• Die Corona-Zahlen in Russland steigen.
  • Das Land ist ab dem 7. Juli aber vom Virusvariantengebiet zum Hochinzidenzgebiet herabgestuft worden
  • Die Reisebeschränkungen sind dann lockerer
  • Die Impfquote in Russland ist niedrig.
Hohe Inzidenzen, viele Tote und wenig Geimpfte – die Delta-Variante des Coronavirus greift in Russland um sich. Allerdings hat das Robert Koch-Institut das Land vom Virusvariantengebiet zum Hochinzidenzgebiet herabgestuft.

Einreisebeschränkungen gelockert: Das gilt für die Einreise nach Deutschland

Die Bundesregierung lockert die wegen der Verbreitung besonders ansteckender Corona-Varianten verhängten Einreisebeschränkungen für Russland. Von Mittwoch, 07.07.2021, an, wird das Land vom Virusvariantengebiet zum Hochinzidenzgebiet zurückgestuft.
Damit ist die Einreise nach Deutschland für alle Personengruppen mit allen Verkehrsmitteln wieder möglich. Für vollständig Geimpfte und Genesene entfällt die Quarantänepflicht ganz. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss nur noch für zehn Tage in Quarantäne, kann sie aber durch einen zweiten Test auf fünf Tage verkürzen. Die Herabstufung gilt ab dem 7. Juli auch für Großbritannien und Nordirland, Portugal, Indien und Nepal.
Russland galt eigentlich erst seit vergangenem Mittwoch wegen der Ausbreitung der Delta-Variante als Virusvariantengebiet. Neues Hochinzidenzgebiet seit dem 9. Juli ist Zypern.

Warum wird Russland vom Virusvariantengebiet zum Hochinzidenzgebiet zurückgestuft?

Hintergrund ist, dass die Delta-Variante des Coronavirus auch in Deutschland schon weit verbreitet ist. Der eigentliche Zweck der drastischen Reisebeschränkungen – die Ausbreitung der Delta-Variante zu bremsen – hat sich damit weitgehend erledigt.

Corona in Russland aktuelle Zahlen: Fälle und Inzidenz

Wie hoch sind die Corona-Zahlen in Russland aktuell? So sehen die Fallzahlen zu Infektionen, Inzidenz und Impfung nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität aus (Stand 13.07.2021):
  • 7-Tage-Inzidenz: 116,4
  • Neuinfektionen: 24.649
  • Fälle seit Beginn der Pandemie: 5.738.000
  • Neue Todesfälle: 700
  • Todesfälle: 141.335
  • Einwohner: 145.934.460
Moskau ist eines der am stärksten von der Delta-Variante betroffenen Gebiete. (Archivbild)
Moskau ist eines der am stärksten von der Delta-Variante betroffenen Gebiete. (Archivbild)
© Foto: Marius Becker/DPA

Impfquote Russland: So vielen Menschen sind geimpft

Wer vollständig geimpft ist, ist auch gegen die Delta-Variante des Coronavirus gut geschützt. Die Impfquote in Russland (Stand 13.07.)
  • Impfquote (Erstimpfung): 19,63 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 12,97 Prozent

Corona-Impfung Russland: Putin mit Sputnik V geimpft

Mehr als drei Monate nach seiner Impfung hat der russische Präsident Wladimir Putin nun doch das Geheimnis zu dem ihm im März verabreichten Präparat gelüftet. Er habe sich mit dem russischen Impfstoff Sputnik V impfen lassen, sagte Putin am Mittwoch, 30.06.2021 bei der im Staatsfernsehen. „Die Impfung ist ungefährlich“, sagte Putin und betonte, dass es keine ernsthaften Nebenwirkungen gebe. Bisher hatte der 68-Jährige stets abgelehnt, den Namen des Impfstoffs zu nennen.
Zugleich behauptete Putin, dass das Vakzin besser sei als andere Impfstoffe. Russland steht im Westen immer wieder in der Kritik, dort entwickelte Vakzine schlecht zu reden. Im Gegensatz zu westlichen Impfstoffen hat Sputnik V bisher keine Zulassung der Weltgesundheitsorganisation oder der EU. Das Vakzin ist inzwischen in mehr als 60 Ländern zugelassen. Russland selbst erlaubt keine westlichen Impfstoffe.

Delta-Variante in Russland: Starker Anstieg an Neuinfektionen

In Russland setzt sich der dramatische Anstieg der Infektionen mit der Delta-Variante des Coronavirus fort: Die Hauptstadt Moskau registrierte am Sonntag mit 114 Todesfällen die höchste Zahl an Corona-Toten in einer russischen Stadt seit Beginn der Pandemie. Die zweitgrößte Stadt des Landes, die EM-Austragungsstätte St. Petersburg, hatte erst am Samstag mit 107 Todesfällen einen Höchststand verzeichnet. Die Impfbereitschaft in Russland ist sehr niedrig.

Moskau verschärft Corona-Regeln - Delta-Variante bei 90 Prozent

Bereits vor einigen Tagen hatte Sobjanin verkündet, dass rund 90 Prozent der Neu-Infektionen auf die zuerst in Indien aufgetretene Delta-Variante zurückzuführen seien. Moskau verschärft daher die Beschränkungen wieder. Ab Montag müssen Unternehmen die Anzahl ihrer Mitarbeiter im Büro um 30 Prozent reduzieren. Geimpfte Mitarbeiter sind davon ausgenommen. Zudem müssen alle Arbeitnehmer über 65 Jahre sowie diejenigen mit Vorerkrankungen von zu Hause aus arbeiten.
Die Stadt führt ab Montag auch einen "Anti-Covid-Pass" für das Ausgehen ein, der nur Bewohnern den Zutritt zu Restaurants erlaubt, die geimpft wurden, in den vergangenen sechs Monaten krank waren oder einen aktuellen negativen PCR-Test vorweisen können.

Ist Reisen nach Russland möglich?

Die Einreise aus Deutschland ist für Bürger mit deutschem Pass oder einem unbefristeten Aufenthaltstitel mit dem Flugzeug möglich. Bei der Einreise auf dem Landweg gelten abweichende Bestimmungen. Bei der Einreise muss man einen negativen Corona-Test vorweisen (Das gilt auch für Genesene und Geimpfte). Das Ergebnis darf nicht älter als drei Tage sein und muss auf Englisch oder Russisch vorliegen.

Massenhaft gefälschte Impfnachweise in Russland: Websites blockiert

In Russland blüht nach der Verhängung neuer Corona-Einschränkungen für Nicht-Geimpfte und Nicht-Getestete das Geschäft von Betrügern. Von mehr als 200 Internetseiten, die seit Jahresbeginn blockiert wurden, sei auf vielen mit gefälschten medizinischen Dokumenten gehandelt worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit. So generierten Betrüger QR-Codes, die man etwa in Moskau seit kurzem braucht, um ins Restaurant zu gehen.
Eigentlich sollen die Codes, die als digitaler Impfnachweis dienen, auf einer staatlichen Seite heruntergeladen werden. Für Ausländer beispielsweise, die nicht im russischen Gesundheitssystem registriert sind, ist das aber nicht möglich. Auch viele Russen klagen über technische Probleme.

Keine Impfpflicht in Russland - Moskau mit Quasi-Impfpflicht

In Russland hat sich Staatschef Wladimir Putin unlängst trotz niedriger Impfrate erneut gegen eine landesweite Impfpflicht gestellt. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin ordnete aber am 16. Juni eine Art Impfpflicht für den Dienstleistungssektor an. Rund 60 Prozent der Mitarbeiter, also rund zwei Millionen Menschen, müssen bis zum 15. August geimpft sein. In St. Petersburg und anderen Gegenden führten die Behörden ähnliche Auflagen ein.

Delta-Variante in Deutschland: Immer mehr Infektionen

Trotz der niedrigen Inzidenz breitet sich die Delta-Variante auch in Deutschland immer weiter aus. Das Robert-Koch-Institut schätzt, dass mittlerweile 35 Prozent der Neuinfektionen auf die Mutation zurückzuführen sind. Alle Infos im Überblick gibt es hier.