• Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland binnen eines Tages ist auf einen neuen Rekordwert geschnellt
  • Derweil steigt etwa in Sachsen die Sorge vor einer Dritten Welle der Corona-Pandemie
  • So hoch ist die Zahl der Todesfälle heute, am 30.12.20, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen
Plus 1129: Trauriger neuer Zahlen-Rekord in der Corona-Krise in Deutschland. Für die Bundesrepublik sind am Mittwochmorgen erstmals mehr als tausend Todesfälle innerhalb eines Tages infolge von Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Konkret nannte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter 1129 weitere Todesfälle. Die bisherige Rekordzahl hatte bei 962 Verstorbenen binnen 24 Stunden und war am Mittwoch vergangener Woche (23.12.20) registriert worden. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Toten in Deutschland seit Beginn der Pandemie stieg laut den jüngsten Angaben des RKI auf 32.107.
Plus 1129 und erstmals vierstellig: Das Corona-Dashboard des RKI weist den neuen Rekord bei der Zahl der Todesfälle binnen eines Tages für Deutschland aus.
Plus 1129 und erstmals vierstellig: Das Corona-Dashboard des RKI weist den neuen Rekord bei der Zahl der Todesfälle binnen eines Tages für Deutschland aus.
© Foto: Screenshot; Quelle: RKI
Die meisten Todesfälle registrierten Angaben von „Zeit Online“ zufolge die Ämter in der Region Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 43 Toten, in der Hauptstadt Berlin (41 neue Todesfälle) und Dresden Stadt mit 29.

1129 Corona-Tote binnen eines Tages in Deutschland - 167 mehr als vor einer Woche

Das waren 167 mehr als vor einer Woche. Und das, obwohl das RKI vor den Weihnachtstagen mitgeteilt hatte, dass die aktuellen Zahlen nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar seien, da es zum Jahreswechsel hin mit weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern rechnete. Angesichts dieser Zahlen müssen sich die Bürger auf eine Verlängerung der einschneidenden staatlichen Corona-Beschränkungen auch nach Fristablauf am 10. Januar gefasst machen.
Gesundheitsminister Jens Spahn stimmte darauf bereits ein und sagte am Dienstagabend in den ARD-„Tagesthemen“, bei der Eindämmung der Pandemie sei Deutschland „bei weitem noch nicht da, wo wir hin müssen“. Deshalb werde es nach dem 10. Januar „ohne Zweifel Maßnahmen geben“. In welchem Umfang, müssten Bund und Länder bei ihrer geplanten Konferenz am kommenden Dienstag entscheiden.

Zahl der Corona-Todesfälle: Sorge vor einer dritten Welle

In Deutschland - genauer: in Sachsen -, aber auch in anderen Ländern Europas wie Italien steigt derweil die Sorge vor einer möglichen dritten Welle. In Sachsen äußerte Ministerpräsident Kretschmer seine Sorgen mit Blick auf die kommenden Wochen.

Corona Tote in Deutschland: RKI meldet Rekord bei den Todesfällen - Die Fallzahlen im Überblick

  • Zeit Online meldete am Mittwoch insgesamt 18.654 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Die Daten von Zeit Online basieren eigenen Angaben nach auf den direkten Angaben der Land- und Stadtkreise und sollen somit weniger stark von verzögerten Meldeketten betroffen sein als die Daten RKI.
  • In den vergangenen sieben Tagen haben sich Zeit Online zufolge 134.927 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert.
  • Infizierte: Insgesamt wurden, wie das RKI berichtet, seit Beginn der Pandemie in Deutschland 1.687.185 positive Fälle registriert.
  • Tote: Die Gesamtzahl der Menschen, die mit oder an einer Corona-Infektion gestorben sind, beträgt heute deutschlandweit 32.107 Personen. Das sind 1129 Tote mehr als am Tag zuvor. Zeit Online kam bei eigenen Recherchen sogar auf 1136 Todesfälle mehr binnen eines Tages. Am Dienstag waren 852 Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet worden, die im Zusammenhang mit Corona stehen. Bei den Todesfällen war der bisherige Höchststand von 952 am Mittwoch vergangener Woche (16.12.20) registriert worden.
  • Genesene: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut RKI wieder 1.302.600 Menschen von der Erkrankung erholt.
  • R-Wert: Das RKI gibt in seinem aktuellen Lagebericht ein so genanntes Sieben-Tage-R an. Dieser Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Dieser Wert wurde mit 0,67 (Vortag: 0,74) angeben. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Nun zeigt, sich vermutlich, worauf das RKI in seinem Bericht am vergangenen Samstag hingewiesen hatte, dass während der Feiertage Covid-Fälle nur verzögert angezeigt, erfasst und übermittelt werden, „so dass der R-Wert zudem ggf. unterschätzt wird“.
  • 7-Tage-Inzidenz: Die zur Lagebeurteilung und für Beschlüsse rund um den Lockdown maßgebliche 7-Tage-Inzidenz ist weiter deutschlandweit sehr hoch. Der Wert beziffert die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen und liegt aktuell bei 141,3. Gestern war ein Wert von 149,2 gemeldet worden. Ihr bisheriger Höchststand war am Dienstag, 22.12., mit 197,6 erreicht worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verhängung und Lockerung von Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Virus. Ziel der Bundesregierung ist es, die Inzidenz auf unter 50 zu drücken.

Das sind die Corona-Zahlen weltweit laut Johns-

Hopkins-Universität

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldet am Mittwochmorgen (Stand 6:00 Uhr) weltweit
  • knapp 82 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher.
  • Gestorben sind demnach auf der Welt bisher beinahe 1,8 Millionen Menschen. Die drei am stärksten Betroffenen Länder sind:
  • USA: 19.556.928 Infizierte und 338.561 Tote
  • Indien: 10.244.852 Infizierte und 148.439 Tote
  • Brasilien: 7.563.551 Infizierte und 192.681 Toten
  • Deutschland folgt auf dem 10. Rang mit laut JHU 1.692.109 bisher Infizierten und 32.267 Toten