Der 7-Tage-Inzidenz-Wert im Kreis Neu-Ulm ist am Donnerstag erneut gestiegen. Das meldete das Landratsamt. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist jedoch verhältnismäßig gering.

Corona-Zahlen in Neu-Ulm: So viele Neuinfektionen und aktive Fälle gibt es laut Landratsamt

Die Corona-Situation in Neu-Ulm hat sich nach dem Wochenende erneut verschlechtert. Diese Zahlen meldete das Landratsamt am Donnerstag (8.10.2020):
  • Zahl der aktiven Fälle: 57
  • Zahl der Neuinfektionen: 8
  • Zahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie: 848
  • Zahl der Toten: 26
  • Menschen, die aus der Quarantäne entlassen wurden: 765
  • 7-Tage-Inzidenz: 29

RKI-Zahlen für Neu-Ulm: So hoch ist die 7-Tage-Inzidenz laut RKI

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gibt die Zahlen für Städte und Landkreise in einem Dashboard aus. Die Werte unterscheiden sich von denen der Landratsämter, weil es zu Verzögerungen bei der Meldung kommt. So ist die Lage in Neu-Ulm nach Angaben des RKI (Stand 8.10.2020, 0.00 Uhr):
  • Zahl der Infizierten: 829
  • Zahl der Neuinfektionen: 0
  • 7-Tage-Inzidenz: 17,1
  • Zahl der Toten: 26
  • Fälle pro 100.000 Einwohner: 473,2

Corona-Zahlen in Bayern: So viele Infizierte und Neuinfektionen gibt es im Freistaat

Bayern ist im bundesweiten Vergleich eines der am stärksten betroffenen Bundesländern. Nur Nordrhein-Westfalen hat mehr Infizierte seit Beginn der Pandemie.
Diese Zahlen meldet das RKI am Donnerstag (8.10.2020, 0:00 Uhr):
  • Zahl der Infizierten: 71.034
  • Neuinfektionen: 652
  • Zahl der Toten: 2681
  • Fälle pro 100.000 Einwohner: 541,2

Youtube

Söder: Beherbergungsverbot in Bayern für Urlauber aus Corona-Hotspots

Urlauber aus innerdeutschen Corona-Hotspots ohne negativen Corona-Test dürfen von diesem Donnerstag an nicht mehr in bayerischen Hotels und Gaststätten übernachten. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch in München an. Konkret gilt das Beherbergungsverbot laut Gesundheitsministerium für Reisende aus vier Berliner Bezirken (Mitte, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg), aus Bremen sowie aus den Städten Hamm und Remscheid in Nordrhein-Westfalen. Wer aus einem der innerdeutschen Corona-Hotspots einreist und einen negativen Corona-Test vorweisen kann, ist aber auch weiterhin willkommen.