Die AfD in Baden-Württemberg steht vor einer Veränderung: Nach dem Rücktritt ihres Vorsitzenden Bernd Gögel hat die Landtagsfraktion am 10. Januar 2023 seinen Nachfolger bestimmt. Anton Baron wurde bei der Klausurtagung der AfD-Fraktion in Stuttgart zum Vorsitzenden der 17-köpfigen Fraktion im Landtag gewählt. Damit wurde nun ein Nachfolger für Gögel gefunden, der im November 2022 zurückgetreten war.
Seit Sommer 2022 wird die AfD in Baden-Württemberg gemeinsam von Emil Sänze und Markus Frohnmaier angeführt. Ebenfalls seit Sommer 2022 gilt die AfD Baden-Württemberg als rechtsextremer Verdachtsfall. Die AfD ist im aktuellen Landtag die kleinste Partei.

Neuer Fraktionschef der AfD in BW: Anton Baron gehört zum gemäßigten Lager

Seit einem halben Jahr stehen sich zwei Lager der baden-württembergischen AfD gegenüber: die bürgerlich-konservative Seite, die von Bernd Gögel angeführt wurde, und die völkisch-nationalistische Seite, die vom Landesvorstand Emil Sänze angeführt wird. Der 35-jährige Anton Baron aus dem Wahlkreis Hohenlohe setzte sich am Dienstag nach mehreren Stichwahlen gegen den Parlamentarischen Geschäftsführer Emil Sänze durch, wie die Fraktion am Dienstag mitteilte. Baron ist Wirtschaftsingenieur und seit 2016 Abgeordneter für den Wahlkreis Hohenlohe. Die Fraktion hatte sich zuvor entschieden, „für einen personellen Neuanfang“ den kompletten Vorstand neu zu wählen und zugleich den Vorstand von sieben auf fünf Posten zu verkleinern. Frühere Anläufe Sänzes auf das Amt waren ebenfalls immer gescheitert. Am  bisherigen Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel, der innerhalb der AfD als eher bürgerlich-gemäßigt galt, kam Sänze, der als Vertreter des völkisch-nationalen Flügels gilt, nicht vorbei.
Damit ist eine Mehrheit der Fraktion dem gefolgt, was der bisherige Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel als Parole ausgegeben hatte. Jener hatte angegeben, sich wegen des Vorwurfs in Sachen Schwarzarbeit in seinem einstigen Speditionsunternehmen zurückzuziehen, einen Strafbefehl des Amtsgerichts Pforzheim hatte er in dieser Sache nicht akzeptiert, also wird es zur Verhandlung kommen. Der scheidende Gögel sagte aber auch, dass er Platz für „frischen Wind und junge Ideen“ und einen Erneuerungsprozess mache. Baron ist seit 2016 Abgeordneter und war bereits fünf Jahre parlamentarischer Geschäftsführer, als er in einer Kampfkandidatur von Emil Sänze im vergangenen Jahr abgelöst wurde. Baron wird eher zum gemäßigten Flügel der Partei gerechnet.

Hintergrund: Gögel gegen Sänze

Mit Bernd Gögel verliert die AfD einen betont bürgerlich auftretenden Fraktionsvorsitzenden, der so etwas wie das bürgerlich-konservative Gesicht der AfD war. Gögel wurde 2016 und 2021 für den Enzkreis in den Landtag gewählt. Im Jahr 2017 setzte ihn der scheidende und inzwischen aus der AfD ausgetretene Fraktionschef Jörg Meuthen als seinen Nachfolger durch. 2019 wurde Gögel, der sich scharf gegen extremistische Tendenzen in der Partei gewandt hatte, zudem Co-Sprecher des Landesverbands, ein Engagement das aber bald im Chaos endete angesichts der Zerstrittenheit der Partei.
2021 war Gögel Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, die AfD kam mit Verlusten erneut in den Landtag. Gögel wurde im April 2021 erneut zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Dies gegen seinen Dauer-Widerpart Emil Sänze aus Rottweil. Sänze nannte die Fraktion im Sommer 2021 „zu angepasst und stromlinienförmig“.
Im April 2022 wählte die Fraktion erneut Gögel zum Vormann. Der inzwischen 72-jährige Emil Sänze setzte sich allerdings gegen Anton Baron als parlamentarischer Geschäftsführer durch. Während die erste AfD-Fraktion im Landtag ein höchst schwieriges Bild abgab und sich einzelne Abgeordnete in Pöbeleien ergingen, war die zweite Fraktion, zumindest in der Öffentlichkeit und was das Agieren im Landtag angeht, unter Gögels Ägide deutlich gemäßigter. Welche Richtung nun eingeschlagen wird, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen.