Die Corona-Zahlen steigen weiter an. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist den zweiten Tag in Folge über dem Wert 200 – und übersteigt erneut den bisherigen Höchstwert in der Pandemie. Die Ampelparteien haben am Montag im Parlament ihr Maßnahmenpaket vorgestellt. 2G, stärkerer Schutz in Pflegeheimen - die Liste der Vorschläge von Experten dazu ist lang. Der Lehrerverband setzt auf ein neues Testkonzept.
In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch liegt die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sehen die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich aus?

Aktuelle Corona-Zahlen vom 09.11.2021 zu Inzidenz, Neuinfektionen und Impfungen

Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, Dienstag, 09.11.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 213,7 (Vortag: 201,1,5); (Vorwoche: 153,7)
  • Neuinfektionen heute: 21.832
  • Infektionen gesamt: 4.804.378
  • Neue Todesfälle: 169
  • Todesfälle gesamt: 96.727
  • Impfquote (Erstimpfung): 69,7 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 67,1 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Montag mit 3,93 an (Freitag 3,91). Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona-Zahlen der Bundesländer – Wie hoch sind die Inzidenzwerte in einzelnen Regionen von Deutschland?

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 09.11.2021)
  • 483,7 – Sachsen
  • 439,3 – Thüringen
  • 348,0 – Bayern
  • 256,9 – Baden-Württemberg
  • 245,0 – Brandenburg
  • 220,0 – Berlin
  • 213,7 – Sachsen-Anhalt
  • 149,7 – Hessen
  • 142,2 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 140,5 – Rheinland-Pfalz
  • 138,6 – Hamburg
  • 130,0 – Nordrhein-Westfalen
  • 111,6 – Saarland
  • 103,1 – Niedersachsen
  • 87,8 – Bremen
  • 77,0 – Schleswig-Holstein

Zahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 15.513 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Montag, 01.11.2021, waren es 10.813 Neuinfektionen
Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es bisher in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Umfrage: Mehrheit in Deutschland will weitere Beschränkungen für Ungeimpfte

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet weitere Beschränkungen für Ungeimpfte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprechen sich 31 Prozent dafür aus, die sogenannte 2G-Regel stärker als bisher anzuwenden. Sie erlaubt nur den von Covid-19 Genesenen und gegen Corona Geimpften den Zutritt beispielsweise zu Restaurants, Kinos oder Konzerten. Weitere 25 Prozent der Befragten sind für eine flächendeckende 2G-Regel in ganz Deutschland. 19 Prozent meinen dagegen, dass Ungeimpfte mit einem negativen Testergebnis Geimpften bei den Zutrittsregeln gleichgestellt werden sollten (3G). 18 Prozent wünschen sich, dass alle Zugangsbeschränkungen abgeschafft werden. In Deutschland gibt es dagegen keine einheitliche Regelungen. Sachsen setzt bisher als einziges Bundesland die 2G-Regel in Teilen des öffentlichen Lebens flächendeckend und verpflichtend um.

Söder fordert 3G-Pflicht für den Arbeitsplatz

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine 3G-Regelung für den Arbeitsplatz gefordert. Zudem müssten die Datenschutzbestimmungen so geändert werden, dass Beschäftige um Auskunft über ihren Impfstatus gebeten werden können, sagte Söder am Morgen im Deutschlandfunk.
Am Arbeitsplatz sollten dann nur diejenigen Beschäftigten erscheinen dürfen, die geimpft, getestet oder genesen seien. In bestimmten Bereichen wie etwa in Alten- oder Pflegeheimen müsse über eine Impfpflicht nachgedacht werden, sagte der Ministerpräsident. Er warnte abermals vor einer allgemeinen Impfpflicht: Diese würde zu einer Spaltung der Gesellschaft führen.

Corona-Zahlen weltweit: Johns-Hopkins-Universität meldet Tote und Infizierte

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Dienstag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 250 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 5 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 46.613.141 Infizierte und 755.634 Tote
  • Indien: 34.366.987 Infizierte und 461.057 Tote
  • Brasilien: 21.886.077 Infizierte und 609.573 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.816.177 Infizierte und 96.731 Tote.