Nach dem Terroranschlag von Nizza ist der Täter positiv auf Corona getestet worden. Die Feuerwehrleute, die den angeschossenen Mann ins Krankenhaus brachten, müssen daher 14 Tage lang in Quarantäne. Das berichtet die Tageszeitung „Le Figaro“. Bei dem Angreifer handelt es sich um einen 21-jährigigen Tunesier, der im September illegal auf einem Boot mit anderen Migranten nach Lampedusa gekommen war. Ob er bei seiner Ankunft schon einen Terrorplan hatte, ist nicht bekannt.

Höchste Terrorwarnstufe in Frankreich

Nach dem Attentat mit drei Toten in der Basilika Notre-Dame in Nizza, bei dem eine Frau nahezu enthauptet worden war, hat die französische Polizei inzwischen sechs mutmaßlich Mitwisser in Gewahrsam genommen. Nach wie vor gilt in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe mit möglicherweise unmittelbar bevorstehenden neuen Attentaten. Als Hintergrund wird der Streit zwischen der islamischen Welt und Frankreich um Mohammed-Karikaturen aus der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ vermutet. Die Gefahr könnte sich teilweise auch auf andere Länder Europas erstrecken.