Wer am Donnerstag, 11.02.2021, seine Google-Startseite öffnet, wird mit einem animierten Doodle überrascht. Google ehrt damit Fredy Hirsch. Der deutsch-jüdische Athlet wäre heute 105 Jahre alt geworden.
Wer Google Doodles kennt, weiß, dass nur außergewöhnliche Menschen und besondere Anlässe auf diese Weise gewürdigt werden. Was also ist der Grund, dass wir heute Fredy Hirsch sehen?

Google Doodle heute: Wer war Fredy Hirsch?

Fredy Hirsch war ein Funktionär des jüdischen Pfadfinderbundes und jüdischer Häftling im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Dort engagierte er sich für die Erziehung von tschechischen jüdischen Kindern aus dem Ghetto Theresienstadt. Durch seine Herkunft und seine offen ausgelebte Homosexualität, die Google in seiner Beschreibung explizit erwähnt, hatte Hirsch mit großen Problemen zu kämpfen.

Animiertes Google Doodle am 11.02.2021 zeigt Fredy Hirsch

Das Google Doodle heute zeigt Fredy Hirsch gleich dreimal. Im ersten „O“ des Schriftzugs zeigt es den deutsch-jüdischen Athleten bei einer ausgeführten Figur, womit er gleichzeitig den Buchstaben formt. Im zweiten „O“ ist ein Porträt von ihm zu sehen, das „l“ wird ebenfalls durch ein Bild von ihrm gebildet, zudem stehen neben ihm zwei Kinder, je links und rechts.
Es ist, abgesehen vom Neujahrs-Doodle, das erste animierte Doodle in diesem Jahr. Am 2. Februar gab es das erste Doodle des Monats, das die Medizinerin Safiye Ali zeigte. Das Fredy-Hirsch-Doodle wird am 11.02.2021 in Deutschland und Israel angezeigt.
Das Google Doodle zu Fredy Hirsch wird in Deutschland und Israel angezeigt.
Das Google Doodle zu Fredy Hirsch wird in Deutschland und Israel angezeigt.
© Foto: Google

Fredy Hirsch: Das war der Athlet und Erzieher

Wie das Google Doodle gut veranschaulicht, war Fredy Hirsch Athlet. Doch er war auch Erzieher und Kinder in seiner Disziplin unterrichtet. Bereits seit er 17 Jahre alt war arbeitete er als Funktionär des jüdischen Pfadfinderbundes und engagierte sich auch in Jugendorganisationen wie beispielsweise der Jugendfürsorge. Google erwähnt in seiner Beschreibung zu Fredy Hirsch, dass der Athlet seine Homosexualität offen lebte, was für die damalige Zeit doch eher ungewöhnlich war.
Fredy Hirsch wurde am 11. Februar 1916 als Alfred Hirsch in Aachen als Sohn des Lebensmittelgroßhändlers Heinrich Hirsch und dessen Frau Olga geboren. Als er zehn Jahre alt war, starb sein Vater. Nachdem er ab 1933 den jüdischen Pfadfinderbund Düsseldorf leitete, zog er ein Jahr später von Düsseldorf nach Frankfurt am Main und von dort 1935 ins Exil in die Tschechoslowakei. In Prno arbeitete er als Rhythmik-Lehrer in der Makkabi-Vereinigung, wo er später seinen Partner, Medizinstudent Jan Mautner, kennenlernte.
127. Geburtstag von Safiye Ali Das Google Doodle ehrt diese Medizinerin

Ulm

Hirsch gehörte zu einem 24-köpfigen Stab der Prager Jüdischen Gemeinde, der 1941 beim Ausbau des Ghettos Theresienstadt helfen musste. Im Rahmen der dortigen begrenzten und streng überwachten jüdischen Selbstverwaltung engagierte sich der Erzieher in der Jugendfürsorge und organisierte etwa Sport- und Kulturveranstaltungen für die gefangenen Kinder. Er tat alles dafür, den Kindern Hoffnung zu geben.