Wetter“, denn nach wie vor sind Sturmböen bis zum Abend möglich.

Schäden durch Sturm auch in Baden-Württemberg

Verletzte Menschen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer: Ein Sturmtief hat Baden-Württemberg am Donnerstag in Atem gehalten. Feuerwehr und Polizei hatten in weiten Teilen des Bundeslandes alle Hände voll zu tun. Welch Folgen hatte der Sturm in Baden-Württemberg?