• Wie geht es mit den Großveranstaltungen 2021 weiter?
Wenn es nach Ansicht von Veranstaltern geht, wird es auch in diesem Jahr keine großen Konzerte und Open-Airs geben. Bereits angesetzten Veranstaltungen wurden erneut verschoben. Nun denken viele Veranstalter darüber nach, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um die eine oder andere Großveranstaltung doch stattfinden zu lassen.

Konzerte wird es auch 2021 wohl nicht geben

Die Prognosen für einen Konzertsommer sind eher düster. Wie eine Sprecherin von Booking United, einen Zusammenschluss von Konzert- und DJ-Agenturen, dem MDR sagt, werde es höchstens kleine Open-Airs im Sitzen geben. Sie glaube nicht, dass es in diesem Jahr noch richtige Club- und Konzertnächte geben werde, wie man es sonst kennt. Der Weg zur Normalität sei noch weit. Terminen drohten die nächsten Verschiebungen.
Auch in diesem Jahr müssen die Fans auf die großen Headliner verzichten.
Auch in diesem Jahr müssen die Fans auf die großen Headliner verzichten.
© Foto: Uwe Keuerleber

Corona-Auflagen können nicht eingehalten werden

Eventim hat die großen Festivals wie „Rock am Ring“, „Hurricane“ oder „Southside Festival“ bereits auf 2022 verschoben. Bei Stehkonzerten sind die Corona-Auflagen nicht einzuhalten und bei internationalen Künstlern ist es ungewiss, ob sie nach Deutschland einreisen können. Weitere Verschiebungen und Absagen werden folgen.

Auch das Karlsruher „Fest“ wegen Corona abgesagt

Auch das Open-Air-Spektakel „Das Fest“ in Karlsruhe ist wegen Corona für dieses Jahr abgesagt worden. „Die Entwicklungen machen es aus unserer Sicht unrealistisch, „Das Fest“ zu präsentieren, wie wir es aus der Vergangenheit kennen und lieben“, so ein Sprecher. Tickets können zurückgegeben werden. „Das Fest“ ist eines der größten Musikfestivals in Süddeutschland. Jährlich zählt es an drei Tagen bis zu 250.000 Besucher.

Ikarus Festival in Memmingen ebenfalls abgesagt

Auch das große Elektro-Festival in Memmingerbergwird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Nach einer Absage 2020 fällt das Festival, das ursprünglich am Pfingstwochenende stattfindet, ebenfalls der Corona-Pandemie zum Opfer. „Es bleibt uns keine andere Wahl mehr, da Eure Gesundheit selbstverständlich die allerhöchste Priorität für uns hat und wir zusammen ein ausgelassenes Festivalwochenende nach alter Manier erleben wollen“, heißt es auf der Facebook-Seite der Veranstalter.