Frohe Ostern! Am Ostersonntag feiern Christen auf der ganzen Welt die Auferstehen Jesus und den Sieg des Lebens über den Tod. Dieses Jahr fällt Ostern auf den 17. April 2022. Ostersonntag ist der höchste Feiertag der Christen. Der Tag darauf, Ostermontag, ist ebenfalls ein Feiertag. Was feiern Christen aber an diesem Tag? Gibt es besondere Bräuche für Ostermontag? Hier erklären wir die Bedeutung des zweiten Osterfeiertags.

Ostermontag Bedeutung: Was feiern Christen?

Ostern ist der wichtigste Fest der Christen, da es die Gründungsgeschichte der christlichen Kirche repräsentiert. Christen glauben an die Kreuzigung Jesus - der Sohn Gottes - am Karfreitag, und dass Jesus am Ostersonntag von den Toten wieder auferstanden ist. Zudem besteht der christliche Glaube darin, dass Jesus für die Sünden der Menschheit am Kreuz gestorben ist, dass er mit diesem Akt also allen Menschen die Möglichkeit gegeben hat, in den Himmel zu gelangen.
Ostermontag spielt in der Bibel eine wichtige Rolle. Folgende Geschichte steht in der Bibel im Mittelpunkt: Zwei Jünger gehen in tiefer Trauer über Jesus Tod von Jerusalem zu dem Dorf Emmaus. Unterwegs gesellt sich Jesus zu ihnen, doch sie erkennen ihn lange nicht. Hier zeigt sich Jesus nach biblischer Überlieferung erstmals nach seiner Auferstehung den Jüngern. Viele führen den Brauch des Osterspaziergangs auch auf diese biblische Geschichte zurück.

Bräuche am Ostermontag: Wie feiern Christen diesem Tag?

Wie oben bereits beschrieben gilt der Osterspaziergang als Brauch, der aus der Geschichte der Emmausjünger hervorging. Bis heute ist es in vielen Regionen üblich, Ostermontag einen Spaziergang von der Pfarrkirche zu einer Kapelle zu machen.

Messe auf dem Petersplatz in Rom mit Papst Franziskus

Am Ostermontag, dieses Jahr am 18. April 2022, gibt es ebenso eine große Messe auf dem Petersplatz in Rom. Papst Franziskus wird die sogenannte Regina Caeli beten. „Regina caeli“ ist lateinisch für Himmelskönigin und ist ein Gebet an Maria, die Mutter Gottes. Das Gebet wird vom Papst auf Latein vorgetragen. Die Übersetzung ist wie folgt:
O Himmelskönigin, frohlocke.
Halleluja.
Denn er, den du zu tragen würdig warst, Halleluja, ist erstanden, wie er sagte.
Halleluja.
Bitt Gott für uns, Maria.
Halleluja.
Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria.
Halleluja.
Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, Halleluja.
Lasset uns beten.
Allmächtiger Gott, durch die Auferstehung deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, hast du die Welt mit Jubel erfüllt. Lass uns durch seine jungfräuliche Mutter Maria zur unvergänglichen Osterfreude gelangen.
Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn. Amen.
Gläubige versammeln sich zur katholischen Ostermesse auf dem Petersplatz.
Gläubige versammeln sich zur katholischen Ostermesse auf dem Petersplatz.
© Foto: Alessandra Tarantino/dpa

Ostermontag Feiertag: Arbeitsfreier Tag

Der Ostermontag gilt seit dem 17. Jahrhundert als arbeitsfreier Tag, in vielen christlich geprägten Ländern ist das auch heute noch der Fall. Am Ostermontag bleiben alle Geschäfte geschlossen, in manchen Bundesländern ist es sogar Bäckern und Blumenläden untersagt, zu öffnen. Auch gibt es an diesem Tag keinen Börsenhandel.