Das Moma in New York oder die Alte Pinakothek in München in allen Ehren – aber es kann schon frustrieren, wenn man Kilometer weit wandert und dann doch die Hälfte der Ausstellung nicht wertschätzt, weil’s einfach zu viel ist. Dorfmuseen dagegen sind schön übersichtlich. Der größte Vorteil: Oft kann man mit den wirklich engagierten Ehrenamtlichen sprechen, die viel Herzblut und Sammelleidenschaft in die Sache stecken. In der Region sind einige kleine Museen empfehlenswert:
  • Im Radiomuseum (1) von Werner Hauf in Staig-Harthausen kann man zehn Minuten oder zwei Stunden zubringen. Neben historischen Radios gibt’s auch jede Menge Kuriositäten auf zwei Stockwerken. Kinder dürfen auch vieles anfassen, wie einen Tesla-Blitzsimulator. Termine nur auf Anfrage unter Tel. (07346) 28 00.
Feuerwehrhelme aus aller Welt sind im Feuerwehrhelmmuseum in Asselfingen zu besichtigen.
Feuerwehrhelme aus aller Welt sind im Feuerwehrhelmmuseum in Asselfingen zu besichtigen.
© Foto: Karin Mitschang
  • Einmal im Monat sowie auf Anfrage darf man ins Bauerntrachten- und Feuerwehrhelm-Museum (2) in Asselfingen (alte Schule). Nostalgisch, aber auch lustig wird’s mit schwarzem Hochzeitskleid und „Stehbrunzhose“ in zwei Teilen. Zudem gibt’s Helme von allen Kontinenten – bis aus der Zeit von Napoleon III –, die Kinder auch aufsetzen können zwecks Foto.
  • Faszinierend war die Zeit, als in der Region Webstühle in den Stuben standen. Eine Zeitreise dazu gibt’s im Weberei- und Heimatmuseum (3) in Laichingen.
Das Heimatmuseum in Rottenacker.
Das Heimatmuseum in Rottenacker.
© Foto: Karin Mitschang
  • Wie Menschen aus Rottenacker die Leibeigenschaft abgelegt haben und nach Verfolgung durch die Obrigkeit in die USA auswanderten, ist eindrucksvoll im Heimatmuseum (4) in Rottenacker nachzuvollziehen.
Im Bienenmuseum in Illertissen gibt‘s schon mal eine Aktion.
Im Bienenmuseum in Illertissen gibt‘s schon mal eine Aktion.
© Foto: Landratsamt Neu-Ulm
  • Im Bienenmuseum (5) im Illertisser Vöhlinschloss kann jeder garantiert noch etwas über die fleißigen Tiere dazulernen. Im Museum Illertissen (6), wo es – ebenfalls im Schloss – zur Historie anhand persönlicher Geschichten Einblicke gibt, ist der Eintritt ebenso frei.
Im Krippenmuseum Oberstadion gibt es beeindruckende Dioramen zu sehen.
Im Krippenmuseum Oberstadion gibt es beeindruckende Dioramen zu sehen.
© Foto: Gemeinde Oberstadion
  • Das vielseitige Krippenmuseum (7) in Oberstadion mit schön präsentierter Handwerkskunst aus aller Welt ist nicht nur vor Weihnachten eine schöne Adresse – und nicht nur für Gläubige.
  • Der Archäologische Park (8) in Kellmünz erinnert an Zeiten, als der rätische Limes entlang der Iller und Donau die Westgrenze des römischen Imperiums bildete. Der Eintritt ist frei.
  • In den Museen „Lager“ und „Gfriere“ des Bergemer Heimatvereins in Grötzingen geht’s „von Hacke und Haken bis zum Pflug“ und „vom Haberrechen bis zum Mähdrescher“ um die Entwicklung und Mechanisierung in der Landwirtschaft: immer am 1. Sonntag im Monat von 13.30 bis 18 Uhr. Kaffee und Kuchen kann man bei gutem Wetter auf der Terrasse genießen, direkt am neuen Radweg zwischen Allmendingen und Frankenhofen.

Info In der losen Sommerserie „Die Liste“ teilt die Autorin oder der Autor seine Top-Adressen in der Region zu vielen Themen – von den schönsten Aussichtspunkten über die besten veganen Lokale bis zu den besten Cocktailbars. Manchmal helfen Experten bei der Auswahl mit.