Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist auf mehr als 200 geklettert – und übersteigt damit den bisherigen Höchstwert in der Pandemie. Angesichts der steigenden Corona-Zahlen rechnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit immer mehr Intensivpatientinnen und -patienten in den kommenden Wochen.
In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch liegt die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sehen die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich aus?

Aktuelle Corona-Zahlen vom 08.11.2021 zu Inzidenz, Neuinfektionen und Impfungen

Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, Montag, 08.11.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 201,1 (Vortag: 191,5); (Vorwoche: 154,8)
  • Neuinfektionen heute: 15.513
  • Infektionen gesamt: 4.782.546
  • Neue Todesfälle: 33
  • Todesfälle gesamt: 96.558
  • Impfquote (Erstimpfung): 69,7 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 67,1 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 3,91 an (Donnerstag 3,73). Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona-Zahlen der Bundesländer – Wie hoch sind die Inzidenzwerte in einzelnen Regionen von Deutschland?

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 08.11.2021)
  • 491,3 – Sachsen
  • 427,5 – Thüringen
  • 316,2 – Bayern
  • 235,1 – Baden-Württemberg
  • 232,5 – Brandenburg
  • 194,5 – Berlin
  • 188,1 – Sachsen-Anhalt
  • 149,0 – Hessen
  • 136,0 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 133,4 – Hamburg
  • 123,4 – Rheinland-Pfalz
  • 123,2 – Nordrhein-Westfalen
  • 110,5 – Saarland
  • 104,7 – Niedersachsen
  • 88,8 – Bremen
  • 76,6 – Schleswig-Holstein

Zahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 23.543 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Montag, 01.11.2021, waren es 9658 Neuinfektionen
Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Forderung nach Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests

Angesichts der Wucht der vierten Welle fordern immer mehr Politiker und Mediziner, wieder kostenlose Corona-Tests für alle anzubieten. Das Ende der Kostenübernahme für Bürgertests habe nicht dazu geführt, Impfunwillige zur Impfung zu motivieren, bilanzierte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, in den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bund und Länder sollten diese „Fehlentscheidung“ schnell korrigieren - „möglichst noch mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes Mitte November“.
Seit dem 11. Oktober sind Corona-Schnelltests nur noch in Ausnahmefällen kostenlos. Der Bund hat die Finanzierung eingestellt. Begründet wurde dies damit, dass nun jeder die Möglichkeit habe, sich durch eine Impfung zu schützen. Viele Teststationen wurden daraufhin geschlossen. Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, sagte: „Die kostenlosen Tests abzuschaffen, war eine der dümmsten Entscheidungen.“

Altmaier: Aufhebung der epidemischen Lage wäre schwerer Fehler

Der geschäftsführende Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die von SPD, Grünen und FDP geplante Aufhebung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite als schweren Fehler bezeichnet. Altmaier schrieb am Montag auf Twitter, die Ampel-Koalition habe eine faire Chance verdient, insbesondere für mehr Klimaschutz und Wachstum. „Die Aufhebung der pandemischen Lage wäre derzeit aber ein schwerer Fehler & das völlig falsche Signal. Es wäre ein Zeichen von Größe, das zu ändern.“
Die epidemische Lage endet am 25. November. Zuvor wollen die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP neue Leitplanken zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschließen. Über den Entwurf soll der Bundestag nach jetziger Planung am kommenden Donnerstag beraten.

Regionale Hotspots in Bayern im Überblick: Wo gelten welche Regeln?

Einige Landkreise in Bayern sind Hotspots. Die gelbe Ampelstufe gilt seit Sonntag, 07.11.2021, in ganz Bayern. Landesweit sind mehr als 450 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. I Wo steht die Krankenhaus-Ampel statt auf „Gelb“ auf Warnstufe „Rot“? Welche Corona-Regeln gelten dort seit Sonntag, 07.11.21?

Corona-Zahlen weltweit: Johns-Hopkins-Universität meldet Tote und Infizierte

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Montag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 249 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 5 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 46.487.791 Infizierte und 754.429 Tote
  • Indien: 34.355.509 Infizierte und 460.791 Tote
  • Brasilien: 21.880.439 Infizierte und 609.447 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.792.463 Infizierte und 96.563 Tote.