Für Katholiken gehört es zu den wichtigsten Festen, die das Leben einer Person bestimmen: Die erste Kommunion. Traditionell wird die Erstkommunion am Weißen Sonntag, den Sonntag nach Ostern gefeiert. Mittlerweile wird die Kommunion in Deutschland aber auch an anderen Sonntagen zelebriert.
Die Erstkommunion gehört in der katholischen Kirche zu den Ritualen, die ein Kind in die Kirche eingliedern soll und es auf ein Leben als Christ vorbereitet. Hier wollen wir erklären:
  • Heilige Kommunion: Was bedeutet das?
  • Symbole, Rituale und Traditionen der Erstkommunion
  • Alter der Kinder: Wann findet die Kommunion statt?
  • Geschenke zur Erstkommunion: Was schenkt man den Kindern?

Erstkommunion: Bedeutung für Kinder

Die Kommunion wird nur in der katholischen Kirche gefeiert. In der evangelischen Kirche gibt es als Pendant die Konfirmation, für konfessionslose wird die Jugendweihe zelebriert. Die Kommunion findet aber deutlich früher als Konfirmation und Jugendweihe statt: In der katholischen Kirche begehen die Kinder diesen Schritt mit sieben oder acht Jahren. Meistens werden die Kinder im dritten Schuljahr zur Kommunion eingeladen.
Die kirchliche Begründung für das Alter ist, dass man ungefähr in dem Alter versteht, was der Unterschied zwischen einfachem Brot und Wein und den gemeinschaftlichen Empfang von Brot und Wein in der Kirche ist. Im katholischen Glauben werden Brot und Wein beim Gottesdienst ausgeteilt, weil sie das Leib und das Blut Christi repräsentieren. In der Kirche heißen Brot und Wein die Hostie. Mit ungefähr acht Jahren geht man in der Kirche davon aus, dass dieser Ritus verstanden wird.
Später gibt es dann noch die Firmung, das im gleichen Alter wie die Konfirmation stattfindet. Die Firmung wird als Abschluss der Taufe verstanden, durch den die Kinder in das Erwachsenenalter eintreten.

Vorbereitung und Voraussetzungen zur Kommunion

Zur Erstkommunion werden die Kinder also eingeladen. Davor müssen sie die Vorbereitungsunterricht durchlaufen. Bei diesem werden die Kinder über mehrere Monate auf die Kommunion vorbereitet. Den Kindern wird der Glaube in der Kirche näher gebracht und sie haben Gelegenheit, ihre Fragen loszuwerden.
Weitere Voraussetzungen für die Erstkommunion sind die Taufe und die Beichte. Die Taufe kann auch kurz vor oder sogar noch am selben Tag der Erstkommunion stattfinden. Die erste Beichte ist fester Bestandteil der Vorbereitungen: die Kommunionskinder müssen zum ersten Mal in ihrem Leben ihre Sünden beichten. Heutzutage versucht die katholische Kirche, die Beichte mit einem Gefühl der Befreiung zu verbinden anstatt mit dem Gefühl der Schuld, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war.

Wann ist die Erstkommunion? Termine für die Kommunion

Ganz traditionell findet die Erstkommunion am Weißen Sonntag statt. Das ist der Sonntag nach Ostern. Allerdings halten sich die Kirchen heutzutage nicht strikt an diesen Termin. Stattdessen findet die Kommunion in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten statt, also gewöhnlicherweise im April oder Mai.

Katholische Kommunion: Symbole und Rituale bei der Erstkommunion

Die Heilige Kommunion findet natürlich im Rahmen des Gottesdienstes statt. Die Kommunionskinder tragen alle weiße Kleider, die oft von der Kirche gestellt werden. Die Kinder werden vor dem Gottesdienst in ihren Kommunionskleidern vom Pfarrer begrüßt, während Familienmitglieder in der Kirche Platz nehmen. Danach beginnt die Kommunionsfeier mit dem Einlaufen der Kommunionskinder. Es folgt dann ein gewöhnlicher Gottesdienst, bei dem der Pfarrer aber einen Fokus auf die Kommunion legen wird. Nach dem Gebet des Vater Unser versammeln sich alle Kommunionskinder im Altarraum und erhalten die Hostie. Danach empfangen die anderen Gemeindemitglieder wie gewöhnlich die Hostie. Es folgt eine Segnung und die Kommunionskinder erhalten die Kommunionskerze, die sie entzünden dürfen. Mit der Kerze in der Hand ziehen die Kinder wieder in einer Prozession aus der Kirche aus. Die Kerze steht für das Licht Gottes, das sie durch ihr Leben begleiten soll. Die Kerze müssen die Kinder zum Kommunionsgottesdienst selber mitbringen. Diese behalten die Kinder oft auch noch danach und sie kann ein Leben lang an die Kommunion erinnern.
Die Kerze für die Erstkommunion bringen die Kinder selber mit.
Die Kerze für die Erstkommunion bringen die Kinder selber mit.
© Foto: Pixabay

Geschenke zur Erstkommunion: Was schenkt man zur Kommunion?

Eigentlich gibt es für die Geschenke nach der Kommunion keine Regeln. Für viele Familien ist die Erstkommunion von großer Bedeutung, da das Kind seine ersten Schritte als Teil der katholischen Gemeinde tut. Typische Geschenke bei der Kommunion sind daher Schmuck, christliche Symbole, Kinderbibeln oder sogar Geld. Letzteres ist aber seltener als bei der Konfirmation oder Jugendweihe, da die Kommunionskinder noch sehr jung sind.