Wöchentlich bis zu 50 Menschen kommen in Ulm an, die Unterkünfte in der Stadt sind voll. Deswegen sollen Flüchtlinge künftig auch in neuen Wohncontainern in den Ulmer Ortschaften untergebracht werden. Das hatte die Stadt Ulm Mitte November beschlossen. Die Umsetzung dieses Beschlusses wird schwierig, es brodelt in den Gemeinden.
Gedenken am Tatort in Oberkirchberg

Messerangriff in Illerkirchberg Gedenken am Tatort in Oberkirchberg

Widerstand gegen Flüchtlingsunterkünfte in der Region

Viele Bewohner in den Ortschaften der Region wehren sich dagegen, dass Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, Zuflucht und Schutz in neuen Flüchtlingsunterkünften finden. So etwa in Mähringen, wo es Widerstand gegen Pläne der Stadt gab, einen Wohncontainer aufzustellen.
Auch in Donaustetten-Gögglingen sollte am Donnerstag, 24.11.2022, auf einer Ortschaftsratssitzung über die Unterbringung Geflüchteter beraten werden. Doch die Veranstaltung platzte: Der Saal war überfüllt, manche schimpften und sorgten für Unruhe. Ortsvorsteherin Eva-Maria Emmenecker griff durch. Die Polizei musste gerufen werden, der Tagesordnungspunkt zur Flüchtlingsunterbringung in Donaustetten-Gögglingen wurde verschoben auf Donnerstag, 8.12.2022.

Stadt Ulm sagt Sitzungen und Tagesordnungspunkte zur Flüchtlingsunterbringung ab

Offenbar werden ähnliche Szenen nun erneut befürchtet: Der brutale Messerangriff auf zwei Mädchen in Illerkirchberg am 5.12.2022, bei dem eine 14-Jährige ums Leben kam, befeuert wohl weiter die Ressentiments und Ängste der Menschen, denn der Tatverdächtige von Illerkirchberg ist ein 27-jähriger Geflüchteter, der aus einer Oberkirchberger Flüchtlingsunterkunft kam.

Neuer Termin für Ortschaftsratssitzung zu Wohncontainern

Deswegen hat die Stadt Ulm noch am Montag, am Abend der Bluttat von Illerkirchberg, beschlossen, bei allen anstehenden Ortschaftsratssitzungen, in denen es um Standorte für der Unterbringung Geflüchteter gehen sollte, einzugreifen. Das bedeutet:
  • Die im November geplatze Sitzung in Donaustetten-Gögglingen, die nun am Donnerstag, 8.12.2022 um 19.30 Uhr in der Riedlenhalle hätte stattfinden sollen, ist abgesagt.
  • Bei geplanten Sitzungen anderer Gemeinden, in denen es um die Unterbringung von Flüchtlingen vor Ort gehen soll, werden die entsprechenden Tagesordnungspunkte gestrichen und verschoben.
  • Das gilt zum Beispiel für die Sitzung des Ortschaftsrats von Unterweiler, die ebenfalls für Donnerstag, 8.12.2022, angesetzt gewesen war.

OB Gunter Czisch: Wir wollen uns nicht wegducken

Dieser Schritt habe nichts damit zu tun, dass man sich wegducken möchte und sich kritischen Fragen seitens der Bürger nicht stelle. Aber zu diesem Zeitpunkt eine öffentliche Veranstaltung in einer Halle zu diesem Thema abzuhalten, „würde bedeuten, man nimmt eine Eskalation in Kauf, die den Mandatsträgern auch nicht zuzumuten ist“, so Czisch. Den Mitgliedern und Mitgliederinnen des Ortschaftsrats solle jedoch eine sachliche Debatte und Entscheidung möglich sein. Die Sitzung werde ja stattfinden: „Die Ziele bleiben.“

Schock sitzt tief: Trauer mit den Familien

Die Stadt weist in ihrer Mitteilung explizit darauf hin, dass dieser Beschluss eine Reaktion auf den Angriff in Illerkirchberg gewesen sei. Oberbürgermeister Gunter Czisch sagte dazu: „Diese furchtbare Tat wühlt uns alle auf. Wir sind entsetzt über das Geschehen, das uns vollkommen unfassbar und sinnlos erscheint. Der Schock über diese brutale Tat sitzt tief. In dieser Lage ist es für alle Seiten unmöglich und auch nicht zumutbar, eine sachliche Diskussion zu führen.“
Weiterhin bittet der Ulmer Oberbürgermeister die Menschen darum, „jetzt innezuhalten“. Und er drückt den Opfern und der Familie namens der Stadt sein Mitgefühl aus: „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der beiden Opfer, die damit fertig werden müssen, was ihren Kindern angetan wurde.“
Beiden Familie wünsche er die Kraft, die kommenden schweren Wochen und Monate durchzustehen. „Wir trauern mit der Familie des getöteten jungen Mädchens und hoffen, dass das zweite Opfer wieder vollständig gesund wird und keine bleibenden Schäden an Leib und Seele davonträgt.“