Die Vierschanzentournee 2021/22 geht heute mit der Qualifikation für das Bergiselspringen in Innsbruck weiter. Am morgigen Dienstag finden dann nach einem Probedurchlauf die Wertungsdurchgänge statt. Danach geht es für die Skispringer dann nach Bischofshofen zum Dreikönigsspringen
  • Wo werden die Springen live im TV und Stream übertragen?
  • Wann finden die Wettkämpfe in Oberstdorf, Innsbruck und Co. statt?
Alle Infos zur Vierschanzentournee 2021/22 hier im Überblick.

Sven Hannawald hat 2022 als erster Skispringer überhaupt alle vier Springen der Vierschanzentournee gewonnen und damit Sport-Geschichte geschrieben.
Sven Hannawald hat 2022 als erster Skispringer überhaupt alle vier Springen der Vierschanzentournee gewonnen und damit Sport-Geschichte geschrieben.
© Foto: Frank Leonhardt/dpa

Vierschanzentournee 2021/22: Bergiselspringen in Innsbruck

Am heutigen Montag findet das dritte Springen der Vierschanzentournee 2021/22 in Innsbruck statt. Wo wird das Skispringen live im TV übertragen? Sind Zuschauer zugelassen? Alle Infos zum Bergiselspringen findet ihr hier:

Ergebnisse Vierschanzentournee Oberstdorf: Karl Geiger auf Platz fünf, Japaner Kobayashi siegt

Karl Geiger hat beim Auftakt der 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf den fünften Platz belegt. Der 28 Jahre alte Geiger  sprang bei starkem Regen am Mittwoch 131,5 und 131 Meter weit. Geiger wahrte seine Chancen, der erste deutsche Gesamtsieger bei der Tournee seit Sven Hannawald vor 20 Jahren zu werden. Der ganz große Starterfolg gelang ihm jedoch nicht. Den Sieg sicherte sich der Japaner Ryoyu Kobayashi vor dem Norweger Halvor Egner Granerud und dessen Landsmann Robert Johansson.
Zweitbester Deutscher wurde Markus Eisenbichler auf Rang sieben. Stephan Leyhe als Neunter und Pius Paschke auf Rang 26 erhielten ebenfalls noch Weltcup-Punkte.
Bitter lief es für Severin Freund. Der 33-Jährige lag mit einem Sprung auf 124,5 Meter eigentlich gut im Wettkampf, wurde dann aber wegen eines nicht regelkonformen Anzuges nach dem ersten Durchgang disqualifiziert. Vorjahres-Tourneesieger Kamil Stoch aus Polen schied wie der Bayer Constantin Schmid ebenfalls bereits nach einem Sprung aus.

Vierschanzentournee 2021/22: Start, Termine und Zeitplan

Die Qualifikation am Dienstag, 28. Dezember 2021 in Oberstorf läutet den Beginn der Vierschanzentournee 2021/22 ein. Insgesamt gibt es acht Wettbewerbstage, pro Austragungsort einen für die Qualifikation mit vorherigem Training und einen für die Wertungsdurchgänge mit vorherigem Probedurchgang. Der Zeitraum aller Sprünge erstreckt sich vom 29.12.2021 bis zum 06.01.2022.
Der Zeitplan der Vierschanzentournee 2021/22 hier im Überblick:

Dienstag, 28. Dezember 2021: Auftaktspringen in Oberstorf

  • 14:15 Uhr: Offizielles Training
  • 16:30 Uhr: Qualifikation

Mittwoch, 29. Dezember 2021: Auftaktspringen in Oberstorf

  • 15:00 Uhr: Probedurchgang
  • 16:30 Uhr: Wertungsdurchgänge

Freitag, 31. Dezember 2021: Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

  • 11:45 Uhr: Offizielles Training
  • 12:30 Uhr: Qualifikation

Samstag, 01. Januar 2022: Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

  • 12:30 Uhr: Probedurchgang
  • 14:00 Uhr: Wertungsdurchgänge

Montag, 03. Januar 2022: Bergiselspringen in Innsbruck

  • 11:45 Uhr: Offizielles Training
  • 13:30 Uhr: Qualifikation

Dienstag, 04. Januar 2022: Bergiselspringen in Innsbruck

  • 12:00 Uhr: Probedurchgang
  • 13:30 Uhr: Wertungsdurchgänge

Mittwoch, 05. Januar 2022: Dreikönigsspringen in Bischofshofen

  • 15:00 Uhr: Offizielles Training
  • 17:15 Uhr: Qualifikation

Donnerstag, 06. Januar 2022: Dreikönigsspringen in Bischofshofen

  • 15:30 Uhr: Probedurchgang
  • 17:30 Uhr: Wertungsdurchgänge

Vierschanzentournee 2021/22 Orte: Oberstdorf, Garmisch, Innsbruck und Bischofshofen

Traditionell startet die Vierschanzentournee immer mit dem Auftaktspringen in der Audi-Arena in Oberstorf. Anschließend müssen die Athleten ihr Können beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen auf der Großen Olympiaschanze unter Beweis stellen. Weiter geht es mit dem dritten Wettkampf auf der Bergisel Schanze im österreichischen Innsbruck. Beim Tournee-Finale treten die Skispringer beim Dreikönigsspringen in Bischofshofen auf der Paul-Außerleitner-Schanze an.

Audi Arena Oberstdorf

Die Skisprunganlage Audi Arena Oberstdorf liegt am östlichen Ortsrand von Oberstdorf unterhalb des Schattenbergs (Allgäuer Alpen). Sie besteht aus einer HS137-Großschanze, einer HS106-Normalschanze, drei kleineren Mattenschanzen und einer Tribünenanlage.
Seit 1953 findet in Oberstdorf das Auftaktspringen der Vierschanzentournee statt.
Seit 1953 findet in Oberstdorf das Auftaktspringen der Vierschanzentournee statt.
© Foto: Daniel Karmann/dpa

Große Olympiaschanze in Garmisch-Patenkirchen

Die Große Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen liegt am Gudiberg, südlich des Ortsteils Partenkirchen. Traditionell wird hier das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee ausgetragen.

Bergiselschanze in Innsbruck

Die Bergiselschanze ist eine Skisprungschanze auf dem Bergisel in Innsbruck, Österreich. Der Turm beherbergt ein Aussichtsrestaurant und eine Aussichtsplattform, die (außer bei Sportveranstaltungen) gegen Eintritt zugänglich und mit einem Schrägaufzug erschlossen sind. Architektin der Schanze ist Zaha Hadid.

Blick von der Großschanze auf die österreichische Stadt Innsbruck, dem dritten Austragungsort der Vierschanzentournee.
Blick von der Großschanze auf die österreichische Stadt Innsbruck, dem dritten Austragungsort der Vierschanzentournee.
© Foto: Daniel Karmann/dpa

Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen

Die Paul-Außerleitner-Schanze ist eine Skisprungschanze im österreichischen Bischofshofen im Salzburger Land. Sie ist in der Vierschanzentournee die größte Schanze.

Vierschanzentournee 20212: Zuschauer in Österreich erlaubt - Fans auch in Deutschland?

Die Vierschanzentournee der Skispringer findet coronabedingt doch komplett ohne Zuschauer statt. Nach Oberstdorf (29. Dezember) und Garmisch-Partenkirchen (1. Januar) werden nun auch die Springen in Innsbruck am 4. Januar und Bischofshofen am 6. Januar ohne Publikum steigen, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Donnerstag mitteilte. Grund dafür sei die neue Omikron-Variante.  Zunächst war mit 4000 (Innsbruck) beziehungsweise 3500  (Bischofshofen) Zuschauern geplant worden.
Im Nachbarland Österreich allerdings sind Zuschauer willkommen, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) letzte Woche mitteilte.

Vierschanzentournee: Preisgeld und Gewinner der vergangenen Jahre

Seit dem Jahr 1953 wird traditionell „zwischen den Jahren“ die Vierschanzentournee ausgetragen. Bereits 69 Sieger wurden gekürt, 2021/22 wird der 70. Gewinner ernannt. Die Vierschanzentournee 2020/21 konnte der Pole Kamil Storch für sich entscheiden. Für den Sieg erhielt er ein Preisgeld von 20.000 Schweizerfranken, umgerechnet rund 18.400 Euro. Pro Tagessieg erhält der Beste 10.000 Franken, ein Qualifikationssieg bringt 5.000 Euro ein.
Hier eine Übersichte der Gewinner der Vierschanzentournee der letzten Jahre:
  • 2010/11: Thomas Morgenstern (Österreich)
  • 2011/12: Gregor Schlierenzauer (Österreich)
  • 2012/13: Gregor Schlierenzauer (Österreich)
  • 2013/14: Thomas Diethart (Österreich)
  • 2014/15: Stefan Kraft (Österreich)
  • 2015/16: Peter Prevc (Slowenien)
  • 2016/17: Kamil Stoch (Polen)
  • 2017/18: Kamil Stoch (Polen)
  • 2018/19: Ryoyu Kobayashi (Japan)
  • 2019/20: Dawid Kubacki (Polen)
  • 2020/21: Kamil Stoch (Polen)