Familiendrama trifft auf Thriller: In der zweiten Januar-Woche sorgte die Miniserie „Gestern waren wir noch Kinder“ im ZDF für Spannung. Der Sender zeigte die sieben Folgen gebündelt als dreiteiligen Fernsehfilm. Am Mittwoch, 11.01.2023, ging die Geschichte um Peter, Anna, Tim und Co. vorerst zu Ende. In Teil 3 erfuhren die Zuschauer schließllich, was es mit den Familiengeheimnissen der Klettmanns auf sich hat.
  • Wann liefen die drei Teile im ZDF?
  • Ist die Miniserie in der ZDF-Mediathek verfügbar?
  • Wo wurde „Gestern waren wir noch Kinder“ gedreht?
Alle Infos zur Ausstrahlung, Besetzung, Handlung, Trailer und Drehort findet ihr in diesem Artikel.

„Gestern waren wir noch Kinder“: Sendetermine und Sendezeit

Das ZDF zeigte die Miniserie als dreiteiligen Fernsehfilm. „Gestern waren wir noch Kinder“ lief ab dem 09.01.2023 an drei aufeinanderfolgenden Abenden jeweils zur Primetime. Eine Wiederholung ist nicht geplant.
Die Sendetermine und Sendezeiten im Überblick:
  • Teil 1 (Folgen 1-3): Montag, 09.01.2023, um 20:15 Uhr
  • Teil 2 (Folgen 4, 5): Dienstag, 10.01.2023, um 20:15 Uhr
  • Teil 3 (Folgen 6, 7): Mittwoch, 11.01.2023, um 20:15 Uhr

Sind die Folgen in der ZDF-Mediathek verfügbar?

Wer an einem der Sendetermine keine Zeit hatte, kann „Gestern waren wir noch Kinder“ in der ZDF-Mediathek streamen. Bereits seit Freitag, 30.12.2022, stehen dort alle sieben Folgen zur Verfügung.

Die Handlung von „Gestern waren wir noch Kinder“

Familie Klettmann ist eine traditionelle Familie ohne finanzielle Probleme. Sie wohnen in einem schicken Vorort von München. Peter Klettmann ist ein erfolgreicher Anwalt und seine Frau Anna kümmert sich um die drei gemeinsamen Kinder Vivi, Daniel und Emmi. Das Leben scheint perfekt, bis an Annas 44. Geburtstag die Welt der Familie zusammenbricht: Peter tötet seine Frau im Affekt und kommt in U-Haft. Was ist sein Motiv? Was hat seine Vergangenheit damit zu tun? Und wie geht es jetzt mit den Kindern weiter? Die 18-jährige Vivi kämpft um das Sorgerecht für ihre Geschwister und bekommt dabei Unterstützung von Polizist Tim, der als Erster am Tatort war. Er gewinnt Vivis Vertrauen, verschweigt ihr aber, dass er ihre Mutter Anna bereits vor dem Mord kannte…
Peter Klettmann (Damian Hardung) führt mit seinen Freunden Luisa (Milena Tscharntke), Anna (Rieke Seja) und Robert Krug (Arne Kertes) ein normales Leben als Teenager, bis er eines Tages einen Fehler begeht.
Peter Klettmann (Damian Hardung) führt mit seinen Freunden Luisa (Milena Tscharntke), Anna (Rieke Seja) und Robert Krug (Arne Kertes) ein normales Leben als Teenager, bis er eines Tages einen Fehler begeht.
© Foto: ZDF/Walter Wehner

„Gestern waren wir noch Kinder“: Die Folgen im Episodenguide

Worum geht es in den einzelnen Folgen der ZDF-Reihe? Das erfahrt ihr hier im Episodenguide:

Teil 1: Folgen 1 – 3

Am 44. Geburtstag von Anna Klettmann bricht das Leben ihrer Bilderbuchfamilie komplett zusammen. Ihr Ehemann bringt sie aus heiterem Himmel um und landet in Untersuchungshaft. Sein Motiv gibt Rätsel auf. Währenddessen kümmert sich die 18-jährige Tochter Vivi um ihre beiden Geschwister. Doch schließlich kommen die minderjährigen Kinder zu Pflegefamilien. Vivi beginnt also, um das Sorgerecht zu kämpfen. Gleichzeitig nimmt Polizist Tim, der bereits kurz nach der Tat am Tatort war, Kontakt zu der jungen Frau auf. Er scheint sich den Kindern der Familie Klettmann verpflichtet zu fühlen. Vivi fasst Vertrauen zu Tim und zieht sogar bei ihm ein, ohne zu merken, dass er ein doppeltes Spiel spielt.
In einem Rückblick in die gemeinsame Schulzeit von Peter und Anna Klettmann werden zudem dunkle Geheimnisse offenbart. Peter scheint ein glücklicher Teenager zu sein, der mit seinen Freunden das Abitur feiert. Doch dann begeht er einen Fehler, der vier Menschen das Leben kostet und sein eigenes für immer verändert. Vor Verzweiflung versucht Peter, sich selbst umzubringen. Doch Anna unterbricht zufällig seinen Suizidversuch und die beiden nähern sich an. Anna und Peter werden ein Paar – ein vermeintlicher Wendepunkt in Peters Leben…

Teil 2: Folgen 4 – 5

Vivi kämpft weiter um das Sorgerecht ihrer Geschwister. Doch dafür braucht sie die Hilfe ihres Vaters und muss ihn im Gefängnis besuchen. Sie hat Angst, ihm nach der grausamen Tat wieder gegenüber zu treten. Polizist Tim unterstützt sie weiter, doch langsam zweifelt Vivi daran, ob sie ihm trauen kann.
Im Rückblick sieht man Peter und Annas erste Ehejahre. Peter ist immer noch gezeichnet von seinem tödlichen Geheimnis, doch nach außen versucht er ein geordnetes Familienleben als angehender Anwalt zu führen. Aus Geldnot wohnt das junge Ehepaar bei Peters verhasstem Vater Hans Klettmann. Als Peter und Anna ihr erstes Kind erwarten, kommt es zu weiteren Spannungen zwischen den beiden Männern. Bei der Tauffeier endet das gemeinsame Familienleben plötzlich: Peters psychisch kranke Mutter Heide wird von seinem Vater in ein Pflegeheim abgeschoben und Hans offenbart seinem Sohn eine tödliche Krankheit. Davon fühlt sich Peter befreit. Er entlädt seinem Vater gegenüber all seinen aufgestauten Hass und seine Lebenslüge – mit fatalen Folgen. Außerdem wird Peter Jahre später durch Klienten, die in seiner Kanzlei auftauchen, von den Geschehnissen in der Nacht des Abiballs eingeholt.

Teil 3: Folgen 6 – 7

Vivi und Tim schlafen miteinander, doch Tim verschweigt der jungen Frau noch immer etwas. Währenddessen wird Peter im Gefängnis von der Kommissarin mit einer Affäre seiner Frau konfrontiert. Er weigert sich darüber zu sprechen und bestreitet auch, etwas mit dem vermissten Handy von Anna zu tun zu haben. Parallel bekommt Vivi eine Nachricht, dass das Handy ihrer Mutter eingeschaltet wurde. Sie ortet das Gerät und macht sich mit Tim auf den Weg. Vivi hofft, auf dem Handy etwas über ein mögliches Mordmotiv herauszufinden und findet es an einem Ort, mit dem sie niemals gerechnet hätte. Tim wirkt nervös. Was hat er mit dem Familiendrama der Klettmanns zu tun?
In der Vergangenheit gesteht Peter seiner Ehefrau endlich sein dunkles Geheimnis. Für Anna bricht eine Welt zusammen. Von nun an möchte sie ihren eigenen Weg gehen.

Das Ende von „Gestern waren wir noch Kinder“ erklärt

Der letzte Teil der Miniserie hat es nochmal in sich. Endlich werden die Fragen, die seit Anfang an offen sind, beantwortet. So wird Peters großes Geheimnis gelüftet: Er erzählt seiner Frau Anna die Wahrheit über die Geschehnisse auf dem Abiball. Nachdem es damals nicht wie versprochen zu einem Tanz mit Annas bester Freundin Luisa gekommen war, wollte sich Peter, der heimlich in Luisa verliebt war, irgendwie abreagieren. Er entkoppelte den Anhänger eines LKW-Fahrers – mit fatalen Folgen. Peters und Annas Klassenkameradin Helen Fiedler, deren Mutter und Großeltern verbrannten in ihrem Auto und der LKW-Fahrer, der mittlerweile querschnittsgelähmt ist, musste deswegen ins Gefängnis. Dieses Geständnis schockiert Anna komplett. Sie stürzt sich am Tag darauf in eine Affäre mit Tim. Als sie diese beenden will, lauert Tim ihr immer wieder auf.
Als Anna Peter an ihrem Geburtstag schließlich sagt, dass sie sich scheiden lassen will, tickt er aus und ersticht sie. Genau in diesem Moment kommt Tim dazu. Sein Auftauchen hatte er immer damit erklärt, dass Anna ihn gebeten habe, auf die Kinder aufzupassen. Doch was sie wirklich gesagt hat, wie das Ende zeigt, war: „Lass die Finger von meinen Kindern. Sonst bring ich dich um.“

Wie hoch ist die FSK für „Gestern waren wir noch Kinder“?

Das schreckliche Familiendrama der Klettmanns ist grausam und emotional. Ab wie vielen Jahren darf man „Gestern waren wir noch Kinder“ sehen? Die FSK für die Miniserie liegt bei 12, das heißt, die Teile sind für Kinder ab zwölf Jahre geeignet.

Das ist der Trailer zu „Gestern waren wir noch Kinder“

Um zu sehen, ob euch die Serie gefallen könnte, findet ihr hier für einen kurzen ersten Einblick den Trailer von „Gestern waren wir noch Kinder“:
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Besetzung von „Gestern waren wir noch Kinder“ im Überblick

Die Drehbücher wurden von Natalie Scharf geschrieben, Regie führte Nina Wolfrum. Doch wer ist im Cast von „Gestern waren wir noch Kinder“? Ihr findet alle Darsteller im Überblick in der Besetzungsliste:
Rolle – Schauspieler
  • Vivi Klettmann – Julia Beautx
  • Peter Klettmann – Torben Liebrecht
  • Peter Klettmann (jung) – Damian Hardung
  • Tim Münzinger – Julius Nitschkoff
  • Anna Klettmann – Maria Simon
  • Hans Klettmann – Ulrich Tukur
  • Heide Klettmann – Karoline Eichhorn
  • Luisa (jung) – Milena Tscharntke
  • Anna Klettmann (jung) – Rieke Seja
  • Daniel Klettmann – Vico Mango
  • Emmi Klettmann – Nele Richter
  • Dr. Lauren Ott – Claudia Geisler-Bading
  • Dilara Miller – Mathilda Smidt
  • Robert Krug – Peter Schneider
  • Luisa – Katharina Heyer
  • Klara Klettmann – Carlotta von Falkenhayn
  • Robert Krug (jung) – Arne Kertesz
  • Tim Münzinger (Kind) – Marinus Anian Stadler
  • Julia Roth – Karen Dahmen
  • Hannah – Bianca Nawrath
  • Polizist Mike – Joachim Nimtz
  • Kommissarin Jana Lebowski – Anja Schneider
  • Helen Fiedler – Hannah Schiller
  • Manuela Miller – Henny Reents

Wo wurde „Gestern waren wir noch Kinder“ gedreht?

Familie Klettmann wohnt in „Gestern waren wir noch Kinder“ in einem schicken Münchener Vorort. Doch wurde die Miniserie auch dort gedreht? Tatsächlich liegen die Drehorte in München und Umgebung. Über die genauen Locations ist jedoch leider nichts bekannt.

Geht „Gestern waren wir noch Kinder“ mit Staffel 2 weiter?

Das Ende von „Gestern waren wir noch Kinder“ lässt gewiss einige Zuschauer schockiert zurück. Mit dieser Auflösung hatten wohl nur die wenigsten gerechnet. Da kommt natürlich die Frage auf, ob es danach noch weitergeht. Ist eine zweite Staffel geplant? Was zur einer Fortsetzung bekannt ist, erfahrt ihr in diesem Artikel zu Staffel 2.