In den vergangenen Wochen stand Italien mit Blick auf das Corona-Geschehen gut da, viele Regeln wurden gelockert, die Menschen genossen die weidergewonnen Freiheiten. Doch die Corona-Zahlen und die Inzidenz in Italien steigen aktuell wieder. Am 6. August sollen die Regeln zur Eindämmung des Virus daher wieder verschärft werden. Auf den selben Tag wird auch die Einführung eines sogenannten grünen Passes fallen: Wer in Italien künftig die Innenräume von Restaurants, Bars oder Sportstätten betreten will, benötigt dafür einen Gesundheitspass, wie die Regierung in Rom am Donnerstagabend mitteilte. Das landesweit gültige Dokument gibt Aufschluss über Corona-Impfungen, vergangene Infektionen sowie Corona-Tests. Es soll bereits nach der ersten - und damit noch unvollständigen - Immunisierung gegen das Coronavirus ausgestellt werden.
„Der Gesundheitspass ist ein Instrument, das es den Italienern ermöglicht, ihren Aktivitäten nachzugehen und dabei sicherzustellen, dass sie sich nicht in der Nähe von ansteckenden Menschen befinden“, sagte Ministerpräsident Mario Draghi am Donnerstag vor Journalisten in Rom.

Grüner Pass in Italien gilt auch als Eintrittskarte

Der grüne Pass gilt demnach auch als Eintrittskarte zu Sportveranstaltungen, Konzerten, Theateraufführungen, Messen oder Kongressen - überall dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen und sich mit dem Coronavirus infizieren könnten. Diskotheken sollen nach Angaben der Regierung weiterhin geschlossen bleiben.
Der Gesundheitspass hatte innerhalb der Regierungskoalition zu Spannungen geführt. Der Chef der rechtsextremen Lega-Partei, Matteo Salvini, hatte etwa vor "unangemessenen Entscheidungen" gewarnt, "die die Mehrheit der Italiener von ihrem Recht auf Arbeit und Bewegungsfreiheit abhalten".

Corona in Italien: Draghi warnt vor der Delta-Variante

Ministerpräsident Draghi warnte die Italiener indessen vor der ansteckenderen Delta-Variante, die sich auch in Italien zunehmend verbreitet. "Ich lade alle Italiener ein, sich impfen zu lassen, und zwar sofort", sagte der Regierungschef.
Am Donnerstag registrierten die Gesundheitsbehörden 5057 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, die Fallzahlen in Italien stiegen zuletzt wieder an.

Sardinien, Südtirol, Toskana: Ist Urlaub in Italien trotz Corona möglich?