• Heute startet die Vierschanzentournee in Oberstdorf mit dem Auftaktspringen
  • Die Quali am Dienstag, 28.12., war geprägt vom Wetter: Regen und Wind erschwerten den Athleten die Sprünge
  • Tournee-Mitfavorit und Oberstdorfer Lokalmatador Karl Geiger aber landete souverän auf Rang zwei und kann hoffnungsvoll in den Wettbewerb gehen
Von heute an sind die Augen der Skisprung-Fans ins bayerische Oberstdorf gerichtet. Am 28.12.2021 hat die Vierschanzentournee 2021/22 mit dem Training und der Qualifikation begonnen – das Auftaktspringen war am 29.12. von der Schattenbergschanze. Insgesamt finden vier Springen im Zeitraum vom 28. Dezember 2021 bis zum 06. Januar 2022 statt. Neben Oberstdorf sind auch Garmisch-Patenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen Austragungsorte des prestigeträchtigen Skisprung-Wettbewerbs. Der Oberstdorfer Karl Geiger ist in Top-Form und geht in seiner Heimat als Favorit an den Start.
  • Wo wird die Vierschanzentournee in Oberstdorf live im TV übertragen?
  • Gibt es einen kostenlosen Live-Stream des Auftaktspringens?
  • Wie sieht der Zeitplan beim Skispringen aus?
  • Und in welchen Paarungen gehen die deutschen Athleten heute an den Start?
  • Alle Infos zur Vierschanzentournee 2021/22 in Oberstdorf bekommt ihr hier.
    Karl Geiger aus Deutschland hatte im schweizerischen Engelberg einen guten Tag erwischt und konnte lachen. Bei der Vierschanzentournee ist er einer der Favoriten, in seiner Heimat Oberstdorf startet der Wettbewerb.
    Karl Geiger aus Deutschland hatte im schweizerischen Engelberg einen guten Tag erwischt und konnte lachen. Bei der Vierschanzentournee ist er einer der Favoriten, in seiner Heimat Oberstdorf startet der Wettbewerb.
    © Foto: Urs Flueeler/DPA

Ergebnisse Vierschanzentournee heute: Karl Geiger auf Platz fünf, Japaner Kobayashi siegt

Karl Geiger hat beim Auftakt der 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf den fünften Platz belegt. Der 28 Jahre alte Geiger sprang bei starkem Regen am Mittwoch 131,5 und 131 Meter weit. Geiger wahrte seine Chancen, der erste deutsche Gesamtsieger bei der Tournee seit Sven Hannawald vor 20 Jahren zu werden. Der ganz große Starterfolg gelang ihm jedoch nicht. Den Sieg sicherte sich der Japaner Ryoyu Kobayashi vor dem Norweger Halvor Egner Granerud und dessen Landsmann Robert Johansson.
Zweitbester Deutscher wurde Markus Eisenbichler auf Rang sieben. Stephan Leyhe als Neunter und Pius Paschke auf Rang 26 erhielten ebenfalls noch Weltcup-Punkte.
Bitter lief es für Severin Freund. Der 33-Jährige lag mit einem Sprung auf 124,5 Meter eigentlich gut im Wettkampf, wurde dann aber wegen eines nicht regelkonformen Anzuges nach dem ersten Durchgang disqualifiziert. Vorjahres-Tourneesieger Kamil Stoch aus Polen schied wie der Bayer Constantin Schmid ebenfalls bereits nach einem Sprung aus.

Vierschanzentournee in Oberstdorf: Ausgewählte Paarungen des Auftaktspringens

  • Viktor Polasek (Tschechien/49.) - Karl Geiger (Oberstdorf/2.)
  • Mackenzie Boyd-Clowes (Kanada/45.) - Markus Eisenbichler (Siegsdorf/6.)
  • Roman Trofimow (Russland/42.) - Severin Freund (Rastbüchl/9.)
  • Philipp Aschenwald (Österreich/34.) - Pius Paschke (Kiefersfelden/17.)
  • Yukiya Sato (Japan/31.) - Constantin Schmid (Oberaudorf/20.)
  • Stephan Leyhe (Willingen/38.) - Jakub Wolny (Polen/13.)
  • Weitere Duelle u.a.:
  • Daiki Ito (Japan/50.) - Ryoyu Kobayashi (Japan/1.)
  • Ilja Mankow (Russland/48.) - Halvor Egner Granerud (Norwegen/3.)

Geiger zur Skisprung-Halbzeit in Oberstdorf Dritter – Freund disqualifiziert

Karl Geiger liegt beim Auftakt der 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz und hat Siegchancen. Der 28-Jährige sprang am Mittwoch 131,5 Meter weit. In Führung liegt der Norweger Robert Johansson nach einem Satz auf 135,5 Meter. Bitter lief es für Severin Freund. Der 33-Jährige lag mit einem Sprung auf 124,5 Meter eigentlich gut im Wettkampf, wurde dann aber wegen eines nicht regelkonformen Anzuges disqualifiziert. Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe und Pius Paschke erreichten dagegen den zweiten Durchgang der besten 30 Athleten. Für Constantin Schmid war der Wettbewerb nach einem Sprung vorbei. Vorjahres-Gesamtsieger Kamil Stoch schied nach einem Sprung auf nur 118 Meter überraschend ebenfalls bereits nach dem ersten Durchgang aus.

Vierschanzentournee in Oberstdorf: Zeitplan und Termine

Der Startschuss der Vierschanzentournee fällt am Dienstag, 28.12.2021 mit dem offiziellen Training und anschließender Qualifikation. Am Mittwoch, 29.12.2021, dem zweiten Wettbewerbstag in Oberstdorf, wird es einen Probedurchgang geben bevor die Skispringer in die Wertungsdurchgänge starten.
Der Zeitplan des Auftaktspringens der Vierschanzentournee 2021/22 in Oberstdorf hier im Überblick:

Dienstag, 28. Dezember 2021

  • 14:15 Uhr: Offizielles Training
  • 16:30 Uhr: Qualifikation

Mittwoch, 29. Dezember 2021

  • 15:00 Uhr: Probedurchgang
  • 16:30 Uhr: Wertungsdurchgänge

Vierschanzentournee Oberstdorf: Welcher Sender zeigt eine Übertragung im Free-TV?

Die Vierschanzentournee ist ein regelmäßiger TV-Quotenhit: Bis zu fünf Millionen Zuschauer verfolgen die Wettkämpfe durchschnittlich vor dem Bildschirm. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF haben sich die Übertragungsrechte gesichert. Das Springen in Oberstdorf wird im Ersten übertragen. Dort wird sowohl die Qualifikation als auch die Wertungsdurchgänge am 29.12.2021 übertragen.
Auch einen Live-Stream bietet das ARD an, in der Mediathek können Fans den Wettkampf kostenlos streamen.

Vierschanzentournee Oberstdorf: Alle Infos zur Übertragung im Livestream und Free-TV

Auch Eurosport hat sich Übertragungsrechte gesichert. Im frei empfangbaren Fernsehen werden alle Springen der Vierschanzentournee 2021/22 übertragen. Mit dem Eurosport Player bietet der private Sender ebenfalls eine Streamingmöglichkeit an, die allerdings kostenpflichtig ist.
Die Übertragung der Vierschanzentournee 2021/22 in Oberstdorf im Überblick:
  • Free-TV: ARD, Eurosport
  • Pay-TV: -
  • Live-Stream: ARD-Mediathek (free), Eurosport Player

Vierschanzentournee 2021/22: Termine, Zuschauer und Zeitplan

Nach dem Auftaktspringen in Oberstdorf geht es weiter mit Stationen in Garmich-Patenkirchen (Neujahrsspringen), Innsbruck (Bergiselspringen) und Bischofshofen (Dreikönigsspringen). Wie sieht der Zeitplan der einzelnen Wettbewerbstage aus? Alle Infos rund um Start, Termine und Schanzen findet ihr hier:

Vierschanzentournee Oberstdorf: Die Audi Arena

Die Skisprunganlage Audi Arena Oberstdorf liegt am östlichen Ortsrand von Oberstdorf unterhalb des Schattenbergs (Allgäuer Alpen). Sie besteht aus einer HS137-Großschanze, einer HS106-Normalschanze, drei kleineren Mattenschanzen und einer Tribünenanlage. Die neue Heini-Klopfer-Skiflugschanze ist die größte Schanze in Europa und täglich für Besucher geöffnet.

Vierschanzentournee: Geiger bei Skisprung-Quali Zweiter – Wellinger ausgeschieden

Deutschlands große Vierschanzentournee-Hoffnung Karl Geiger hat in der ersten Qualifikation in Oberstdorf den zweiten Platz belegt. Der 28 Jahre alte Lokalmatador sprang am Dienstag bei starkem Regen und extrem schwierigen Windbedingungen 127,5 Meter weit und musste sich nur Ryoyu Kobayashi aus Japan geschlagen geben. Schlecht lief es für Olympiasieger Andreas Wellinger, der nach einem Sprung auf 108 Meter nur 51. wurde und beim Auftakt der 70. Ausgabe der Tournee nicht dabei sein wird. Ihm fehlte umgerechnet weniger als ein Meter zur Qualifikation. Das Springen war geprägt vom Wetter. Nach den ersten 15 Springern gab es gar eine Pause von 30 Minuten, bis sich der starke Wind wieder beruhigte. Auch Markus Eisenbichler (6.), Pius Paschke (17.), Constantin Schmid (20.) und Stephan Leyhe (38.) schafften die erste Qualifikation. Überraschend stark war Rückkehrer Severin Freund, der lange Zeit führte und am Ende Rang neun belegte.

Die Geschichte zeigt: Ein Sieg in Oberstdorf kann zum Fluch werden

Für deutsche Skispringer war der Sieg beim Tournee-Auftakt in Oberstdorf selten ein gutes Omen. Die Überflieger vom Schattenberg fielen mitunter tief. Karl Geiger? Gewann 2020 in Oberstdorf und griff vergeblich nach dem Goldadler. Martin Schmitt? Siegte dreimal nacheinander im Allgäu und gewann nie die Vierschanzentournee. Christof Duffner? Triumphierte am Schattenberg und dann nie wieder.
Die Skisprung-Geschichte zeigt: Wer nach dem Tourneestart vorne liegt, muss sich ernsthaft Sorgen machen. Erstaunlich oft brach der Dominator der ersten von vier Schanzen teils dramatisch ein.

Vierschanzentournee 2021/22: Favorit Karl Geiger in Top-Form

Vergangenen Winter passierte einiges in Karl Geigers Leben, sowohl was das sportliche anbelangt, als auch im privaten. Zunächst ergatterte er Gold bei der Skiflug-WM, anschließend wurde er Vater, dann wurde er positiv auf Corona getestet. Und auch die nordische WM verging wie im Flug. Zunächst holte der Oberstdorfer Gold im Mixed und Silber im Einzel von der Normalschanze, ehe auf dem großen Bakken Bronze in Einzel und Gold mit dem Team folgten. „Manchmal wäre es mir lieber gewesen, es wäre etwas ruhiger verlaufen“, so Geiger im Rückblick. Und auch im Jahr 2021 kann sich der 28-Jährige über Langeweile nicht beklagen. Zwei Weltcupsiege und drei weitere Podestplätze sind Geiger gelungen. Neben ihm ist auch der Japaner Ryoyu Kobayashi Favorit der Vierschanzentournee.