Die Osterzeit ist angebrochen. Die Freude über das erste große christliche Fest des Jahres ist groß. Allerdings beginnt Ostern, wie viele denken, nicht erst am Ostersonntag oder am Karfreitag. Stattdessen wird bereits zuvor wird die sogenannte „Heilige Woche“ begangen. Diese Woche nennt man im allgemeinen Sprachgebrauch die Karwoche. 2022 findet sie im April statt. Was bedeuten die Feiertage in dieser Woche? Hier sollen alle wichtigen Tage und Traditionen der Karwoche erklärt werden.

Wann beginnt 2022 die Karwoche?

Die Karwoche fängt jedes Jahr am Palmsonntag an. 2022 ist das der 10. April. Die Heilige Woche geht dann bis Mitternacht vor Ostersonntag, das fällt dieses Jahr auf den 17.04.2022. Der Karsamstag ist also der letzte Tag in der Karwoche.

Karwoche 2022: Erklärung und Bedeutung

Die Karwoche beginnt mit dem Palmsonntag. An diesem Tag wird an den Einzug Jesu in Jerusalem gedacht. Der Wortstamm „kar“ kommt aus dem Neuhochdeutschen „kara“ und bedeutet so viel wie „Trauer, Sorge, Wehklage“. Die Karwoche ist also im wortwörtlichen Sinn eine Trauerwoche.
Nach Palmsonntag kommen die drei „stillen Tage“: Montag, Dienstag, Mittwoch sind keine Festtage. In der Vergangenheit wurde der Karmittwoch als Unglückstag gesehen: Der Tag bevor Jesus von Judas verraten wurde.
Mit dem Gründonnerstag beginnen die eigentlichen Osterfeste statt. Am Gründonnerstag wird an das letzte Abendmahl gedacht, der letzte Tag Jesus in Freiheit. Karfreitag ist der höchste christliche Feiertag, der Tag an dem Jesu gekreuzigt wurde und am Kreuz gelitten und gestorben ist. Am Karsamstag, der letzte Tag der Karwoche, wird an die Grabesruhe Jesu gedacht. Am Ostersonntag ist Jesus von den Toten auferstanden, das feiern die Christen ausgiebig mit dem Fastenbrechen.

Fastenzeit in der Karwoche: Warum wird vor Ostern gefastet?

Im Christentum wird zwischen Fasching und Ostern gefastet. Traditionell beginnt das Fasten am Aschermittwoch und geht bis Ostersonntag. Doch gibt es heutzutage keine strengen Regeln für das Fasten während dieser langen Zeit. Für die meisten Menschen wird traditionell aber am Karfreitag oder in der gesamten Karwoche auf Fleisch verzichtet. Mehr zum Fasten im Christentum gibt es hier:

Karwoche in Spanien: Die Semana Santa

In allen christlichen Ländern der Welt wird die Karwoche gefeiert. Jedes Land hat aber seine eigenen Bräuche und Traditionen. Besonders ist in Europa die „Semana Santa“ in Spanien. In der Karwoche gibt es mehrere Prozessionen, die von sogenannten „Bruderschaften“ in Spanien organisiert werden. Bei den verschiedenen Prozessionen gibt es unterschiedliche Rollen mit eigenen Kostümen: So gibt es einige Prozessionsmitglieder, die riesige Kreuze über die Schultern tragen, um den Kreuzweg Jesu nachzustellen. Zu den berühmtesten Gestalten gehören die „Nazarenos“ (Büßer), die Spitzhauben tragen, die in verschiedenen Farben gestaltet sind.
Büßer aus Spanien, die in der Semana Santa ihre Hauben tragen.
Büßer aus Spanien, die in der Semana Santa ihre Hauben tragen.
© Foto: dpa
Büßer aus Spanien, die in der Semana Santa ihre Hauben tragen.
Büßer aus Spanien, die in der Semana Santa ihre Hauben tragen.
© Foto: dpa
Büßer aus Spanien, die in der Semana Santa ihre Hauben tragen.
Büßer aus Spanien, die in der Semana Santa ihre Hauben tragen.
© Foto: dpa

Ostersonntag und Karfreitag 2022: Die großen Feiertage

In der Karwoche sind die beiden Feiertage Karfreitag und Ostersonntag wohl die wichtigsten. An diesen beiden Tagen feiern in vielen westlichen Ländern auch nicht-gläubige Menschen. In der Regel gibt es Familienfeste mit Ostereiersuche und ein paar Geschenken am Ostersonntag. Außerdem ist an diesen Tagen schulfrei. Noch mehr Infos zu Ostern 2022 gibt es hier: