Für insgesamt 27 Euro sind im Sommer Millionen Menschen in Deutschland durch die Republik getingelt. Es war ein wesentlicher Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung, um die Folgen des Kriegs in der Ukraine auf die Bevölkerung abzufedern. Doch damit ist bald Schluss: Das 9 Euro Ticket läuft bald aus.

Bis wann geht das 9 Euro Ticket noch?

Das Angebot gilt nur für die drei Monate Juni, Juli und August. Das heißt, ab dem 1. September 2022 müssen Fahrgäste nach aktuellem Stand wieder normale Fahrpreise im ÖPNV bezahlen.

9 Euro Ticket ab September: Was passiert danach?

Das 9 Euro Ticket war ein Riesenerfolg. Millionen Menschen haben von dem Angebot profitiert, was man unter anderem auch an den vollen Zügen gespürt hat. Und deshalb geht die Debatte, um die Nachfolge des 9-Euro-Tickets jetzt erst richtig los. Von allen Seiten werden verschiedene Ideen präsentiert. Bisher hat es noch keine Einigung gegeben, weshalb man zunächst davon ausgehen muss, dass im September wieder die alten Preisen gelten werden.

Verkehrsunternehmen machen mehr Gewinn durch 9-Euro-Ticket

Lockerungen der Corona-Maßnahmen und das seit Juni geltende Neun-Euro-Ticket haben dem öffentlichen Nahverkehr ein deutliches Plus beschert. Im zweiten Quartal zwischen April und Juni waren 46 Prozent mehr Fahrgäste unterwegs als im ersten Quartal und 74 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Viele Bundesländer wollen ein Nachfolgeangebot für das Ticket, fordern dafür aber die finanzielle Unterstützung des Bundes.
Das Statistische Bundesamt wertete Daten zur Nutzung von Eisenbahnen und S-Bahnen sowie von Straßenbahnen und Stadtbahnen aus. Die Daten stammen von Verkehrsunternehmen, die automatisierte Fahrgastzählsysteme einsetzen.
Die hohe Zunahme der Fahrgäste ist vor allem in Nahverkehrszügen zu beobachten: Im Eisenbahnverkehr stieg die Beförderungsleistung laut Statistik um 68 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal und um mehr als das Doppelte (113 Prozent) im Vergleich zum zweiten Quartal 2021. Mit Straßenbahnen, Hoch- und U-Bahnen fuhren demnach 21 Prozent mehr Menschen als im Vorquartal und 48 Prozent mehr als im Frühjahr 2021.
Die Fahrgäste legten im zweiten Quartal im Schnitt 25 Kilometer zurück. Das waren etwas längere Strecken als im Vorquartal mit 22 Kilometern und im Vorjahresquartal mit 21 Kilometern. Dies dürfte auf das Neun-Euro-Ticket zurückzuführen sein, erklärten die Statistiker.