Die Zeit des blauen Himmels und reichlich Sonnenscheins in Deutschland ist vorerst vorbei: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gehen die Temperaturen in den kommenden Tagen zwar nur leicht zurück, dafür ballen sich die Regenwolken. Örtlich kann es sogar zu Unwetter kommen – Tief Karin bringt einen Wetter-Umschwung.
  • Wo muss man mit Gewitter und Starkregen rechnen?
  • Welche DWD-Prognose zu Unwetter gibt es aktuell?
  • Wann wird es kälter?

Warnung in Bayern: Überflutungen möglich

In zahlreichen Landkreisen Südbayerns wird angesichts hoher erwarteter Niederschlagsmengen am Freitag und Samstag vor Hochwasser gewarnt. Flüsse wie Loisach, Ammer und Isar könnten zum Teil die Hochwassermeldestufe 1 erreichen, wie die zuständigen Wasserwirtschaftsämter meldeten. Das könnte „stellenweise kleinere Ausuferungen“ bedeuten. Bei der Isar ist im Bereich München auch Meldestufe 2 möglich, es könnten also land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet werden - zudem könnte es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen kommen.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet für Freitag im Süden Bayerns und in der Oberpfalz länger anhaltende Niederschläge und vor allem in Alpennähe teils heftigen Starkregen. Auch am Samstag werden vor allem am Nachmittag von Nordwesten verbreitet Schauer und Gewitter erwartet.

Tief Karin kommt: Gewitter und Starkregen erwartet

Es wird also nass in Deutschland. Während am Mittwoch bereits im Westen Regen aufzieht, sorgt ein Tief am Donnerstag, 18.08.2022, verbreiteter für Starkregen und Gewitter, bevor dann am Freitag, 19.08.2022, laut Prognosen noch mehr Niederschlag fällt. „Gewitter mit Starkregen übernehmen zum Ende der Woche die Regie und sorgen in größeren Teilen des Landes für langersehntes Nass von oben“, sagte Meteorologe Felix Dietzsch vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag.

Droht in Deutschland morgen und an den kommenden Tagen Unwetter?

Da die Luft sehr feucht sei, können regional in kurzer Zeit größere Regenmengen fallen, berichteten die Meteorologen am Mittwoch. Örtlich drohe auch mehrstündiger Starkregen mit Potenzial für Unwetter. Davon sind am Donnerstag vor allem die Mitte und der Süden Deutschlands betroffen, im Norden wird nur vereinzelt mit Schauern und Gewittern gerechnet.
Am Donnerstag, 18. August, ist es im Osten laut DWD noch längere Zeit heiter, bis später zunehmend Quellwolken und kräftige Gewitter aufziehen. In der Westhälfte, in der Mitte und im Süden ist es wolkig bis stark bewölkt, dabei fällt den Prognosen zufolge wiederholt gewittriger Regen mit erhöhter Unwettergefahr. Im Norden gibt es nur vereinzelt Schauer oder Gewitter. Während die Temperaturen im Osten nochmal auf bis zu 33 Grad klettern, bleibt es ansonsten bei 22 bis 29 Grad. Am Freitag, 19. August, kommt es den Meteorologen zufolge vor allem im Süden und Osten zu teils starken Gewittern und Unwettern mit Starkregen. Für den Westen und Nordwesten sowie ganz im Norden werden nur einzelne Gewitter vorhergesagt. Die Höchstwerte liegen zwischen 21 Grad im Allgäu und 29 Grad an der Oder.
Da die zum Teil stark ausgetrockneten Böden den Regen nicht gut aufnehmen können, kann es den Angaben zufolge auch zu Überflutungen kommen. Besonders an kleineren Fließgewässern können die Regenmengen für ein schnelles Ansteigen der Pegel sorgen, hieß es.

Wetter in Deutschland: Wann wird es kälter?

„Gefühlt endloser Sonnenschein, Dürre und Hitze sind in den kommenden Tagen zwar noch nicht völlig verschwunden, aber zunehmend passé“, sagte am Dienstag der Meteorologe Felix Dietzsch vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Von richtiger Abkühlung kann aber kaum die Rede sein: Am Donnerstag steigt die Temperatur im Osten Deutschlands auf deutlich über 30 Grad, sonst liegen die Temperaturen bei 22 bis 29 Grad. Durch die Bewölkung sinkt die Temperatur nachts nur wenig unter 20 Grad - und wegen der zunehmenden Feuchte ist es schwül. Erst zum Wochenende hin sind die Nächte wieder frisch und nachhaltiges Durchlüften möglich, so die DWD-Meteorologen. Dann werden auch nur noch Tageshöchstwerte zwischen 22 und 26 Grad erwartet.