Am 14. März 2021 ist es soweit: Die Menschen in Baden-Württemberg wählen einen neuen Landtag. Zu vergeben sind bei der Landtagswahl 70 Direktmandate in den 70 Wahlkreisen, sowie 50 sogenannte Zweitmandate, die nach dem landesweiten Ergebnis der Parteien in Baden-Württemberg vergeben werden. Aber wie genau ist die Ausgangslage vor der Wahl in Baden-Württemberg?

Zusammensetzung des Landtags BW: Grüne sind stärkste Kraft

Seit der letzten Landtagswahl in Baden-Württemberg im Jahr 2016 sitzen fünf Fraktionen im Stuttgarter Plenarsaal: Die Grünen, die CDU, die SPD, die AfD und die FDP. Stärkste Kraft wurden bei der vergangenen Wahl die Grünen (30,3 Prozent), gefolgt von der CDU (27,0) Prozent. an dritter Stelle stand die AfD (15,1 Prozent). Die SPD erreichte 12,7 Prozent, die FDP 8,3 Prozent.

Sitzverteilung im Landtag: Grüne und CDU haben die große Mehrheit

Wichtiger als das Wahlergebnis ist aber die Verteilung der Sitze im Landtag. So sieht die Zusammensetzung des Landtags aktuell (vor der Wahl 2021) aus:
  • Grüne: 47 Sitze
  • CDU: 43 Sitze
  • SPD: 19 Sitze
  • AfD: 15 Sitze
  • FDP:12 Sitze
  • Fraktionslose: 7 Sitze
Die sieben fraktionslosen Mitglieder des Landtags waren früher Mitglieder der AfD-Fraktion und sind entweder aus der Fraktion ausgetreten oder ausgeschlossen worden.

Die Sitzverteilung im Landtag von BW ab 1956

Diese Grafik zeigt die Sitzverteilung im baden-württembergischen Landtag ab 1956:

Die aktuelle Entwicklung im Live-Ticker: Hochrechnungen, Reaktionen, Ergebnisse

In unserem Live-Ticker zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2021 berichten wir am Sonntag über die neuesten Entwicklungen der Wahl sowie natürlich die Ergebnisse:

Landtagswahl BW 2021: Umfragen sehen Absturz der CDU

Neueste Zahlen zeigen einen regelrechten Absturz der CDU. Laut dem ZDF-„Politbarometer“ (Stand: 11.03.2021) kommen die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf 34 Prozent und vergrößern ihren Vorsprung auf die CDU auf elf Punkte. Käme die Südwest-CDU unter Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann wirklich nur auf 24 Prozent, wäre das ihr historisch schlechtestes Ergebnis in der Geschichte des Landes. Es folgt die AfD mit 11 Prozent (bei der Wahl 2016 kam sie auf rund 15 Prozent), ebenso die FDP. Die SPD kommt auf 10 Prozent der Stimmen.
Und dann auch noch die Maskenaffäre rund um Politiker der CDU und CSU. Für die Partei ein Alptraum zur denkbar ungünstigsten Zeit.

Kretschmann gegen Eisenmann: Live-Debatte im SWP-Forum

Am Dienstag, 9. März, 19 Uhr, waren Kretschmann und Eisenmann im Verlagshaus der SÜDWEST PRESSE zu Gast. Die Spitzenkandidaten ihrer Parteien stellten sich den Fragen von Chefredakteur Ulrich Becker und Roland Muschel, Leiter des Stuttgarter Büros. Die Debatte können sie sich hier ansehen:
Youtube

Youtube