Emil Sänze hat die Wahl zum Fraktionsvorsitz verpasst. An seiner Stelle tritt Anton Baron die Nachfolge von Berd Gögel als Fraktionschef an, der aufgrund eines Strafbefehls wegen Schwarzarbeitsvorwürfen vor wenigen Tagen seinen Rücktritt erklärt hatte.
  • Emil Sänze im Steckbrief.
  • Wie war seine Karriere bisher?
  • Was hätte Sänzes Wahl für die Fraktion bedeutet?
All das und noch mehr im Porträt.

Emil Sänze im Steckbrief: Alter, Herkunft und Beruf

Alle Infos über Emil Sänze auf einen Blick:
  • Name: Emil Sänze
  • Geburtstag: 27.09.1950
  • Alter: 72
  • Geburtsort: Beuren
  • Beruf: Betriebswirtschaftler, Unternehmer, Politiker (AfD)

Die Karriere von Emil Sänze

Sänze machte eine Lehre zum Industrie- und Handelskaufmann und studierte anschließend Betriebswirtschaft in Konstanz. Er arbeitete unter anderem als Vertriebsleiter und Prokurist für die Deutsche Bank und für die BMW Bank GmbH. Sänze ist beruflich als selbständiger Unternehmensberater in Sulz am Neckar tätig.
Sänze ist Mitglied der AfD. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016 wurde er mit 16,4 Prozent der Stimmen im Wahlkreis Rottweil in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt.
Als im Juli 2016 Jörg Meuthen und weitere 12 Abgeordnete im Zuge der Auseinandersetzung um Wolfgang Gedeon aus der AfD-Fraktion austraten, verblieb Sänze in der alten Fraktion, in der er am 7. Juli 2016 wieder zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt wurde. Gegen den Vorwurf des Antisemitismus nahm Sänze Gedeon in Schutz.

Rechtsruck für Fraktion: Das bedeutet die Wahl Sänzes

Unter den AfD-Abgeordneten tobte bereits jahrelang ein Machtkampf zwischen gemäßigten Kräften und Anhängern des rechten Rands. Gögel gab sich stets ein relativ gemäßigtes und bürgerlich-konservatives Image. Sänze hingegen wird dem völkisch-nationalen Lager zugerechnet. Er hatte bereits das Amt des Fraktionsvizes inne und ist derzeit Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion.
Der 72-Jährige hatte angekündigt, die Fraktion im Falle seiner Wahl auf einen lauteren und schärferen Kurs führen zu wollen. "Wir werden lauter - aber mit Vorschlägen, nicht mit Ungezogenheiten", sagte Sänze. Wenn man Dinge durchsetzen wolle, müsse man sie auch dezidiert vortragen. Und: "Wir sind die Kleinsten, wir müssen ein bisschen lauter sein als andere, wir wollen gehört werden."
Mit Sänze als Fraktionschef der AfD in Baden-Württemberg wäre mit einem gehörigen Rechtsruck innerhalb der Fraktion zu rechnen gewesen.