Im ZDF geht es mit den „Ostfrieslandkrimis“ weiter: „Ostfriesensühne“, der sechste Film der Samstagskrimireihe mit der eigenwilligen Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen, läuft am Samstag, 02.04.2022. Der Fall in dem neuen Film ist der bisher persönlichste für die Kommissarin, denn sie will endlich herausfinden, wer ihren Vater ermordet hat. Führt ein Zufall sie nach 15 Jahren schließlich zu dem Mörder?
  • Gibt es den Film in der ZDF-Mediathek?
  • Worum geht es genau?
  • Wer sind die Darsteller im Cast?
Sendetermine, Handlung, Stream und Besetzung – alle Infos zum neuen Film aus der beliebten „Ostfriesland“-Reihe gibt es hier in der Übersicht.

„Ostfriesensühne“: ZDF-Ausstrahlung

Die Samstagskrimireihe mit der eigenwilligen Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen geht weiter: Das ZDF strahlt am Samstag, 02.04.2022, den sechsten Film „Ostfriesensühne“ zur Primetime um 20:15 Uhr aus.

„Ostfriesensühne“: ZDF-Mediathek

Wer „Ostfriesensühne“ im Fernsehen verpasst hat oder den Film sogar bereits vor der TV-Ausstrahlung ansehen möchte, hat Glück: Er ist seit Samstag, 26.03.2022, in der ZDF-Mediathek abrufbar. Dort ist der Krimi ein Jahr lang verfügbar.
Des Weiteren kann „Ostfriesensühne“ auf zdf.de als Livestream angesehen werden.

„Ostfriesensühne“: Handlung am 02.04.2022

Seit 15 Jahren lässt der unaufgeklärte Mord an ihrem Vater Kriminalkommissarin Ann Kathrin Klaasen keine Ruhe. Besorgt drängt ihr Kollege Frank Weller sie zum Arzt zu gehen. In der Praxis erlebt sie eine faustdicke Überraschung: Im Wartezimmer erblickt sie im Portemonnaie einer alten Dame ein Foto ihres Vaters, zusammen mit einer vollkommen unbekannten Frau. Doch Gertrud Klocke beteuert, dass es sich bei dem Mann auf dem Foto um den Verlobten ihrer verstorbenen Tochter handelt. Ann Kathrin kann die Begegnung nicht vergessen. Sie besucht die alte Dame in der Seniorenresidenz – und findet sie leblos in einem Strandkorb.
Ann Kathrin Klaasen unterhält sich mit ihrer Mutter Helga Heidrich über ihren verstorbenen Vater.
Ann Kathrin Klaasen unterhält sich mit ihrer Mutter Helga Heidrich über ihren verstorbenen Vater.
© Foto: ZDF / Sandra Hoever

„Ostfriesensühne“: Besetzung am 02.04.2022

Die bekannten Schauspieler der „Ostfrieslandkrimis“ sind auch in „Ostfriesensühne“ wieder dabei. Zusätzlich zum Hauptcast gibt es in dem neuen Film außerdem zahlreiche Gastrollen. Wer die Schauspieler sind und wie die Besetzung aussieht, erfahrt ihr hier:
Rolle – Darsteller
  • Ann Kathrin Klaasen – Julia Jentsch
  • Frank Weller – Christian Erdmann
  • Rupert – Barnaby Metschurat
  • Ubbo Heide – Kai Maertens
  • Wilhelm Beukelzoon – Stefan Kurt
  • Heiko Käfer – Michael A. Grimm
  • Tatjana – Anne-Marie Waldeck
  • Isolde Klocke – Katinka Auberger
  • Helga Heidrich – Swetlana Schönfeld
  • Mila – Karolina Lodyga
  • Friedhelm Stenger – Stephan Bissmeier
  • Piri Bendlin – Tatja Seibt
  • Eike Klaasen – Alexis Salsali
  • Peter Grendel – Andreas Euler
  • Marion Wolters – Marie Schöneburg
  • Gertrud Klocke – Angelika Thomas
  • Frau Wachowiak – Cornelia Dörr
  • Annika Kern – Ellen Müller
  • Ann Kathrins Vater – Ernst Stötzner

„Ostfriesensühne“: Drehort des Films

Die Dreharbeiten zu „Ostfriesensühne“ gingen von Ende Januar bis Ende Februar 2021. Gedreht wurde, wie der Name des Filmes bereits verrät, in Ostfriesland, speziell in den Orten Emden, Aurich, Krummhörn, Greetsiel, Norden, Neßmersiel und in Gelsenkirchen.

„Ostfriesensühne“: Buch

Die Ostfrieslandkrimis basieren alle auf der Kriminalreihe des deutschen Autors Klaus-Peter Wolf. Der neue Film „Ostfriesensühne“ basiert dementsprechend auf dem Buch „Ostfriesensünde“, welches der vierte Roman der Reihe ist und ebenfalls die Aufklärung des Todes von Ann Kathrins Vater thematisiert. Insgesamt hat Klaus-Peter Wolf bisher 16 Bücher der Reihe veröffentlicht.

„Ostfrieslandkrimis“: Alle Filme im Überblick

Bisher wurden sechs Filme der „Ostfriesland“-Reihe veröffentlicht. Hier bekommt ihr eine Übersicht der Filme:
  • „Ostfriesenkiller“ (2017)
  • „Ostfriesenblut“ (2018)
  • „Ostfriesensünde“ (2019)
  • „Ostfriesengrab“ (2020)
  • „Ostfriesenangst“ (2021)
  • „Ostfriesensühne“ (2022)