Alexej Nawalny ist der Mann mit der lautesten Stimme in Russland gegen Wladimir Putin. Für die Organisation von riesigen Protesten gegen den Kreml hat Nawalny schon einen hohen Preis zahlen müssen: Er wurde schon mehrfach inhaftiert, befindet sich aktuell in einem Straflager und hat einen Giftanschlag überlebt.
Aktuell sind viele Menschen in und außerhalb Russlands um den Kremlkritiker besorgt. Sein Gesundheitszustand scheint sich zu verschlechtern, ihm wird angeblich der Zugang zu Ärzten aber verwehrt. Wer ist aber Nawalny? Wer ist seine Familie? Alle Infos zu Alexej Nawalny hier im Porträt.

Ehefrau, Kinder, Partei: Alexej Nawalny im Kurzporträt

  • Name: Alexej Anatoljewitsch Nawalny
  • Geburtstag: 4. Juni 1976
  • Alter: 45
  • Geburtsort: Butyn, Russland
  • Beruf: Aktivist, Politiker, Rechtsanwalt
  • Partei: Fortschrittspartei
  • Geschwister: Oleg Nawalny
  • Ehefrau: Julia Nawalnaja
  • Kinder: zwei: Tochter Daria Nawalnaya und Sohn Zahar Nawalny
  • Twitter: navalny

Leben und Karriere von Nawalny bisher

Alexej Nawalny ist 1976 als Sohn eines Ukrainers und einer Russin in der Nähe von Moskau geboren. Sieben Jahre später kam noch sein Bruder Oleg dazu. Sein Vater stammt aus der Ukraine, weshalb Nawalny als Kind dort auch Zeit verbracht hat. Nawalny spricht deshalb auch ukrainisch. Die Eltern von Alexej Nawalny heißen Ljudmila und Anatoli.
Nach der Schule hat Alexej Nawalny in Moskau Rechtswissenschaften studiert. 1998 machte er seinen Abschluss und fing im Anschluss ein Studium in Finanzen an. Nebenbei arbeitete er aber schon als Anwalt und Politiker. Damals war war er Mitglied der Partei Jabloko, die seit 2003 aber nicht mehr im russischen Parlament vertreten war. 2005 gründete er seine eigene politische Bewegung „Da!“. 2010 ging Nawalny an die Yale Universität in den USA, wo er ein Stipendium erhielt.
Mit der Zeit begann Nawalny der russischen Regierung auf die Nerven zu gehen. Angefangen hatte es damit, dass sich Nawalnys Arbeit als Rechtsanwalt immer mehr um die Korruption im Land drehte. Er deckte zum Beispiel auf, wie hochrangige russische Politiker auf Staatskosten lebten. Seine Enthüllungen führten letztlich dazu, dass er immer häufiger zu immer größeren Protesten aufrief. 2011 wurde Nawalny das erste Mal im Rahmen von Protesten gegen die Regierung festgenommen.
Um Nawalny zu stoppen hat es immer wieder Untersuchungen gegen den Kritiker gegeben. Er wurde wegen Betrugs und Geldwäsche angeklagt und verurteilt. Aktuell befindet er sich in einem Straflager, offiziell weil er gegen die Bewährungsauflagen im Betrugsfall verstoßen hatte. Internationale Kritiker sind jedoch der Meinung, dass er ein politischer Gefangener ist.

Nawalnys Familie: Ehefrau und Kinder

Seit 2000 ist Alexej Nawalny mit seiner Frau Julia verheiratet. In Russland ist sie bekannt als die First Lady der Opposition. Sie stand als Unterstützerin und Assistentin ihrem Ehemann immer zur Seite und kämpft seit seiner Inhaftierung für seine Freilassung. Es wird gemunkelt, dass aus Julia Nawalnaya eine einflussreiche Politikerin werden könnte, insbesondere wenn ihrem Ehemann etwas schlimmeres passieren würde. Als Vorbild könnte ihr die belarussische Politikerin Swetlana Tichanowskaja dienen.
Alexej und Julia haben zwei gemeinsame Kinder: Daria (*2001) und Zahar (*2008). Daria Nawalnaya lebt und studiert aktuell in London. Julia und Zahar leben im Exil.
Familie Nawalny: Daria (l-r), Zahar, Alexej und Julia im Jahr 2019.
Familie Nawalny: Daria (l-r), Zahar, Alexej und Julia im Jahr 2019.
© Foto: dpa

Vergiftung und Straflager: Nawalny im Gefängnis

Als lautstarker Dissident in Russland hat Alexej Nawalny schon einige Schikanen über sich ergehen lassen müssen. Er ist in den vergangenen Jahren, vor allem vor der Präsidentschaftswahl 2018, in der Lage gewesen, große Proteste gegen Putin zu mobilisieren. 2020 hat das Regime in Moskau Alexej Nawalny vergiften lassen mit dem Stoff Nowitschok.
Nowitschok ist ein Nervengift, dass von der Sowjetunion entwickelt wurde. Es gehört zu den stärksten Giften der Welt, da bereits sehr geringe Dosen zum Tod führen können – auch die bloße Berührung mit dem Stoff kann tödliche Konsequenzen haben.
Nawalny wurde mit Nowitschok vergiftet, nachdem er sich solidarisch mit der Oppositionsbewegung in Belarus zeigte. Die Massenproteste in dem Nachbarland sollten Alexander Lukaschenko entmachten und eine demokratische Regierung installieren – doch wurden die Proteste mit Hilfe von Putin brutal zerschlagen. Am 20. August 2020 wurde Nawalny in einem Flugzeug von russischen Agenten des Geheimdienstes FSB beschattet und sehr wahrscheinlich vergiftet. Nawalny wurde ins künstliche Koma versetzt und schließlich nach Berlin in die Charité gebracht, wo Ärzte die Vergiftung durch Nowitschok feststellten. Die EU beschloss letztlich Sanktionen gegen Russland. Im September 2020 konnte Nawalny das Krankenhaus verlassen. Auf eigenen Wunsch entschied er sich, im Januar 2021 nach Russland zurückzukehren.
Noch am Flughafen von Moskau wurde Alexej Nawalny bei seiner Rückkehr aus Deutschland verhaftet. Als Grund für seine Haft wurde genannt, dass er gegen Bewährungsauflagen aus einem vorherigen Prozess verstoßen habe. Zudem wurde ihm Betrug vorgeworfen. Im Februar 2021 wurde Nawlny zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt. Er wurde in ein Straflager in Pokrow gebracht. Er hat mehrmals gesagt, dass er dort gefoltert werde. Diese Foltervorwürfe hat der Kreml immer zurückgewiesen. In einem weiteren Protest wurde Nawalny wegen angeblicher Veruntreuung von Geldern zu neun Jahren Straflager verurteilt.

Proteste in Russland gegen Ukraine-Krieg: Nawalny ruft zum Aufstand auf

Mit dem Ausbruch des Kriegs in der Ukraine hat Alexej Nawalny zu täglichen Protesten in Russland und Belarus aufgerufen. "Ich fordere alle auf, auf die Straße zu gehen und für den Frieden zu kämpfen", erklärte Nawalny. "Lasst uns nicht zu einer Nation von verängstigten Stimmlosen werden."
Er rief dazu auf, sich nicht vor Festnahmen zu fürchten. "Wenn wir, um einen Krieg zu verhindern, die Gefängnisse und Polizeiwagen füllen müssen, werden wir die Gefängnisse und Polizeiwagen füllen." Alles habe einen Preis und dieser müsse nun bezahlt werden, fügte Nawalny hinzu. Andernfalls wäre Russland "eine Nation von Angsthasen".
Denn niemand dürfe die Augen vor diesem "brutalen Krieg" verschließen, "den unser kleiner, völlig verrückter Zar gegen die Ukraine entfesselt hat", erklärte der Oppositionelle mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin. "Ich kann, will und werde nicht schweigen, wenn pseudohistorischer Unsinn über Ereignisse vor 100 Jahren zu einem Vorwand für Russen wird, Ukrainer zu töten, und diese, die sich verteidigen, Russen töten."

Nawalnys Gesundheitszustand: Sorge um Haftbedingungen des Oppositionspolitikers

Die Haftbedingungen des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny geben aus Sicht des Europarates Anlass zu Sorge. Nawalny werde nach eigener Aussage inzwischen durchgängig in Einzelhaft gehalten, erklärte die Europarats-Abgeordnete Thorhildur Sunna Aevarsdottir, Berichterstatterin für politische Gefangene in Russland. Familienangehörige dürften ihn nicht besuchen. Mit seinen Anwälten könne der 46-jährige Kreml-Kritiker nur durch eine Milchglasscheibe sprechen, ohne dass sie sich ein Bild von seinem Gesundheitszustand machen könnten.