• Die Corona-Zahlen in Deutschland und Bayern befinden sich weiter auf einem besorgniserregenden Niveau.
  • Ab Montag, 26.04., findet ein Impfgipfel statt
  • Was gilt bei der Corona-Impfung in Bayern?
Bayern hat bei den Corona-Impfungen die Marke von vier Millionen überschritten. Es handele sich dabei um rund 3,1 Millionen Erstimpfungen und mehr als 900.000 Zweitimpfungen, sagte am Sonntag Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) in München. Mehr als eine halbe Million Dosen hätten niedergelassenen Ärzte in ihren Praxen verabreicht.
Mit Blick auf den Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag forderte Holetschek weitere Schritte, um das Impftempo zu beschleunigen. „Wir erwarten, dass wir uns so schnell wie möglich von der Priorisierung lösen“, sagte der Minister. Auch Betriebsärzte müssten in die Kampagne einbezogen werden. „Vor allem aber müssen wir uns von überflüssiger Bürokratie lösen, denn Bürokratie bremst uns im Kampf gegen die Pandemie.“

Registrierung Corona-Impfung Bayern: Wo kann ich mich für die Corona-Impfung anmelden?

Die Anmeldung für die Corona-Impfung wird in Bayern über drei Wege organisiert:
  • Hotline: Unter der Rufnummer 116 117 wird man an das zuständige Impfzentrum weitergeleitet und kann dort einen Termin für Erst- und Zweitimpfung vereinbaren.
  • Direkter Anruf beim Impfzentrum in der Nähe: Die Telefonnummer finden Sie auf der Website des Bayerischen Gesundheitsministeriums unter q.bayern.de/kontakt-iz
  • Online: Über das Internet unter www.impfzentren.bayern. Dazu benötigt man eine E-Mail-Adresse und ein Mobiltelefon mit der Möglichkeit, SMS zu empfangen. Die Registrierung kann auch eine Vertrauensperson übernehmen. (Mit einer E-Mail-Adresse können bis zu 5 Personen angemeldet werden).

Häufig gestellte Fragen zum Ablauf der Impfung in Bayern

Kann ich mich auch bei meinem Hausarzt impfen lassen?

Derzeit ist die Impfung nur in oder über die extra eingerichteten Impfzentren möglich, teilt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit. Die Impfzentren entscheiden selber, ob sie Hausärzte einbinden wollen. Für Sie ist das Impfzentrum an Ihrem Wohnsitz oder am Ort Ihres ständigen Aufenthalts zuständig.

Wo finde ich mein Impfzentrum?

Über das Bürgertelefon des jeweiligen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt, unter der Hotline 116 117 oder online unter http://q.bayern.de/impfzentren

Kann man zur Impfung begleitet werden?

Ja, Bürger haben die Möglichkeit, sich von einer Person zum Impftermin begleiten lassen.

Reicht eine Impfung aus?

Nein, um die vollständige Schutzwirkung des Impfstoffes zu erreichen, muss man sich aktuell, je nach Impfstoff, ca. 3 – 5 Wochen nach der ersten Impfung unbedingt ein zweites Mal impfen lassen.

Muss ich mich für die zweite Impfung erneut anmelden?

Nein, den Termin für die zweite Impfung erhält man schon, wenn man den ersten Termin ausmacht oder direkt bei der ersten Impfung. Man muss sich also nicht noch einmal extra anmelden, teilt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit.

Wie läuft der Impftermin ab?

Man gibt die Unterlagen, die man nach der Registrierung per Post erhalten und ausgefüllt hat sowie den Impfpass und den Personalausweis beim anwesenden Personal ab. Wer keine Unterlagen erhalten hat, bekommt welche vor Ort und muss diese ausfüllen.
  • Ein Arzt führt ein kurzes Aufklärungsgespräch. Man erhält die Impfung in den Oberarm.
  • Geimpfte Bürger bleiben nach der Impfung noch 15 – 30 Minuten zur Nachbeobachtung.
  • Fertig! Man erhält den Impfpass und und kann nach Hause gehen.

Was passiert, wenn ich meinen Impftermin kurzfristig nicht wahrnehmen kann?

Wer einen Impftermin nicht wahrnehmen kann, ist dazu angehalten, seinem Impfzentrum rechtzeitig telefonisch Bescheid zu geben.

Kann ich mir einen Impfstoff aussuchen?

Nein, der Impfstoff wird je nach Verfügbarkeit und Zulassungsbedingungen eingesetzt.

Sind die Impfstoffe auch wirklich sicher?

Alle Impfstoffe wurden im Rahmen von klinischen Studien vor der Zulassung bei mehreren zehntausend Freiwilligen untersucht und es traten bisher keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auf, teilt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit. Über langfristige Effekte können jedoch noch keine Aussagen gemacht werden.

Gibt es Nebenwirkungen und Impfreaktionen?

Wie bei jeder Impfung kann es auch nach der Corona-Schutzimpfung zu kleineren, milden Reaktionen kommen. Diese halten selten länger als drei Tage an, schreibt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Reaktionen können sein:
  • Schmerzen,
  • Schwellungen,
  • Rötung oder Juckreiz an der Einstichstelle,
  • Abgeschlagenheit,
  • Kopfschmerzen oder Schüttelfrost,
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • sowie Fieber.
Ab und zu wurden auch Lymphknotenschwellungen, Schlaflosigkeit, Schmerzen in Arm oder Bein und Unwohlsein beobachtet. In sehr seltenen Fällen kam es zu allergischen Reaktionen.

Impfreihenfolge Bayern: Diese Personen gehören zur ersten Impfgruppe

  • Personen im Alter von 80 Jahren und älter
  • Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen
  • Personen, die regelmäßig andere gegen Corona impfen
  • Personal in der ambulanten und stationären Altenpflege sowie andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu Bewohnerinnen und Bewohnern
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit einem sehr hohem Infektionsrisiko - besonders in Intensivstationen, Notaufnahmen und Rettungsdiensten, der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in Corona-Impfzentren
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Kontakt zu Personen mit sehr hohem Risiko für schwere Corona-Verläufe haben - besonders in der Krebsbehandlung oder Transplantationsmedizin.

Journalisten werden in Bayern im Mai geimpft

In Bayern sollen im Mai auch Journalisten mit erhöhter Priorität die Corona-Schutzimpfung erhalten. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit. Mitarbeiter der Medien könnten sich voraussichtlich ab diesen Donnerstag entsprechend für eine Impfung anmelden.
Der Freistaat ordnete die Journalisten der Gruppe der Vertreter einer sogenannten kritischen Infrastruktur zu. Mitarbeiter solcher Einrichtungen seien von grundlegender Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen. Die Priorisierung betrifft alle Beschäftigten von Radio- und Fernsehanstalten sowie von Printmedien und Onlinemedien.

Wo finde ich das Formular Kontaktperson für die Corona-Impfung in Bayern?

Wer sich als Kontaktperson eines pflegebedürftigen Menschen impfen lassen will, braucht dafür ein Kontaktformular. Das stellt das bayrische Gesundheitsministerium online zur Verfügung.

Söder hat Corona-Impfung erhalten

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54) hat sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Der CSU-Chef sei bereits in der vergangenen Woche von seinem Hausarzt in Nürnberg geimpft worden, sagte am Mittwoch eine Sprecherin der Staatsregierung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Söder hatte bereits in den vergangenen Monaten immer wieder darauf hingewiesen, er werde sich impfen lassen, sobald dies nach der Impfverordnung möglich sei.