Weltweit und auch in Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen trotz des Lockdowns und einer Verschärfung der Regeln weiter. Deswegen setzen Experten im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus auf eine schnelle Impfung möglichst vieler Menschen. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna werden bereits produziert. Überall laufen die Vorbereitungen für Massenimpfungen. Auch Baden-Württemberg hat bereits Impfzentren eingerichtet und baut weitere 50 Impfzentren auf Kreisebene auf.

Das sagt Gesundheitsminister Spahn zum Termin der Massenimpfungen gegen Corona

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus spätestens im Sommer 2021. „Stand heute bin ich sehr optimistisch, dass es spätestens im Sommer Massenimpfungen geben wird", sagte Spahn am Samstag im Interview mit "t-online". Nach derzeitigem Wissensstand gehe er davon aus, dass "wir im Sommer auch flächendeckend in den Arztpraxen impfen können."
Insgesamt gebe es fünf Kandidaten, "die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bis zur Jahresmitte zugelassen werden: Neben den Produkten von Biontech und Moderna auch die von
  • Curevac,
  • Astra Zeneca und
  • Johnson & Johnson."

Spahn hofft, dass im Herbst 2021 Besserung eintritt

Auf die Frage, ob Deutschland im nächsten Herbst 2021 mit dem Gröbsten durch sei, antwortete Spahn: "Wenn möglichst viele das Impfangebot wahrnehmen: ja."
Millionen Menschen könnten allerdings bereits im Frühjahr durch Impfungen immunisiert sein, sagte Spahn. Bis Ende März seien "für Deutschland 11 Millionen Dosen allein von Biontech realistisch". Auf die Frage, wer zuerst geimpft werde, antwortete Spahn: "Das klären wir in der kommenden Wochen auf Basis der Expertenempfehlungen. Wir müssen die Balance zwischen ethischem Grundsatz und Praktikabilität finden."

Mehr Freiheiten für Corona-Geimpfte?

Auf die Frage, ob Geimpfte und Immune früher als andere mehr Freiheiten haben würden, entgegnete der Bundesgesundheitsminister: „Diese Debatte werden wir führen müssen, weil sich viele Fragen stellen. Etwa: Hat eine Quarantäneanordnung für einen Geimpften noch vor Gerichten Bestand?“

Schärfere Kontaktbeschränkungen vor Weihnachten möglich

Dass es vor Weihnachten noch stärkere Beschränkungen der Kontakte gibt, wollte Spahn nicht ausschließen. "Wie sich die Pandemie entwickelt, wie viele Menschen mit Corona Weihnachten auf den Intensivstationen liegen, entscheidet sich kommende Woche", sagte der CDU-Politiker.
Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich zum Stand der Impfstoffentwicklung. "Nach mehr als einem Dreivierteljahr der Pandemie sehen wir mittlerweile ja Licht am Ende des Tunnels", sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Podcast. Es bestehe die Hoffnung, dass schon sehr bald ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stünden. "Dann können wir Schritt für Schritt das Virus besiegen." Eine Sache von wenigen Monaten sei das allerdings nicht, schränkte Merkel ein.

Kritik von Patientenschützern

Kritik an Spahns Äußerungen kam von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. "Die Seren helfen, die Erkrankung Covid-19 zu mildern. Ob Impfungen die Infektion verhindern können, ist jedoch unsicher", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Nachrichtenagentur AFP. Deshalb sei es "gefährlich, den Eindruck zu erwecken, das Impfungen vor dem Virus umfassend schützen".
Die Bundesregierung und insbesondere Gesundheitsminister Spahn sollten sich "davor hüten, solche einfachen Bilder zu nutzen, um die Impfbereitschaft zu steigern", sagte Brysch. "Solche Vereinfachen treiben die Menschen in die Fänge der Corona-Leugner. Das wäre negativ für die dringend notwendige Impfbereitschaft."

Bundeswehr wird bei Corona-Impfkampagne helfen

Die Bundeswehr wird das zivile Gesundheitssystem nach eigenen Angaben auch bei der Impfkampagne gegen das Coronavirus unterstützen. "Als Sanitätsdienst der Bundeswehr planen wir deutschlandweit voraussichtlich mit bis zu 26 Impfstationen, die wir selbst mit jeweils rund 20 bis 25 Soldaten betreiben würden", sagte der zuständige Generalarzt Johannes Backus der "Bild am Sonntag". "Unter idealen Bedingungen würden wir es so schaffen, circa 18.000 Menschen pro Tag in Deutschland zu impfen."