Die Corona-Zahlen erreichen aktuell täglich Höchstwerte. Deutschland befindet sich mitten in der fünften Welle und ist auch von der Omikron-Variante stark betroffen. Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, hat sich das Land Baden-Württemberg in der vergangenen Woche auf neue Maßnahmen geeinigt. Diese gelten vorerst bis zum 1. Februar und betreffen auch körpernahe Dienstleistungen wie Friseure und Barbershops.
Welche Regeln gelten jetzt in BW?Dürfen auch Ungeimpfte körpernahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen? Wie sieht es konkret für Friseurbesuche aus?
Hier im Überblick:

Friseure in BW: Baden-Württemberg hat neue Corona-Regeln beschlossen

Seit dem 11. Januar gelten in Baden-Württemberg die neuen Corona-Regeln. Konkret wurde dabei die Alarmstufe 2 verlängert. Für Friseurbetriebe und Barbershops gilt eine generelle Ausnahme – nämlich 3G+: Ungeimpfte erhalten Zutritt nur mit negativem PCR-Test, so wie in der „Alarmstufe“.

2G, 2G+ oder 3G mit PCR-Test? Das gilt beim Friseur in BW

Laut der neuen Coronaverordnung des Landes gilt für körpernahe Dienstleistungen in der Alarmstufe 2 allgemein 2G+: Nur Geimpfte und Genesene mit einem negativen Antigen-Schnelltest haben demnach Zutritt. Friseure und Barbershops stellen eine Ausnahme dar: Dort gilt in der Alarmstufe 2 noch 3G+. Menschen, die weder genesen noch geimpft sind, müssen für einen Friseurbesuch einen negativen PCR-Test vorweisen. Geimpfte und Genesene brauchen lediglich einen Nachweis, dass sie geimpft oder genesen sind.

Corona-Test für den Friseur: PCR-Test oder Schnelltest in der Alarmstufe 2?

Während Ungeimpfte in der Basisstufe und in der Warnstufe im Rahmen der 3G-Regel mit einem Schnelltest zum Friseur können, reicht dieser in der Alarmstufe 2 nicht mehr aus. Gilt die Alarmstufe 2, haben Nicht-Geimpfte nur noch mit einem negativen PCR-Test Zutritt zum Friseursalon.

Ausnahmen von 2G+ in Baden-Württemberg für Genesene, Geimpfte und Geboosterte

Geboosterte Personen, also genesene und geimpfte Personen, die ihre Auffrischimpfung erhalten haben, sind von der Testpflicht bei 2G+ ausgenommen. Dies gilt unmittelbar nach der Booster-Impfung, es gibt dabei keine 14-Tage-Frist wie bei der Grundimmunisierung. Folgende Personengruppen werden ohne Boosterimpfung auch von der Testpflicht befreit:
  • Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung oder Genesene mit einer nachfolgenden Impfung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage und nicht mehr als 6 Monate vergangen sind.
  • Genesene mit Nachweis (PCR-Test), ab dem 28. Tag des Labornachweises und maximal sechs Monate danach.

Maskenpflicht gilt beim Friseur in BW: OP-Maske in der Alarmstufe 2?

Anders als in Bayern gab es in Baden-Württemberg bisher keine generelle FFP2-Maskenpflicht. In der neuen Coronaverordnung des Landes wurden diese Regeln nun angepasst: Von diesem Mittwoch (12. Januar) an müssen Erwachsene beim Einkaufen eine FFP2-Maske tragen. Diese Regel gilt sowohl für Ungeimpfte als auch für geimpfte und genesene Menschen.

Haare waschen beim Friseur in BW – die aktuellen Corona-Regeln

In der Vergangenheit war das Haare waschen vor dem Friseurbesuch vorgeschrieben. Wie in dieser Hinsicht in einzelnen Friseursalons aktuell der Stand ist, muss erfragt werden. Von der Regierung zumindest ist diese Regel nicht mehr vorgeschrieben.

Corona-Regeln beim Friseur in Baden-Württemberg – Diese Regeln gelten für Kinder

Laut der Corona-VO des Landes Baden-Württemberg gibt es einige Personengruppen, bei denen ein Antigenschnelltest anstatt eines PCR-Tests reicht. Das sind:
  • Personen bis einschließlich 17 Jahren, nicht mehr zur Schule gehen
  • Personen, die sich auch medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Sie brauchen dafür aber einen ärztlichen Nachweis
  • Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Stiko gibt
  • Schwangere und Stillende – das gilt allerdings nur noch bis 10. Dezember
  • Schülerinnen und Schüler bis 17 Jahre, die ungeimpft sind und regelmäßig getestet werden, brauchen keinen zusätzlichen Schnelltest

Friseure BW aktuell: Testpflicht für Beschäftigte gilt in der Alarmstufe 2

In Deutschland gilt 3G am Arbeitsplatz. Somit besteht in der Alarmstufe 2, aber auch in allen anderen Stufen, die Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte und Selbständige mit direktem Kundenkontakt. Beschäftigte und Selbstständige, die weder genesen noch geimpft sind, benötigen in der Alarmstufe 2 in Baden-Württemberg einen negativen Antigen-Test.
Friseure und Barbershops dürfen außerdem nur Friseurdienstleistungen erbringen, also beispielsweise nicht auch noch Augenbrauen zupfen.

2G-Regel in Bayern: Aktuelle Corona-Regeln beim Friseur

Wegen der zahlreichen Covid-Patienten auf den Intensivstationen steht die bayerische Corona-Krankenhausampel auf Rot. Damit gelten bayernweit strengere Corona-Beschränkungen. Das hat auch Konsequenzen für den Friseurbesuch. Welche Regeln aktuell beim Friseur in Bayern gelten erfahrt ihr hier.