Zu dem Festakt werden unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet. Das Terminal ist Teil der deutschen Bemühungen, um unabhängig von Erdgas aus Russland zu werden. Betrieben wird die Anlage von dem Gasimporteur Uniper.
Für das Terminal wurde binnen weniger Monate eine neue, rund 26 Kilometer lange Anbindungspipeline und ein neuer Anleger an einer bestehenden Umschlaganlage nördlich des Tiefwasserhafens Jade-Weser-Port gebaut. Das technische Herzstück der Anlage ist das Spezialschiff „Höegh Esperanza“, das am Donnerstag bereits beladen mit LNG an dem Anleger festmachte. Es soll künftig das von Tankschiffen angelieferte verflüssigte Erdgas in den gasförmigen Zustand umwandeln und in das Gasnetz einspeisen.
In der kommenden Woche soll von der „Höegh Esperanza“ aus erstmals Gas in das deutsche Gasnetz eingespeist werden, wenn das Terminal in Betrieb genommen wird. Der erste Frachter, der nur LNG transportiert, wird Mitte Januar erwartet.