Für Reisende in Bayern wird es in der kommenden Woche anstrengend: Der G7-Gipfel auf Schloss Elmau wird sich massiv auf den Verkehr in der Region auswirken. Auch überregional sollte mit Staus gerechnet werden. In diesem Text klären wir auf:
  • Straßensperren: Wo werden Straßen während des Gipfels gesperrt?
  • Stau: Wo wird mit viel Verkehr gerechnet?
  • Andere Einschränkungen: Was gilt für den ÖPNV?

Straßensperrungen und Staus: Das wird für den Verkehr erwartet

Der G7-Gipfel in Bayern findet im Zeitraum vom 26. bis 28. Juni 2022 statt. In dieser Zeit wird es Verkehrseinschränkungen geben. Wie das bayerische Innenministerium erklärt, sollen aber die Einschränkungen auf ein Minimum gehalten werden. Folgende Sperrungen sind bereits bekannt:
  • Um den Tagungsort, also Schloss Elmau, ist alles in einem 4-km-Radius gesperrt.
Darüber hinaus wird es laut Innenministerium entlang folgender Strecken zu einer starken Auslastung und somit Staugefahr kommen:
  • A95
  • B2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald
  • Strecken zum Flughafen München
  • Strecken von München nach Garmisch-Partenkirchen / Mittenwald

Umleitung G7: An diesen Strecken wird umgeleitet

Das Innenministerium Bayern und das Nachbarland Österreich wollen in der Region um Schloss Elmau Umleitungsschilder anbringen, damit Autofahrer die Stauregion umfahren können. Insbesondere sollen die A3, die A7 und die B20 als Ausweichrouten dienen. Die Umleitungen werden an folgenden Autobahnkreuzen ausgewiesen:
  • Nürnberg
  • Würzburg
  • Feuchtwangen
  • Memmingen
  • Ulm
  • München
An der Grenze zu Österreich sollten die Übergänge Grießen und Mittenwald/Scharnitz generell gemieden werden.

Stau wegen Umleitungen: Österreich riegelt Bregenz ab

Schon im Vorfeld haben die Umleitungen und Sperrungen zu großen Problemen und viel Stau geführt. Deshalb hat Österreich beschlossen, dass Autofahrer für die Zeit des Gipfels nicht durch Bregenz durchfahren dürfen. „Um den massiven Ausweichverkehr zu unterbinden, soll Fahrzeugen, die in Wolfurt, beziehungsweise Bregenz von der Rheintal/Walgau Autobahn A14 abfahren, die Durchfahrt durch die Landeshauptstadt verboten werden,“ hieß es laut „Schwäbische Zeitung“. Wer direkt nach Bregenz fährt, darf abfahren. Grund für die Staus in und um Lindau und Bregenz sind die Kontrollen, die durch die Polizei an der Grenze durchgeführt werden. Wegen der Staus hatten viele Autofahrer begonnen, über die Stadt Bregenz auszuweichen.

Einschränkungen G7-Gipfel in Elmau: Das gilt für Bus und Bahn

Wegen des Gipfels gibt es zwar keine Einschränkungen im ÖPNV-Verkehr, allerdings ist in der Region aus anderen Gründen mit Einschränkungen zu rechnen. Zwischen Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen verkehren keine Züge, da dort eine Reparatur der Schiene erfolgt. Zwischen den beiden Stationen gibt es einen Schienenersatzverkehr mit Bussen und Taxis. Außerdem ist nach einem Zugunfall die Strecke zwischen Oberau und Garmisch-Partenkirchen gesperrt. Auch hier gibt es einen SEV, es fahren keine Züge. Das gilt auch für den Zeitraum des G7-Gipfels.