Die Zahlen der Coronaneuinfektionen auf Sardinien bleiben zwar weiterhin im Verhältnis zu Juli und Anfang August relativ hoch. Doch 7-Tage-Inzidenz liegt mit 23,1 Fällen auf 100.000 Einwohner wieder etwas niedriger als noch vor einigen Tagen. Am Donnertag kamen 63 neue Fälle hinzu. Die Insel Sardinien entwickelt sich zu Italiens neuem Corona-Hotspot. Erstmals wurde seit Beginn der Pandemie die 2000er-Marke überschritten. Der Reproduktionswert (R-Wert) ist inzwischen wieder auf über 1 gestiegen ist. Das berichtet das Nachrichtenportal „Sardinien Intim“.

Alle Einreisenden müssen einen negativen Corona-Test vorweisen

Vom kommenden Samstag an müssen alle Einreisenden einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht länger als 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde. Ein entsprechendes Dekret, das offenbar auch am Freitagmorgen noch nicht unterschrieben war, soll in Kürze vom sardischen Regierungschef Christian Solinas ratifiziert werden, berichten übereinstimmend mehrere sardische Medien. Zudem soll vom 12. September an eine 24-Stunden-Maskenpflicht überall dort in Kraft treten, wo Menschenansammlungen auftreten können. Wer keinen Test vorweisen kann wird auf der Insel getestet und muss bis zum Ergebnis in Quarantäne.

Ex-Formel-1-Teamchef Flavio Briatore bestreitet Covid-19-Erkrankung

Besonders die Provinz Sassari ist schwer betroffen, zu der auch die gesamte Costa Smeralde gehört. Im Mittelpunkt stand die Diskothek und Bar „Billionaire“, die Ex-Formel-1-Teamchef Flavio Briatore betreibt. Mit 63 nachgewiesenen Covid-19-Fällen hat sich mehr als die Hälfte der 101 Mitarbeiter, die Briatore beschäftigt, mit dem Coronaviurs infiziert. Auch Briatore selbst ist verschiedenen Medienberichten zufolge an dem Virus erkrankt. Er lag vorübergehend in einem Mailänder Krankenhaus. Allerdings soll Briatores stationärer Aufenthalt nicht im Zusammenhang mit seiner Corona-Erkrankung, sondern mit einem Prostataleiden stehen, erklärte er. Inzwischen hat Briatore offenbar das Krankenhaus wieder verlassen, berichtet die „Bunte“.

Corona-Infektion auf Sardinien Berlusconi mit Corona im Krankenhaus

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist nach seiner Ansteckung mit dem Coronavirus ins Krankenhaus eingewiesen worden. Der 84-Jährige sei am Donnerstagabend "vorsichtshalber" ins Mailänder Krankenhaus San Raffaele gebracht worden, nachdem er einige der Symptome von Covid-19 entwickelt habe, hieß es am Freitagmorgen in einer kurzen Erklärung seines Umfelds. Doch gebe es keinen Grund zur "Besorgnis".
Berlusconi hatte am Mittwoch selbst bei einer Videokonferenz seiner rechtsgerichteten Oppositionspartei Forza Italia mitgeteilt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Er befinde sich zu Hause in Quarantäne, werde sich aber weiter im Wahlkampf für die Regionalwahlen in zwei Wochen engagieren, erklärte er. Sein Arzt hatte da noch erklärt, Berlusconi sei "asymptomatisch".
Im "Billionaire"-Club auf Sardinien, der von Flavio Briatore betrieben wird, gab es zahlreiche Ansteckungen mit dem Coronavirus.
Im „Billionaire“-Club auf Sardinien, der von Flavio Briatore betrieben wird, gab es zahlreiche Ansteckungen mit dem Coronavirus.
© Foto: dpa

Corona auf Sardinien: Rund 60 Fälle in Briatores Disco „Billionaire“-Club

Die Zahl der positiven Coronavirus-Abstriche im Umfeld des „Billionaire“-Clubs sei vergangene Woche auf etwa 60 Fälle gestiegen, berichteten verschiedene Medien unter Berufung auf örtliche Gesundheitsstellen. Die ersten Ansteckungen in dem Prominenten-Treff Briatores waren schon vor einigen Tagen bekannt geworden.
Nach Medienberichten gab es auch in anderen Diskotheken an der Costa Smeralda Corona-Fälle. Auch der Fußballtrainer Sinisa Mihajlovic vom italienischen Club FC Bologna war vor wenigen Tagen nach seiner Rückkehr von Sardinien positiv auf das Virus getestet worden. Laut Medien gab es dort ein Promi-Fußball-Match.
Auf der Insel war das Coronavirus lange Zeit kaum nachgewiesen worden, die Nachtclubs waren geöffnet und zahlreiche Urlauber feierten bis in die Morgenstunden – mit fatalen Folgen, wie sich nun herausgestellt hat.

Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Sardinien

Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen steigt einem Bericht der italienischen Seite „Statistiche coronavirus“ (Stand: Dienstag, 1. September) zufolge auf:
  • 2316 Fälle seit Beginn der Pandemie
  • derzeit gibt es 909 aktive Fälle
  • als genesen gelten 1272 Menschen.
Mit nunmehr 1424 Fällen ist die Provinz Sassari mit Abstand am stärksten von der Pandemie betroffen, gefolgt von:
  • Cagliari (418),
  • Süd-Sardinien (233),
  • Nuoro (165)
  • und Oristano (76). Die Zahl der Todesopfer liegt bei 135.
Grund für den Anstieg der Corona-Zahlen auf Sardinien sind vor allem die vielen Touristen, die während der  Urlaubssaison ihre Ferien auf der Insel verbringen. Spanische Touristen sollen ebenfalls das Virus eingeschleppt haben.

Die italienische Insel Sardinien ist ein beliebter Urlaubsort.
Die italienische Insel Sardinien ist ein beliebter Urlaubsort.
© Foto: Luigi Asuni / Pixabay

Ex-Bond-Girl Caterina Murino: Die Medien wollen den letzten touristischen Monat auf Sardinien zerstören“

Unterdessen betonte Sardiniens Corona-Krisenkoordinator Marcello Acciaro, dass man die steigenden Infektionszahlen in Relation zu anderen Gegenden sehen müsse. Zwar müsse man weiterhin achtsam sein, zitiert die lokale Zeitung L’Unione Sarda Acciaro. „Im Vergleich zu anderen italienischen oder internationalen Gegenden würde ich sagen, dass die Zahlen, die auf der Insel Sardinien registriert wurden, akzeptabel blieben.“ Acciaro weiter: „Sardinien ist gerüstet, eine neue eventuell neue kritische Phase zu meistern.“
Das Ex-Bond-Girl Caterina Murino richtet sich in einem Beitrag auf ihrem Facebook-Account an Touristen: Sie sollen ihren Sommerurlaub nicht stornieren. „Die Medien wollen den letzten touristischen Monat auf Sardinien zerstören“, schrieb Murino. Das Ex-Bond-Girl weiter: „Benutzt Masken, haltet euch an alle Vorsichtsmaßnahmen und ihr werdet eine der schönsten Inseln der Welt besuchen.