In Bayern sind die Corona-Zahlen extrem schnell extrem stark angestiegen. Erst am vergangenen Sonntag ist die Krankenhaus-Ampel auf Gelb gesprungen, am Dienstag, 09.11., dann direkt auf Rot. Im Freistaat ist die kritische Marke von 600 Covid-Patienten auf Intensivstationen überschritten worden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat für Bayern angesichts der erheblich gestiegenen Zahlen von Corona-Neuinfektionen nun ab Donnerstag den landesweiten Katastrophenfall angeordnet.
  • Mit welcher Begründung ruft Bayern den Katastrophenfall aus?
  • Und was bedeutet der Katastrophenfall?

Katastrophenfall Bayern: Warum ruft Bayern den Katastrophenfall aus?

Die bayerische Landesregierung begründete den Katastrophenfall mit dem erhöhten Koordinierungsbedarf bei der Belegung der Intensivbetten und der Verlegung von Patienten aus überlasteten Kliniken. Die Corona-Pandemie gefährde Leben und Gesundheit „einer Vielzahl von Menschen im gesamten Staatsgebiet Bayerns“. Durch den Katastrophenfall können die am Katastrophenschutz beteiligten Behörden zentral koordiniert werden.

Katastrophenfall Bayern: Was bedeutet das?

Im Bayerischen Katastrophenschutzgesetz steht, was ein Katastrophenfall ist: „ein Geschehen, bei dem Leben oder Gesundheit einer Vielzahl von Menschen oder die natürlichen Lebensgrundlagen oder bedeutende Sachwerte in ungewöhnlichem Ausmaß gefährdet oder geschädigt werden und die Gefahr nur abgewehrt oder die Störung nur unterbunden und beseitigt werden kann, wenn unter Leitung der Katastrophenschutzbehörde die im Katastrophenschutz mitwirkenden Behörden, Dienststellen, Organisationen und die eingesetzten Kräfte zusammenwirken.“
Im Grunde bedeutet das, dass die Bayerische Landesregierung nun zum Beispiel im Extremfall Grundrechte durch Corona-Regeln einschränken darf. Es kann das Recht auf körperliche Unversehrtheit, die Freiheit der Person, die Versammlungsfreiheit, die Freizügigkeit und die Unverletzlichkeit der Wohnung eingeschränkt werden.

Welche Corona-Regeln gelten derzeit in Bayern?

In Bayern gilt die höchste Corona-Warnstufe. Das bringt deutliche Einschränkungen für Ungeimpfte mit sich. Hier seht ihr die Corona-Regeln in Bayern im Überblick:

Inzidenz in Bayern aktuell am 11.11.2021 – die Coronazahlen heute

Nicht nur die Zahl der belegten Intensivbetten spielt eine Rolle. Für die sogenannte Hotspot-Regelung, bei der schärfere Maßnahmen in bestimmten Landkreisen gelten, spielt auch die 7-Tage-Inzidenz eine Rolle. Liegt diese über 300 und sind 80 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten ausgelastet, gilt die Region als Hotspot. Nun hat ganz Bayern diesen Inzidenzwert schon längst geknackt. Die Inzidenz im Freisaat liegt am Donnerstag, den 11. November 2021 bei 427,4