Nach der Absage des Bergiselspringens in Innsbruck setzen die Skispringer das dritte Springen der Vierschanzentournee 2021/22 am heutigen Mittwoch, 05.01.2021, in Bischofshofen fort.
Grund für die Absage waren zu starke Winde an der Bergiselschanze in Innsbruck. Nun soll das Springen nachgeholt werden. Dies entschieden die Verantwortlichen des Weltverbandes Fis am Dienstag, nachdem der Start zuvor mehrere Male verschoben worden war. Die Schanze in Tirol ist für ihre Windanfälligkeit bekannt.
  • Wie sieht der neue Zeitplan für das dritte Springen bei der Vierschanzentournee aus?
  • Wo wird das Springen in Bischofshofen heute im TV und Stream übertragen?
  • Alle Infos zur Vierschanzentournee 2021/22 in Bischofshofen bekommt ihr hier.

Vierschanzentournee in Innsbruck abgesagt: Neuer Zeitplan und Termine in Bischofshofen

Wegen starken Windes an der Bergiselschanze in Innsbruck konnte der dritte Wettkampf der Vierschanzentournee dort nicht stattfinden. Nachdem der Start mehrere Male verschoben worden war, sagten die Veranstalter den Wettkampf um 15.00 Uhr für Dienstag endgültig ab. Der dritte Akt der Tournee soll nun am Mittwoch in Bischofshofen nachgeholt werden. In dem Ort im Pongau findet am Dreikönigstag auch das Finale statt.
Das ist der neue Zeitplan für das dritte Springen der Vierschanzentournee 2021/22:

5. Januar 2022

  • 13.00 Uhr: Qualifikation als Ersatz für Innsbruck
  • 16.30 Uhr: Wettbewerb als Ersatz für Innsbruck
Info: Die Vorausscheidung aus Innsbruck wird damit annulliert.

6. Januar 2022

  • 13.00 Uhr: Stadioneinlass
  • 14.30 Uhr: Qualifikation
  • 15.30 Uhr: Probedurchgang
  • 17.30 Uhr: 1. Wertungsdurchgang
Anschließend: Finale und Siegerehrung

So kam es zur Absage der Vierschanzentournee in Innsbruck

Ursprünglich hatte die Skisprung-Show am gestrigen Dienstag um 13.30 Uhr in Innsbruck beginnen sollen. Auch mehrere Verschiebungen halfen jedoch nicht. Das Wetter wurde nicht besser und ließ keinen Wettkampf zu. Bundestrainer Stefan Horngacher hatte schon vor der ersten Änderung bei der Startzeit geahnt, dass es sehr schwierig werden könnte. „Ich habe kein gutes Gefühl, wenn ich ehrlich bin“, sagte der Österreicher in Diensten des Deutschen Skiverbands. „Innsbruck ist ja die Föhn-Hauptstadt schlechthin.“
Die Bergiselschanze ist der Standort bei der Tournee, der am anfälligsten für Wind- und Wetterkapriolen ist. Bereits zum vierten Mal in der langen Tournee-Geschichte konnte ein Wettbewerb in Innsbruck nicht wie geplant durchgeführt werden. In der Saison 2007/2008 wurde er schon einmal in Bischofshofen nachgeholt. „Wir werden in Bischofshofen flexibler sein“, sagte der Rennleiter des Weltverbandes Fis, Sandro Pertile, im ZDF.

TV-Übertragung: So seht ihr das Springen in Bischofshofen heute live im Free-TV und Stream

Sowohl die Ersatztermine für Innsbruck als auch das Dreikönigsspringen werden im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Die ARD überträgt am Mittwoch und Donnerstag im TV und Stream.
Alle weiteren Infos zur Übertragung der Vierschanzentournee in Bischofshofen bekommt ihr hier:

Bischofshofen

Karl Geiger: Der deutsche Skispringer im Porträt

Als Führender im Gesamtweltcup und Qualifikations-Zweiter ist Karl Geiger der größte Hoffnungsträger im deutschen Skisprung-Team. Bei der Vierschanzentournee 2021/22 gilt der 28 Jahre alte Skispringer als deutsche Hoffnung.

Vierschanzentournee 2021/22: Ergebnisse der einzelnen Springen

Die Vierschanzentournee wird 2021/22 bereits zum 70. Mal ausgetragen, Titelverteidiger ist Kamil Stoch aus Polen. Zunächst qualifizieren sich 50 Springer für den ersten Wertungsdurchgang, in dem der Erste der Qualifikation gegen den 50., der Zweite gegen den 49. und so weiter springt. Der Gewinner von jedem Duell sowie fünf „Lucky Loser“ ziehen in den zweiten Durchgang ein. Hier seht ihr die Platzierungen der jeweiligen Austragungsorte nach dem finalen Wertungsdurchgang:

Auftaktspringen in Oberstdorf

  • 1. Platz: Ryoyu Kobayashi (Japan), 302,0 Punkte
  • 2. Platz: Halvor Egner Granerud (Norwegen), 299,2 Punkte
  • 3. Platz: Robert Johansson (Norwegen), 298,6 Punkte
  • 4. Platz: Marius Lindvik (Norwegen), 296,3 Punkte
  • 5. Platz: Karl Geiger (Deutschland), 295,9 Punkte
  • 6. Platz: Lovro Kos (Slowenien), 289,5 Punkte
  • 7. Platz: Markus Eisenbichler (Deutschland), 281,1 Punkte
  • 8. Platz: Daniel Huber (Österreich), 269,0 Punkte
  • 9. Platz: Stephan Leyhe (Deutschland), 266,8 Punkte
  • 10. Platz: Gregor Deschwanden (Schweiz), 262,6 Punkte
  • 26. Platz: Pius Paschke (Deutschland), 233,8 Punkte
  • 31. Platz: Constantin Schmid (Deutschland), 124,6 Punkte

Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

  • 1. Platz: Ryoyu Kobayashi (Japan), 291,2 Punkte
  • 2. Platz: Markus Eisenbichler (Deutschland), 291,0 Punkte
  • 3. Platz: Lovro Kos (Slowenien), 286,0 Punkte
  • 4. Platz: Marius Lindvik (Norwegen), 283,7 Punkte
  • 5. Platz: Jan Hoerl (Österreich), 274,9 Punkte
  • 6. Platz: Yukiya Sato (Japan), 267,9 Punkte
  • 7. Platz: Karl Geiger (Deutschland), 265.0 Punkte
  • 8. Platz: Halvor Egner Granerud (Norwegen),264,2 Punkte
  • 9. Platz: Timi Zajc (Slowenien), 264,1 Punkte
  • 10. Platz: Stephan Leyhe (Deutschland), 263,1 Punkte
  • 20. Platz: Constantin Schmid (Deutschland), 249,0 Punkte
  • 22. Platz: Andreas Wellinger (Deutschland), 124,6 Punkte
  • 28. Platz: Severin Freund (Deutschland), 244,2 Punkte
  • 31. Platz: Pius Paschke (Deutschland), 233,8 Punkte
  • 42. Platz: Justin Lisso (Deutschland), 107,3 Punkte