Heute war es endlich so weit: Die Nominierungen für die Oscars 2023 wurden veröffentlicht. Welche Schauspieler können auf eine Statue in diesem Jahr hoffen? Die „Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat die diesjährigen Nominierungen bekannt gegeben,
Hier erfahrt ihr alle wichtigsten Infos zu den Kandidaten:
  • Welche Filme sind nominiert?
  • Wann finden die Oscars 2023 statt?

Oscars 2023: Das sind die Favoriten

Heute, am 24.01.2023, wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscarverleihung bekannt gegeben.
Unter den internationalen Favoriten befindet sich die deutsche Produktion "Im Westen nichts Neues" (im Englischen: "All Quiet on the Western Front"). Sie sind in gleich neun Kategorien nominiert, unter anderem in der Top-Sparte „Bester Film“. Gemeinsam mit dem Antikriegsdrama gehen neun weitere Filme in der wichtigsten Kategorie ins Rennen, darunter „Avatar: The Way of Water“, „Everything Everywhere All at Once“ und „The Fabelmans“. Weitere Nominierungen gab es unter anderem für die beste Kamera und das beste adaptierte Drehbuch.

Das sind die Nominierungen für den Oscar 2023

Hier sind die Nominierungen für die Oscars 2023 in allen Kategorien:

Bester Film

  • Die Aussprache (Women Talking)
  • Avatar: The Way of Water
  • The Banshees of Inisherin
  • Elvis
  • Everything Everywhere All at Once
  • Die Fabelmans (The Fabelmans)
  • Im Westen nichts Neues
  • Tár
  • Top Gun: Maverick
  • Triangle of Sadness

Beste Regie

  • Todd Field – Tár
  • Daniel Kwan, Daniel Scheinert – Everything Everywhere All at Once
  • Martin McDonagh – The Banshees of Inisherin
  • Ruben Östlund – Triangle of Sadness
  • Steven Spielberg – Die Fabelmans (The Fabelmans)

Bester Haupdasteller

  • Austin Butler – Elvis
  • Colin Farrell – The Banshees of Inisherin
  • Brendan Fraser – The Whale
  • Paul Mescal – Aftersun
  • Bill Nighy – Living

Beste Hauptdarstellerin

  • Ana de Armas – Blond (Blonde)
  • Cate Blanchett – Tár
  • Andrea Riseborough – To Leslie
  • Michelle Williams – Die Fabelmans (The Fabelmans)
  • Michelle Yeoh – Everything Everywhere All at Once

Bester Nebendarsteller

  • Brendan Gleeson – The Banshees of Inisherin
  • Brian Tyree Henry – Causeway
  • Judd Hirsch – Die Fabelmans (The Fabelmans)
  • Barry Keoghan – The Banshees of Inisherin
  • Ke Huy Quan – Everything Everywhere All at Once

Beste Nebendarstellerin

  • Angela Bassett – Black Panther: Wakanda Forever
  • Hong Chau – The Whale
  • Kerry Condon – The Banshees of Inisherin
  • Jamie Lee Curtis – Everything Everywhere All at Once
  • Stephanie Hsu – Everything Everywhere All at Once

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Edward Berger, Lesley Paterson, Ian Stokell – Im Westen nichts Neues
  • Peter Craig, Ehren Kruger, Justin Marks, Eric Warren Singer, Christopher McQuarrie – Top Gun: Maverick
  • Kazuo Ishiguro – Living
  • Rian Johnson – Glass Onion: A Knives Out Mystery
  • Sarah Polley – Die Aussprache (Women Talking)

Bestes Originaldrehbuch

  • Todd Field – Tár
  • Dan Kwan, Daniel Scheinert – Everything Everywhere All at Once
  • Martin McDonagh – The Banshees of Inisherin
  • Ruben Östlund – Triangle of Sadness
  • Steven Spielberg, Tony Kushner – Die Fabelmans (The Fabelmans)

Beste Kamera

  • Roger Deakins – Empire of Light
  • James Friend – Im Westen nichts Neues
  • Florian Hoffmeister – Tár
  • Darius Khondji – Bardo, die erfundene Chronik einer Handvoll Wahrheiten (Bardo, falsa crónica de unas cuantas verdades)
  • Mandy Walker – Elvis

Bestes Szenenbild

  • Rick Carter, Karen O’Hara – Die Fabelmans (The Fabelmans)
  • Dylan Cole, Ben Procter, Vanessa Cole – Avatar: The Way of Water
  • Christian M. Goldbreck, Ernestine Hipper – Im Westen nichts Neues
  • Florencia Martin, Anthony Carlino – Babylon – Rausch der Ekstase (Babylon)
  • Catherine Martin, Karen Murphy, Bev Dunn – Elvis

Bestes Kostümdesign

  • Jenny Beavan – Mrs. Harris und ein Kleid von Dior (Mrs. Harris Goes to Paris)
  • Ruth Carter – Black Panther: Wakanda Forever
  • Shirley Kurata – Everything Everywhere All at Once
  • Catherine Martin – Elvis
  • Mary Zophres – Babylon – Rausch der Ekstase (Babylon)

Beste Filmmusik

  • Volker Bertelmann – Im Westen nichts Neues
  • Carter Burwell – The Banshees of Inisherin
  • Justin Hurwitz – Babylon – Rausch der Ekstase (Babylon)
  • Son Lux – Everything Everywhere All at Once
  • John Williams – Die Fabelmans (The Fabelmans)

Bester Filmsong

  • „Applause“ aus Tell It like a Woman
  • „Hold My Hand“ aus Top Gun: Maverick
  • „Lift Me Up“ aus Black Panther: Wakanda Forever
  • „Naatu Naatu“ aus RRR
  • „This Is A Life“ aus Everything Everywhere All at Once

Bester Schnitt

  • Eddie Hamilton – Top Gun: Maverick
  • Mikkel E. G. Nielsen – The Banshees of Inisherin
  • Jonathan Redmond, Matt Villa – Elvis
  • Paul Rogers – Everything Everywhere All at Once
  • Monika Willi – Tár

Bester internationaler Film

  • Argentinien, Argentina, 1985
  • Belgien, Close
  • Deutschland, Im Westen nichts Neues
  • Irland: The Quiet Girl
  • Polen, EO

Oscars 2023: Wann finden die Academy Awards statt?

Die Verleihung findet am 12. März im Dolby Theatre in Los Angeles statt.