„Check out“ wird am 21.09.2022 im Rahmen des „FilmMittwoch“ im Ersten gezeigt. Im Film nach dem Drehbuch von David Ungureit und Kristl Philippi geht es um die überarbeitete Altenpflegerin Caro, die nach dem Tod ihrer liebsten Bewohnerin versucht, aus ihrem Leben auszubrechen. Sie flüchtet sich in die Natur, doch dort wird sie neben vielem anderen auch mit unfreiwillig intensiven Begegnungen mit Menschen konfrontiert. Ihr Weg ist voll von Höhen und Tiefen, Blicken in Abgründe und Triumphe über Widrigkeiten.
  • Wann kommt „Checkout“ im Ersten?
  • Ist der Film in der ARD-Mediathek verfügbar?
  • Wer sind die Darsteller?
Alle Infos rund um Sendetermin, Mediathek, Handlung, Besetzung und Drehorte findet ihr hier im Überblick.

„Check out“: Sendetermine und Sendezeit

Das erste Mal gezeigt wurde „Check out“ auf dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein Ende August. Der Film war dort für den Rheingold Publikumspreis 2022 nominiert. Die Erstausstrahlung im TV wird am 21.09.2022 zur Primetime erfolgen. In der darauffolgenden Nacht wird der Film wiederholt.
Die Sendetermine und Sendezeiten im Überblick:
  • Mittwoch, 21.09.2022 um 20:15 Uhr
  • Donnerstag, 22.09.2022 um 00:25 Uhr

Ist „Check out“ in der ARD-Mediathek verfügbar?

Hat man an den Sendeterminen keine Zeit, so ist das kein Problem. Bereits eine Woche vor der TV-Premiere, am 14.09.2022, steht der Film in der ARD-Mediathek zum Streamen bereit. Nach der Ausstrahlung bleibt er dort drei Monate lang verfügbar.
Annie und das geteilte Glück Alle Infos zur Komödie im ZDF

Ulm

Darum geht es in „Check out“ am „FilmMittwoch“

„Ich halte das einfach alles nicht mehr aus. Mein Leben. Unser Leben. Das ganze Leben.“ Diesen Satz sagt Caro, die Hauptfigur in „Check out“. Sie ist Pflegerin auf einer Demenzstation und heillos überarbeitet. In den letzten zwei Jahren hatte sie kaum Urlaub und hat zahlreiche Überstunden angehäuft. Der Höhepunkt ihrer Verzweiflung ist aber, als Frau Rumi, ihre liebste Bewohnerin, stirbt. Caro geht am nächsten Morgen nicht zur Arbeit. Stattdessen holt sie einen gepackten Rucksack aus einem Schließfach am Frankfurter Hauptbahnhof und läuft los. Sie hat kein Ziel, kein Handy, keine Outdoor-Erfahrung und hat nicht einmal ihrem Mann Markus Bescheid gegeben. Dieser findet Caro nach ein paar Tagen, doch sie ist nicht zur Heimkehr bereit. Also heftet sich Markus an ihre Fersen. Statt dem ersehnten romantischen Heil findet das Paar allerdings Regen, Kälte, viele Tiere und intensive Begegnungen mit anderen Menschen. Auch Frau Rumi scheint Caro zu begleiten, obwohl sie doch eigentlich tot ist. Die Wanderung zwingt Caro und Markus zu einer Begegnung mit sich selbst und miteinander. Sie erleben Höhen und Tiefen auf ihrem gemeinsamen Weg.
Caro flieht vor ihrem Leben in die Natur.
Caro flieht vor ihrem Leben in die Natur.
© Foto: HR/Bettina Müller

Die Besetzung von „Check out“ im Überblick

Regie bei „Check out“ führte die erfolgreiche Filmregisseurin und Drehbuchautorin Nana Neul. In der Hauptrolle ist Silke Bodenbender zu sehen. Wer sonst noch Teil des Casts ist, seht ihr in der Besetzungsliste.
Rolle – Schauspieler
  • Caro – Silke Bodenbender
  • Markus – Trystan Pütter
  • Frau Rumi – Klara Höfels
  • Wilhelm – Ernst Stötzner
  • Vinzent – Hans-Jochen Wagner
  • Theresa – Marie Rosa Tietjen
  • Selina – Birte Schnöink
  • Henner – Uwe Rohde
  • Peter – Christoph Pütthoff
  • Marcel – Heiko Raulin

„Check out“: Drehorte

Caro und Markus wandern in „Check out“ durch die Natur. Doch wo sind diese Szenen entstanden? Die Regisseurin Nana Neul sagt, es war eine Herausforderung Wald-Motive zu finden, die auf den ersten Blick unterscheidbar sind. Auch das Wetter spielte nicht immer mit wie geplant, gibt dem Film nun allerdings eine besondere Atmosphäre. Letztendlich beschrieb Neul die Dreharbeiten als „langer, schöner Wandertag“. Gedreht wurde der ARD-Film vom 23.09.2021 bis zum 27.10.2021 in Frankfurt, im Taunus und im Rheingau. Das fiktive Heim für Demenzkranke ist eigentlich eine Ferienanlage für Familien, Gruppen und Schulklassen.