Die Zahlen zur Corona-Pandemie verändern sich täglich - in Baden-Württemberg, Bayern, Deutschland Europa und der Welt. So sehen die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) für Deutschland am Freitag aus.

RKI-Zahlen für Deutschland: So viele Neuinfektionen gibt es

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des RKI vom frühen Freitagmorgen 1571 neue Corona-Infektionen gemeldet. Am Tag zuvor waren es 1507. Am Samstag war mit 2034 neuen Fällen erstmals seit Ende April die 2000er-Marke überschritten worden.
Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war nach den immer noch über 1000 liegenden Werten im Mai in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigt sie wieder. Experten zeigen sich besorgt, dass es zu einem starken Anstieg der Fallzahlen kommen könnte, der die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Ansteckungsketten an ihre Grenzen bringt.

Corona-Zahlen in Deutschland: Infizierte, Tote und Genesene am Freitag

  • Zahl der Infizierten: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 239.507 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Freitagmorgen im Internet meldete (Datenstand 28.8., 0.00 Uhr).
  • Zahl der Toten: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9288.
  • Veränderung zum Vortag: Seit dem Vortag wurden drei Todesfälle mehr gemeldet.
  • Zahl der Genesenen: Bis Freitagmorgen hatten etwa 213.200 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Reproduktionszahl: So hoch liegt der R-Wert aktuell in Deutschland

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Donnerstag bei 0,83 (Vortag: 0,85). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen vom Mittwoch lag dieser Wert bei 0,94 (Vortag: 0,93). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

RKI Dashboard: Aktuelle Zahlen für Bayern und Baden-Württemberg und die Kreise

Neben den Corona-Zahlen für Deutschland interessieren viele Menschen natürlich die Corona-Zahlen in ihrem Bundesland, also in Bayern oder Baden-Württemberg etwa - oder in ihrem Kreis. Insbesondere dann, wenn, wie in Ulm oder Heilbronn, die Zahlen in die Höhe gehen.
So sehen die Zahlen am Freitag aus.
So sehen die Zahlen am Freitag aus.
© Foto: Screenshot Dashboard RKI
Das RKI hat dafür eigens ein Dashboard aufgesetzt, auf dem die Zahlen für die Bundesländer sowie die darunter liegenden Kreise einsehbar sind.

Spahn fordert Länder zu schärferer Kontrolle von Corona-Regeln auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Länder dazu aufgerufen, die Einhaltung der Corona-Regeln strenger zu kontrollieren. "Beim Vollzug ist sicher mehr möglich", sagte Spahn nach den Bund-Länder-Spitzenberatungen vom Donnerstag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe).
Spahn äußerte sich in einem Doppelinterview mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Laschet sagte, er wünsche sich eine "Vollzugsoffensive" gegen Corona-Sünder für ganz Deutschland. "Gegen kalkulierten Rechtsbruch muss auch hier das Nulltoleranz-Prinzip gelten", sagte Laschet.