Fast jeden Tag wird aktuell ein neuer Höchststand bei den Coronazahlen in Deutschland vermeldet. Mit einer erschreckenden dreistelligen Zahl der Todesfälle war es bereits soweit, beim Inzidenzwert ebenso. Gestern waren fast 40.000 Neuinfektionen gemeldet – auch ein Rekordhoch – das heute allerdings mit einem neuen Höchstwert überschritten wird. Die Diskussionen um die Booster-Impfung und strengere Corona-Regeln sind in vollem Gange. Wie sieht es heute, am 11.11.2021, aus?
In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch ist die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sind die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich?

Aktuelle Corona-Zahlen am 11.11.2021 zu Inzidenz, Neuinfektionen und Impfungen

Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, am Donnerstag, den 11.11.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 249,1 (Vortag: 232,1); (Vorwoche: 146,6)
  • Neuinfektionen heute: 50.196
  • Infektionen gesamt: 4.894.250
  • Neue Todesfälle: 235
  • Todesfälle gesamt: 97.198
  • Impfquote (Erstimpfung): 69,8 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 67,3 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch mit 4,61. Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona-Zahlen der Bundesländer – Wie hoch sind die Inzidenzwerte in einzelnen Regionen von Deutschland?

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 11.11.2021)
  • 521,9 – Sachsen
  • 469,2 – Thüringen
  • 427,4– Bayern
  • 316,0 – Baden-Württemberg
  • 285,7 – Brandenburg
  • 263,4 – Berlin
  • 201,6 – Sachsen-Anhalt
  • 164,3 – Hessen
  • 162,6 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 159,0 – Rheinland-Pfalz
  • 154,3 – Nordrhein-Westfalen
  • 152,1 – Saarland
  • 135,0 – Hamburg
  • 105,5 – Niedersachsen
  • 92,3 – Bremen
  • 82,2 – Schleswig-Holstein

Zahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 39.676 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Donnerstag, 04.11.2021, waren es 33.949 Neuinfektionen.
Seit einigen Tagen schon überschreitet die Inzidenz in Deutschland die 200er-Marke und bildet einen neuen Höchstwert. Die bis zu vierten Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland im Frühjahr, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen weltweit: Johns-Hopkins-Universität meldet Tote und Infizierte

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Mittwoch (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 250 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Mit oder an Covid-19 gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 5 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 46.789.031 Infizierte und 758.916 Tote
  • Indien: 34.388.579 Infizierte und 461.849 Tote
  • Brasilien: 21.909.298 Infizierte und 610.036 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.908.540 Infizierte und 97.203 Tote.

Extremer Anstieg der Corona-Zahlen in Bayern, Sachsen und Thüringen

Besonders hoch sind die Coronazahlen aktuell in Thüringen, Sachsen und Bayern. In Bayern sind die Coronazahlen zudem extrem schnell angestiegen. Erst am vergangenen Sonntag ist die Krankenhaus-Ampel auf Gelb gesprungen, am Dienstag, 09.11., dann direkt auf Rot. Im Freistaat ist die kritische Marke von 600 Covid-Patienten auf Intensivstationen überschritten worden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat für Bayern angesichts der erheblich gestiegenen Zahlen von Corona-Neuinfektionen nun ab Donnerstag den landesweiten Katastrophenfall angeordnet.

Rekordhoch bei Corona-Neuinfektionen: Bald wieder kostenlose Schnelltests?

So hoch war die Zahl der Neuinfektionen noch nie. Fast 50.000 Fälle meldet das RKI heute, am 11.11.2021. Immer öfter wird über strengere Corona-Regeln mit Testpflicht am Arbeitsplatz gesprochen oder über die 2G-plus-Regel für Alten- und Pflegeheime. Demnach hätten nur noch Geimpfte und Genesene mit zusätzlichem negativem Corona-Schnelltest Zutritt.
Zum 11. Oktober endete das vom Bund finanzierte Angebot kostenloser „Bürgertests“ für alle – nun wird ihr im Prinzip schon angekündigtes Comeback konkreter. Voraussichtlich ab kommender Woche soll man wieder mindestens einen kostenlosen Schnelltest pro Woche durch geschultes Personal und mit Bescheinigung machen können. Laut einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums sollen bisherige Anbieter die Tätigkeit fortsetzen können. Zusätzlich sollen nur noch Sanitätshäuser oder Drogerien beauftragt werden. Zuerst berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber.