Angesichts einer drohenden Gas-Krise im kommenden Winter hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Ende Juli ein neues Paket zum Energiesparen vorgestellt. Mit dabei sind Maßnahmen für Wohungs- und Immobilieneigentümer, die ihre Gebäude mit Erdgas beheizen.
  • Heizungscheck: Ist die Überprüfung der Gasheizungen verbindlich?
  • Wer trägt die Kosten für den Heizungscheck?
  • Bis wann sollen Heizungen überprüft werden?

Habeck: Heizungscheck für alle Eigentümer

Habeck hat am 21.07.2022 ein neues Paket zum Energiesparen angekündigt. Angesichts unsicherer russischer Lieferungen soll so die Vorsorge für den Winter verstärkt werden. So sollen möglichst alle Eigentümer und Eigentümerinnen bis zum Ablauf der übernächsten Heizperiode 2023/24 einen Heizungscheck von Gasheizungen vornehmen.
Alle Eigentümer von Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung - also in der Regel Mehrfamilienhäuser - sollen laut Ministerium außerdem einen hydraulischen Abgleich machen, wenn sie es nicht schon in den letzten Jahren getan haben. Dafür soll der Eigentümer die Kosten tragen.

Ist der Heizungscheck verbindlich?

Ja, der Heizungscheck soll verbindlich sein. Allerdings haben Eigentümer noch etwas Zeit, da der Check bis spätestens zum Jahreswechsel 2023/2024 abgeschlossen sein muss. Das muss auch so passieren, da aktuell die Branche im Sommer ausgelastet ist und nach Angaben von Branchenverbänden für die nächsten 18 Wochen im Schnitt volle Auftragsbücher haben.
Ebenfalls verbindlich ist der sogenannte hydraulische Abgleich für die Warmwasserversorgung in Mehrfamilienhäusern. Einen solchen sollen künftig alle Eigentümer von Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung machen, wenn sie ihn nicht in den vergangenen Jahren schon gemacht haben. Für Gebäude mit zentraler Wärmeversorgung soll der Austausch ineffizienter, ungesteuerter Heizungspumpen verbindlich werden, dies seien große Energiefresser.

Kosten für Heizungscheck: Wer trägt sie und was kostet der Check?

Die Kosten für den Heizungscheck werden von den Eigentümern getragen. Allerdings ist es einen lohnenswerte Investition, da der Heizungsbauer große Einsparpotentiale ermitteln kann. Alte Gasheizungen sind wesentlich ineffizienter als neuere Anlagen. Die Kosten für den Check alleine belaufen sich im Mittel laut Experten auf rund 120 Euro.