• Corona-Zahlen und Inzidenz in Frankreich sind weiter hoch
  • Die Zahl der Impfungen steigt
  • Der Süden Frankreichs gilt laut RKI als Risikogebiet
  • Zwei südfranzösische Regionen zählen nicht mehr als Hochrisikogebiet.
  • Was gilt es für Urlauber bei Einreise und Rückreise, für Quarantäne und Impfungen zu beachten?
Frankreich ist eines der abwechslungsreichsten und vielfältigsten Länder Europas – und ein entsprechend beliebtes Urlaubsland und Reiseziel. Doch Frankreich hat mit hohen Fallzahlen in der Corona-Pandemie zu kämpfen.
Die Konsequenz: Das französische Parlament hat eine Verschärfung der Corona-Regeln gebilligt, zudem werden ein Gesundheitspass (pass sanitaire) und die Impfpflicht für Gesundheitspersonal eingeführt, sie sind seit Anfang August in Kraft.

Urlaub in Frankreich: Welche Regionen sind Hochrisikogebiete, welche nicht?

Die Bundesregierung hat entschieden, dass einige Regionen in Frankreich ab Sonntag, 12. September keine Hochrisikogebiete mehr sind. Das geht aus der neuen Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach sind die Regionen
  • Insel Korsika
  • Okzitanien
  • sowie das Überseegebiet Reúnion
ab Sonntag keine Hochrisikogebiete mehr. Für alle anderen Überseegebiete in der Karibik, die die Bundesregierung seit August als Hochrisikogebiet einstuft, gilt diese Regel aber weiterhin. Auch die südfranzösische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur bleibt Corona-Risikogebiet. Für alle betroffenen Gebiete bleiben die Reisewarnungen bestehen.

Aktuelle Corona-Zahlen Frankreich: Inzidenz, Impfquote und Infektionen

Die Infektionslage hat sich bis auf die stark betroffenen Überseegebiete inzwischen entspannt. Zwei Regionen und die Insel Korsika stuft Deutschland weiter als Hochrisikogebiet ein. Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Frankreich in Zahlen? Die neuesten Daten zu Inzidenzwert, Neuinfektionen und Co. nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (Stand: 16.09.2021) auf einen Blick:
  • 7-Tage-Inzidenz: 93,3
  • Neuinfektionen: 383
  • Infizierte seit Beginn der Pandemie:
7.007.819
  • Todesfälle gesamt: 116.470
  • neue Todesfälle: 16
  • Impfquote (Erstimpfungen): 73,35 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 63,26 Prozent

An welche Corona-Regeln und Bestimmungen müssen sich Frankreich-Urlauber halten?

Die Regierung spricht von einer vierten Corona-Welle. Welche Regeln gelten deshalb aktuell?
  • Bars, Restaurants, Geschäfte und Museen sind unter Hygieneauflagen geöffnet.
  • Für den Besuch ist ein negativer Coronatest, ein Impf- oder Genesungsnachweis notwendig.
  • Das gilt auch für Fahrten mit dem Reisebus oder Fernzug.
  • In einzelnen Gegenden gibt es strengere Regeln wie frühere Schließzeiten oder eine Maskenpflicht im Freien.

Acht Regionen Frankreichs sind Corona-Hochrisikogebiete

Südfrankreich ist aktuell Corona-Hochrisikogebiet. Das gilt seit Sonntag, 08.08.2021, nach der Bekanntgabe der Liste der Risikogebiete durch das RKI. Das Robert-Koch-Institut hat veröffentlicht, welche Teile Frankreichs zum Hochrisikogebiet erklärt wurden. Ein Überblick über die Hochrisikogebiete Frankreichs:
  • Provence-Alpes-Côte d'Azur
  • Guadeloupe
  • Martinique
  • Réunion
  • St. Martin
  • St. Barthélemy
  • Französisch-Guyana
  • Französisch-Polynesien

Corona-Maßnahmen in Frankreich: Touristen müssen sich kostenpflichtig testen

Die verschärften Restriktionen kommen. Was aber umfasst die Regelung?
  • Eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen.
  • Zudem wird die Nachweispflicht über einen negativen Coronatest, eine Impfung oder Genesung ausgeweitet.
  • Für Ungeimpfte hat die französische Regierung deutliche Einschränkungen beschlossen: Seit dem 21. Juli braucht man in Frankreich beim Besuch von Kultur- und Freizeiteinrichtungen einen negativen Corona-Test (nicht älter als 48 Stunden) – oder einen Impf- oder Genesungsnachweis. Das gilt ab August auch für Einkaufszentren, Restaurants, Bars und Cafés sowie Fernzüge.
  • Ausländische Touristen müssen im Land für Tests zahlen - für einen PCR-Test werden 49 Euro fällig, für einen Antigen-Schnelltest 29 Euro.

Was ist bei der Einreise nach Frankreich zu beachten? Einreiseformular, Test, Regeln

  • Für Reisende aus Deutschland und anderen Ländern reicht zur Einreise ein aktueller Schnelltest.
  • Auch mit einem Impfnachweis können Menschen einreisen.
  • Bei Flugreisen muss ein negativer Test, ein Impf- oder Genesungsnachweis vorgezeigt werden.
  • Reisende müssen zudem eine Erklärung zur Symptomfreiheit dabei haben. Diese kann man online auf der Seite der französischen Regierung abrufen.

Urlaub in Frankreich: Maskenpflicht im Freien in mehreren Regionen

Wenige Wochen nach der Aufhebung der Maskenpflicht im Freien in Frankreich wird diese in immer mehr Regionen und Städten des Landes wieder eingeführt. Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus muss in der Präfektur Gironde im Südwesten Frankreichs auch im Freien wieder eine Maske getragen werden. Auch in anderen Landesteilen im Osten und Südosten des Landes sowie auf der Mittelmeerinsel Korsika gilt wieder eine strengere Maskenpflicht.

Rückreise nach Deutschland – aktuelle Regeln und Quarantänepflicht

Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zum Ende der Sommerferien zu verhindern, gilt seit 1. August eine verschärfte Testpflicht für Reiserückkehrer. Und zwar für die Rückkehr mit allen Transportmitteln, nicht nur mit dem Flugzeug. Was genau gilt, lest ihr in folgendem Artikel:
Wenn man aus einem Hochrisikogebiet, wie Frankreich es ist, nach Deutschland zurückkehrt, gelten folgende Regeln:
  • Die Quarantänezeit beträgt zehn Tage. (Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet vierzehn Tage)
  • Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis über das Einreiseportal übermittelt wird.
  • Die Quarantäne kann dann ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden.
  • Ein negativer Test befreit nicht von der Quarantänepflicht. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann man sich allerdings fünf Tage nach Einreise Testen lassen und ist bei einem negativen Ergebnis von der Quarantäne befreit.
  • Die Quarantänepflicht beträgt in jeden Fall mindestens fünf Tage.
  • Steht das Urlaubs-Gebiet zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland nicht mehr auf der Liste der Hochinzidenzgebiete, ist eine Isolation nicht mehr nötig.

Sightseeing, Kultur und Veranstaltungen in Frankreich sorglos mit Gesundheitspass

Sobald sich in Frankreich mehr als 50 Personen an einem Ort zusammenfinden, wird kontrolliert, ob man geimpft, genesen oder getestet ist. Veranstalter sollen den sogenannten Gesundheitspass kontrollieren, den die Regierung jetzt eingeführt hat. Der digitale Pass ähnelt dem EU-Impfzertifikat. Ein QR-Code wird beim Einlass gescannt und überprüft den Status. Es gilt die 3G-Regel: Hinein dürfen nur Covid-Geimpfte, negativ Getestete oder von Corona Genesene. Das gilt auch für alle Kinos, Theater, Konzerte, Museen oder den Eiffelturm – und betrifft auch Touristen, die Urlaub in Frankreich machen. Für Besuche in Diskotheken ist der Nachweis bereits Pflicht.

Unwetter in Südfrankreich bringen Hochwasser und Überschwemmungen

Gewitter und heftige Starkregen tobten bei Unwettern in Südfrankreich bereits am Dienstag, den 14.09.2021. Hochwasser und Überschwemmungen waren die Folge. Auch am Donnerstag darauf sind noch immer zahlreiche Unwetterwarnungen herausgegeben - sogar Tornado-Warnung besteht. Aktuell (Stand: 16.09.) sind zahlreiche Gebiete direkt betroffen und unter Wasser. Keine Besserung der Wetterlage ist laut wetter.de für die Nacht auf Freitag in Aussicht.